Online Marketing für die Herrenmode Branche

Online Marketing Herrenmode Branche

Copyright © Shutterstock / hifashion


Die Relevanz von Online Marketing steigt in sämtlichen Bereichen des klassischen Warenhandels – so natürlich auch für die Anbieter und Hersteller von Herrenmode.

1. Branchenanalyse: Online-Marketing Lösungen für Herrenmode-Shops

Der Vertrieb von Mode über Online-Shops erfreut sich wachsender Beliebtheit – die Modebranche gilt sogar als der am schnellsten wachsende E-Commerce Bereich. Wir helfen Ihnen dabei, in der wettbewerbsintensiven Branche “Herrenmode” erfolgreiches Online-Marketing zu betreiben und Ihre Chancen auf dem Markt zu nutzen.

Als Online-Marketing Agentur aus München und Wien halten wir Veränderungen und Entwicklungen der unterschiedlichen Branchen stets im Auge und nutzen unser ausgeprägtes Know-How, um Sie und Ihr Unternehmen im Netz ins beste Licht zu rücken. Das Wissen über Konkurrenten, die Besonderheiten des Marktes sowie das Suchverhalten der Kunden zeichnet unsere Arbeit aus.

Info

Im breit gefächerten Bereich Mode herrscht seit jeher ein hoher Wettbewerbsdruck. Heben Sie sich mit unserer Hilfe von der Konkurrenz ab. Die Entscheidung, ob potenzielle Kunden in einem Online-Shop einkaufen oder nicht, hängt von wichtigen Faktoren ab: wie zum Beispiel Gestaltung des Shops, die Produktauswahl oder die einfache Bedienung.

2. Studien für die Herrenmode Branche

“Welche Produkte haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten über das Internet gekauft?” Auf diese Frage haben laut Statista 41,5 Prozent mit “Herrenmode” geantwortet. Platz sechs im Ranking: Potenzial, das es auszuschöpfen gilt. Ob Frau oder Mann, die Mehrheit der Nutzer kauft regelmäßig im Web. Mehr als fünfmal im Jahr ist dabei keine Seltenheit. Tendenz steigend. Auch wenn beide Geschlechter zum Großteil immer noch den klassischen Einzelhandel bevorzugen, entscheiden sich dennoch mehr Männer als Frauen für den Einkauf über das Internet.

Gezielte Suchmaschinenwerbung, beispielsweise über den Google-Service “Adwords“, ermöglicht Ihnen, neue Kunden für Ihre Herrenbekleidungsseite zu gewinnen. In Kombination mit Maßnahmen aus dem Bereich “Search Engine Optimization” (SEO, zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung) decken Sie mehr Suchanfragen ab und positionieren sich so als erfolgreicher Online-Shop für Herrenmode.

Die folgenden Statistiken zeigen das Potenzial, das noch in Ihrem Online-Shop schlummert. Auch wer nicht kauft, nutzt das Web als Informationsquelle. Immerhin informieren sich 53 Prozent der potenziellen Nutzer laut einer GfK-Studie vorab im Netz (Quelle: GfKMedia Efficiency Panel, Basis: Internet-Nutzer).

Der Bereich E-Commerce ist der am schnellsten wachsende Geschäftsbereich in Deutschland. Hohen Anteil daran hat sicherlich auch die männliche Käuferschaft. Sie lässt sich bekanntlich – im Gegensatz zur weiblichen Klientel – weniger Zeit bei der Auswahl Ihrer Produkte. Suchen, Wunschprodukt sichten und bei Gefallen in den Wahrenkorb. Ein gut strukturierter Webshop trägt dem Kaufbedürfnissen der Männer offenkundig Rechnung. Erweitern Sie also Ihre Vermarktungsaktivitäten um SEO- und SEA-Maßnahmen und bauen Sie damit Ihren Kundenstamm langfristig weiter aus.

3. Interessante Produkte für die Herrenmode-Branche

Mit Google Trends können Sie die Beliebtheit von bestimmten Produkten für die Herrenmode-Branche analysieren. Durch ein Graph wird die Beliebtheit angezeigt.

  • Herrenmode – blaue
  • Herrenkleidung – rot
  • Herren Schuhe – gelb
  • Herren Hosen – grün
Herrenmode Branche - interessante Suchbegriffe

Copyright © Screenshot / Google Trends

Durch das Graph erkennt man, das spezifische Suchbegriffe mehr Interesse haben, im Vergleich mit vage Suchbegriffe. Man erkennt auch, dass Herren Schuhe kontinuierlich immer an Interesse steigt.

4. Top 4 Suchanfragen in Deutschland pro Keyword

Mit Google Trends werden die Suchanfragen im Detail angezeigt und ähnliche Suchanfragen werden angegeben, da diese für die Kunden auch interessant sind.

4.1 Herrenmode

Herrenmode Branche - interessante Suchbegriffe Herrenmode

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.2 Herrenkleidung

Herrenmode Branche - interessante Suchbegriffe Herrenkleidung

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.3 Herren Schuhe

Herrenmode Branche - interessante Suchbegriffe Herren Schuhe

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.4 Herren Hosen

Herrenmode Branche - interessante Suchbegriffe Herren Hosen

Copyright © Screenshot / Google Trends

Tipp

Bei bestimmten Suchanfragen suchen die Kunden nach bestimmten Produkte, weil Sie genau wissen was Sie kaufen möchten. Bei anderen Suchanfragen, insbesondere bei vage Suchbegriffen, suchen Männer nach Ideen und Inspiration.

4.5 Suchanfragen im Detail

Dank des Keyword Planners der Online Solutions Group erhalten Sie folgende Daten kostenlos:

Herrenmode Branche - OSG Keyword Planner

Copyright © Screenshot / OSG

5. Die bekanntesten Herrenmode-Branchen

Vergleichen Sie die Sichtbarkeit von den Konkurrenten anhand der Daten, die von Sistrix veröffentlicht werden.

  • Breuninger
  • J.G. Mayer
  • Levi’s
  • Hugo Boss
Herrenmode Branche - Vergleich Sichtbarkeit Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Sistrix

Die Anzahl der hochwertigen Backlinks, die auf eine Website verweisen, werden bei Majestic angezeigt.

Herrenmode Branche - Vergleich Trustflow Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Majestic

6. Wir nehmen Breuninger unter die Lupe

Wir analysieren jetzt die wichtigsten Online Marketing Statisten von Breuninger, eine bekannte Modemarke für die Herrenbranche.

6.1 Traffic

Daten zum Traffic, wie zum Beispiel die Geräte die Nutzer benutzen, werden hier erhalten.

Herrenmode Branche - Traffic Übersicht

Copyright © Screenshot / Similarweb

Herrenmode Branche - Traffic Pro Land

Copyright © Screenshot / Similarweb

Herrenmode Branche - Traffic Source

Copyright © Screenshot / Similarweb

6.2 Referrals

Hier sehen Sie welche Website hauptsächlich Traffic zur eingegebenen Seite senden.

Herrenmode Branche - Referrals

Copyright © Screenshot / Similarweb

6.3 Suche

Informationen über die Keywords, die auf eine Website verweisen können auch bei Similarweb erhalten werden.

Herrenmode Branche - Suche

Copyright © Screenshot / Similarweb

6.4 Social

Die Kanäle die am meisten Traffic generieren, insbesondere Social Media, ist hier enthalten.

Herrenmode Branche - Soziale Medien

Copyright © Screenshot / Similarweb

6.5 Display Advertising

Informationen über die Display Ads werden hier veröffentlicht.

Herrenmode Branche - Display Ads

Copyright © Screenshot / Similarweb

7. Online Marketing in der Herrenmode Branche

Damit Ihr Herrennbekleidungs-Shop in den Suchmaschinen ganz oben angezeigt wird, müssen SEO & SEA als wichtigste Kanäle im Online-Marketing für Mode hervorragend umgesetzt werden. Achten Sie zum Beispiel im Bereich SEA vor allem auf korrektes Matching von Keyword und Anzeigentext.

Ein Herren-eCommerce-Shop sollte möglichst alle relevanten Bereiche abdecken – von Lederwaren über Strickprodukte, Jeans, Schuhe bis hin zu Hemden und Zubehör. Erstellen Sie für jeden Themenbereich, auch Unterseiten sogenannte Keyword-Texte – das kann gerne in Form von Produktbeschreibungen, optimalerweise als Blog geschehen. So können Sie sicher sein, ein breites Spektrum an relevanten Keywords abzudecken und Nutzern ein zufriedenstellendes Shoppingerlebnis zu bereiten.

Auch die eigene Vermarktung aufseiten Dritter kann helfen, die Webseite erfolgreich zu präsentieren: Blogs, Foren, Beitragsseiten und soziale Netzwerke erlauben die Platzierung von Werbung oder Informationen, die auf diese Weise die Aufmerksamkeit einer noch breiteren Masse erregt. Achten Sie daher auf einen ansprechenden Internetauftritt.

8. Sinnvolle Kanäle in der Herrenmode Branche

8.1 Organische Suche (SEO)

Bei der organischen Suche, also den nicht bezahlten Suchergebnissen in der Suchmaschine, ist es nicht ausreichend, auf Platz 5 oder 12 zu sein, selbst, wenn 1 Million Einträge zum Suchbegriff indexiert sind. Die höchsten Klickraten erhält immer Platz 1. Die darunterliegenden Positionen werden entsprechend schlechter, ab der zweiten Suchergebnisseite besteht kaum noch Relevanz.

8.2 Suchmaschinenwerbung (SEA)

Bei organischen Suchanfragen blendet Google auch entsprechende Anzeigen über Anzeigen ein. Da der Wettbewerb in der Modebranche generell überdurchschnittlich hoch ist, lohnt es sich für Sie, sich bei der Bewerbung ebenso auf bezahlte Anzeigen zu konzentrieren. Im Idealfall werden dem Leser nach seiner Suchanfrage sowohl bezahlte als auch organische Ergebnisse angezeigt, die auf Ihre Seite verweisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass potenzielle Kunden auf Ihre Seite gelangen wird damit deutlich erhöht.

8.3 Social Media Marketing

Über die Präsenz in den Social Media Plattformen können Neuigkeiten verbreitet werden, Kundenfragen lassen sich beantworten. Die Präsenz hier vermittelt schnell, welches Unternehmen tatsächlich mit Ihren Kunden kommuniziert.

Besonders die Modebranche lebt von der Agilität der sozialen Netzwerke. Mode braucht Bilder, sie ist wichtiger Bestandteil der Freizeit Ihrer Träger. Und sie schafft neuen Diskussionsbedarf. Auch Herrenmode ist demzufolge prädestiniert für das Social Web.

8.4 Affiliate-Marketing

Im Affiliate-Marketing wird ein Partnerprogramm erstellt. Seitenbetreiber und Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, übernehmen die Optimierung in den Bereichen SEO, SEA, Social Media für Ihre Inhalte, auf denen die Werbung der Advertiser veröffentlicht wird. Dafür sind sie je nach Affiliate-Ertragsmodell an den Umsätzen beteiligt (Cost-per-Action) oder bekommen eine grundsätzliche Vergütung nach Werbeeinblendungen oder Bannerklicks.

9. Usability

Jede erfolgreiche Kampagne braucht präzise Vorarbeit, bevor diese gewinnbringend umgesetzt werden kann. Wichtig hierbei ist die genaue Marktanalyse. Wie hat sich Ihr Unternehmen im Markt bisher positioniert? Mit welchen Wettbewerbern stehen Sie in Konkurrenz? Welche Merkmale weist das Suchverhalten ihrer potentiellen Kunden auf? Diese und weitere Frage sollten vorab in einer umfassenden Umfrage beantwortet werden.

Die Analyse ist allerdings ein fortlaufender Prozess – es bedarf der regelmäßigen Pflege, Anpassung und Aktualisierung des Contents. Setzen Sie sich durch stetige Innovationen deutlich von der Konkurrenz ab – so bleiben Sie dem Kunden positiv in Erinnerung.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Benutzerfreundlichkeit und somit die Kundenbindung: Die Ladezeit. Die Zeit, die Ihre Webseite braucht, um Kunden vollständig angezeigt zu werden. Online-User sind ungeduldig: Studien haben ergeben, dass Nutzer nicht länger als drei Sekunden warten, bis Sie “abspringen” und Ihren Shop letztendlich verlassen – und eventuell zur Konkurrenz wechseln. Das möchten Sie auf jeden Fall vermeiden. 

Innerhalb des Designs wird eine klare Strukturierung der Seite erwartet:

  • Eine intuitiv zu bedienende Navigation
  • Schnelles Erreichen der Startseite
  • Flache Seitenhierarchien
  • Klare Darstellung der wichtigsten Aspekte (Gütesiegel, Zertifikate, Zahlungsmethoden)
  • Ein schneller Bestellprozess
  • Eine detaillierte Beschreibung der Produkte in Bild und Schrift

10. Fazit

Fazit des OSG Teams

Der Online-Handel scheint wie für den männlichen Kunden gemacht. Sie bevorzugen in puncto Mode stärker den Weg über den Online-Shop als Frauen. Unter den Produkten, die sich Männer im vergangenen Jahr über das Internet gekauft haben, liegt Herrenmode laut Statista auf dem sechsten Platz. Und wer nicht kauft, der kommt zumindest vorbei, um sich über die angebotenen Produkte zu informieren. Den Ergebnissen der aktuellen GfK-Studie zufolge tun dies bereits 53 Prozent der deutschen Kunden.

SEO, SEA und Social Media: Ein Marketing-Mix aus verschiedenen Bewerbungsmaßnahmen bei unterschiedlicher Gewichtung erhöht Ihre Chancen möglichst viele Neukunden zu erreichen. Hohlen Sie sie dort ab, wo sie aktiv sind – auf Google ebenso wie in sozialen Netzwerken.
Demo ansehen Free Account erstellen

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*