Online Marketing für die Fitness-Branche

Online Marketing für die Fitnessbranche

Copyright © Shutterstock / Mariiaa


Die Relevanz von Online Marketing steigt in sämtlichen Bereichen des klassischen Warenhandels – so natürlich auch für Betreiber von Fitness-Shops.

1. Branchenanalyse: Online-Marketing Lösungen für die Fitness-Branche

Um am wettbewerbsintensiven Markt für Fitnessprodukte erfolgreich bestehen zu können, ist zielgerichtetes Onlinemarketing unerlässlich. Als Marketing Agentur sind wir Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen im Bereich B2C Werbung & Marketing. Aufgrund unserer Erfahrung besitzen wir ein Gespür für aktuelle Trends im Sport, kennen den Markt und die Mitbewerber und wissen, wie Sie sich erfolgreich im Google-Ranking auf den vorderen Plätzen positionieren.

Die Fitness-Branche boomt. 2016 waren laut Statista 10 Millionen Deutschen in einen Fitnessstudio angemeldet. Allein in Berlin buhlen über 400 Studios um die Gunst der Sportbegeisterten. Mehr als 500.000 sind es derzeit in der der deutschen Hauptstadt, die ihren Körper regelmäßig an Geräten stählen. Ein Trend, der sich auch in anderen Branchen breit macht. Große Modeketten haben längst ihr Angebot um Sport-Kleidung erweitert. Auch die Nahrungsmittel wirbt bereits mit einem bunten Strauß an Sportergänzungs-Produkten.

Info

Immer mehr Hobby-Sportler kaufen ihre Produkte im Internet. Tendenz steigend. Ihre Perspektive: Ein wachsender Online-Markt mit hohem Gewinn-Potential. Die Online Solutions Group unterstützt Sie dabei, den noch jungen Markt mit strategischen Marketing-Maßnahmen erfolgreich zu erschließen. Neben fachkundigem Know-How bieten wir Ihnen zusätzlich aussagekräftige Analysen zu Mitbewerbern und den Anforderungen im Online-Geschäft.

2. Fakten zur Fitness-Branche

  • Sport gehört zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen
  • Kanäle:
    SEO, SEA, Display, Social Ads, Affiliate, PSM
  • USPs der OSG:
    Technologischer Vorreiter (Performance Suite), höchste Qualität durch ausschließlich feste Mitarbeiter, beste Ergebnisse durch Automatisierung (Performance Suite), maximale Effizienz, Full Service Online Marketing, International in über 20 Ländern

3. Studien über Online-Fitness-Shops

Während sich Krankenkassen mit Sorge darüber äußern, dass die Hälfte der Deutschen sich nicht mehr ausreichend bewegt, steigen die Mitgliederzahlen in den Fitnessstudios hierzulande an. Es wird gestrafft und gestählt, was Arme und Beine hergeben. 10 Millionen Menschen sind deutschlandweit in den großen Ketten angemeldet. Wer wirklich sportlich aktiv ist, steht auf einem anderen Blatt.

Fest steht: Die Branche boomt. Der Erfolg strahlt dabei auch auf andere Zweige der Wirtschaft aus. Von der Nahrungsergänzung über Kleidung und den passenden Duft, der Fitnesshype treibt die deutsche Wirtschaft deutlich an.

Weltweit verzeichnetet die Branche nach Angaben von Statista für das Jahr 2016 einen Umsatz von 83,1 Milliarden Dollar. Sport ist außerdem zu einer flexiblen Freizeitaktivität geworden. Für viele gehören Fitnessstudios schon der Vergangenheit an. Schwitzen vor dem Smartphone ist bereits fester Freizeitbestandteil. Fitness-Tracker, Apps oder Statusmeldungen via Facebook: Sportfans scheinen überdurchschnittlich online-affin zu sein. Kein Wunder also, dass sich die Mehrheit nicht nur im Internet über Sport informiert, sondern auch online Artikel wie Kleidung oder sonstiges Sport-Zubehör bestellt.

Die Branche hat den Trend längst erkannt und bringt immer mehr Wettbewerber auf dem Online-Markt hervor. Der Konkurrenz-Druck steigt und Kunden werden zudem immer wählerischer. Investieren Sie in strategische Online-Marketing-Maßnahmen und setzen Sie sich von der Konkurrenz ab.

Gründe für erfolgreiches Online-Marketing:

  • Kunden informieren sich im Netz über neue Angebote und weisen eine hohe Affinität zum Online-Shopping auf
  • Neue Online-Händler beleben nicht nur das Geschäft, sie stellen auch eine Konkurrenz für etablierte Anbieter dar. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Angebot von Interessenten sofort gefunden wird
  • Steigender Wettbewerbsdruck macht es erforderlich, sich durch Qualtität, kompetente Beratung und wettbewerbsfähige Preise von Mitbewerbern abzuheben und durch innovative Online-Angebote die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu lenken
  • Der Fitnessmarkt boomt nach wie vor: Von 2011 bis 2015 ist die Begeisterung für Sport unter den Deutschen um weitere 16 Prozent gestiegen (Quelle: Statista)

4. Interessante Produkte für die Fitness-Branche

In der Fitness Branche gibt es ganz viele Produkte und diese können bei Google Trends analysiert werden. Hier wird die Beliebtheit dieser Produkte analysiert, sowohl anhand einer Skala bewertet.

  • Blau: Sport Kleidung
  • Rot: Sport Schuhe
  • Gelb: Sweatshirts
  • Grün: Trikots
Fitness Shops - Interessante Begriffe

Copyright © Screenshot / Google Trends

Die Fitness Branche hat ein großes Interesse das ganze Jahr lang, aber wie man durch das Graph erkennen kann ist Fußball weiterhin die größte Branche. Viele Leute suchen immer nach Trikots, obwohl in den letzten Jahre das Interesse niedriger ist.

5. Top 4 Suchanfragen in Deutschland pro Keyword

Nachdem die Keywords Beliebtheit analysiert wurde, können diese im Detail analysiert werden, sowohl die ähnlichen Keywords die Nutzer bei den Suchanfragen verwendet haben.

5.1 Sport Kleidung

Fitness Shops - Interessante Begriffe Sport Kleidung

Copyright © Screenshot / Google Trends

5.2 Sport Schuhe

Fitness Shops - Interessante Begriffe Sport Schuhe

Copyright © Screenshot / Google Trends

5.3 Sweatshirts

Fitness Shops - Interessante Begriffe Sweatshirts

Copyright © Screenshot / Google Trends

5.4 Trikots

Fitness Shops - Interessante Begriffe Trikots

Copyright © Screenshot / Google Trends

Tipp

Viele Suchanfragen sind direkt mit bestimmten Marken verbunden und an spezifische Produkte orientiert. 

5.5 Suchanfragen im Detail

Dank des Keyword Planners der Online Solutions Group erhalten Sie folgende Daten kostenlos:

Fitness Shops - OSG Keyword Planner

Copyright © Screenshot / OSG

6. Die bekanntesten Fitness Shops-Branchen

Mithilfe von Sistrix, können die bekanntesten Fitness-Shops verglichen werden, insbesondere die Sichtbarkeit dieser Websites.

  • Adidas
  • Nike
  • Sportscheck
  • Decathlon
Fitness Shops - Sichtbarkeit Vergleich Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Sistrix

Vergleichen Sie auch mithilfe von Majestic, die Anzahl von Backlinks und die Qualität dieser Backlinks.

Fitness Shops - TrustFlow Vergleich Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Majestic

7. Wir nehmen Sportscheck unter die Lupe

Eine der bekanntesten Fitness-Shops, ist Sportscheck. Hier nehmen wir die Marke unter die Lupe und analysieren die wichtigsten Details zum Online Marketing.

7.1 Traffic

Infos über Traffic und woher dieser kommt, insbesondere die Geräte werden hier angegeben.

Fitness Shops Branche - Traffic Overview

Copyright © Screenshot / Similarweb

Fitness Shops Branche - Traffic per Land

Copyright © Screenshot / Similarweb

Fitness Shops Branche - Traffic Source

Copyright © Screenshot / Similarweb

7.2 Referrals

Welche Website Traffic auf die Seite von Sportscheck verweisen, werden hier angegeben.

Fitness Shops Branche - Referrals

Copyright © Screenshot / Similarweb

7.3 Suche

Mehr Informationen über die Keywords und welche Art von Traffic diese generieren, organische oder bezahlte, werden hier veröffentlicht.

Fitness Shops Branche - Suche

Copyright © Screenshot / Similarweb

7.4 Social

Hier sehen Sie die Top 5 der Social Kanäle welche am meisten Traffic senden.

Fitness Shops Branche - Soziale Medien

Copyright © Screenshot / Similarweb

7.5 Display Advertising

Informationen über Display Ads sind auch hier vorhanden.

Fitness Shops Branche - Display Ads

Copyright © Screenshot / Similarweb

8. Online Marketing für Fitness-Shops

Hinsichtlich der Online-Präsentation ist vor allem eine aussagekräftige Beschreibung sowie eine möglichst vielfältige Kategorisierung des Angebots von entscheidender Bedeutung. Vor allem bei Vertriebsaktivitäten über den umsatzträchtigen Online-Marktplatz Amazon ist es wichtig, dass Ihr Angebot in allen direkt oder indirekt zutreffenden Kategorien vertreten und möglichst detailliert beschrieben ist. Damit dieses auch bei kundenseitig definierten Suchkriterien stets berücksichtigt wird.

Bei Amazon ist zusätzlich darauf zu achten, dass Ihr Angebot in der kategorieübergreifenden Listenansicht, der kategoriespezifischen Galerieansicht sowie in der Vorschlagsliste neben den Suchergebnissen aufscheint. Aber auch bei einer Präsentation im Webshop oder auf Landing-Pages kann sich das Angebot mit einer detaillierten Produktbeschreibung entscheidend von den Mitbewerbern abheben.

In jedem Fall sollte der Verkaufspreis stets mit angemessener kaufmännischer Vorsicht kalkuliert werden, ausreichende Deckungsbeiträge sowie eine angemessene Gewinnmarge müssen in jedem Fall gegeben sein. Dabei ist zu empfehlen, den Versandkosten besondere Aufmerksamkeit zu widmen, denn die aus Anfangs-eBay Zeiten beliebte Strategie, bei den Versandkosten ein nettes “Taschengeld” herauszuschlagen, kommt heutzutage bei Kunden gar nicht gut an. Selbstverständlich müssen Preisauszeichnung sowie Liefer- und Zahlungsbedingungen klar ersichtlich sein, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind an zentraler Stelle deutlich sichtbar zu hinterlegen.

Wichtig

Generell sind positve Referenzen und Produktbewertungen wichtig, will man gute Verkaufszahlen erzielen, auch im Suchmaschinen-Ranking bringen Top-Conversions Vorteile, vor allem bei Amazon. Ferner ist zu beachten, dass die meisten Online-Käufer sich vor einer Kaufentscheidung über entsprechende Produktbewertungen informieren.

Bevor der Online-Bereich als Absatzmarkt ins Auge gefasst wird, sollten zunächst Markt und Mitbewerber sowie die Zielgruppe und deren Umfeld genau analysiert werden. Hier ist es von Vorteil, wenn man als etablierter Online-Händler bereits über entsprechende Vergleichs- und Erfahrungswerte verfügt.

Insbesondere sind folgende Fragen zu beantworten:

  • Wie ist die branchenspezifische Wettbewerbsstruktur aufgebaut?
  • Wie performt meine Webseite/mein Online-Shop (anhand von Conversions, Feedback wie Kundenbewertungen, Comments, Shares, Likes etc.)
  • Welche Keywords verwenden Zielkunden bei der Suche nach Sport- und Freizeitangeboten und wie behandelt die Konkurrenz dieses Thema?
  • Wie sind die Online-Präsenzen des Mitbewerbs aufgebaut und wie performen diese?
  • Welche Erwartungshaltungen und Zielsetzungen bestehen hinsichtlich des Engagements im Onlinemarketing?
  • Verfüge ich über ausreichende personelle sowie finanzielle Ressourcen, um meine Strategie umzusetzen und eventuell auch mal eine Durststrecke zu überbrücken?

Sind alle Fragen beantwortet, können anhand der Ziele geeignete Strategien entwickelt werden, wobei zu beachten ist, dass diese mit allen Online- und Offline-Marketingkampagnen des Unternehmens koordiniert sein sollten. Ebenfalls zu empfehlen ist ein regelmäßiges Monitoring von Markt und Wettbewerbern.

9. Sinnvolle Kanäle für Fitness-Shops

9.1 Organische Suche (SEO)

Bei der organischen Suche, also den nicht bezahlten Suchergebnissen in der Suchmaschine, ist es nicht ausreichend, auf Platz 5 oder 12 zu sein, selbst, wenn 1 Million Einträge zum Suchbegriff indexiert sind. Die höchsten Klickraten erhält immer Platz 1. Die darunterliegenden Positionen werden entsprechend schlechter, ab der zweiten Suchergebnisseite besteht kaum noch Relevanz.

Weitere Informationen zum Thema SEO finden Sie hier:

9.2 Suchmaschinenwerbung (SEA)

Der Internetnutzer gibt Google durch sein Surf-Verhalten zu verstehen, dass er an Fitness-Produkten Interesse hat. Also blendet Google AdWords entsprechende Anzeigen ein. Hier darf Ihre Präsenz keinesfalls fehlen.

Search Engine Advertising (SEA) stellt das “Sahnehäubchen” dar, mit welchem das Online-Marketing Ihres Angebots zusätzlich optimiert wird. Dabei werden Werbeanzeigen in den Ergebnislisten von Suchmaschinen und deren Partnerseiten geschalten, die zu den vom Nutzer ausgewählten Suchbegriffen passen.

Durch klicken auf die URL der Zieladresse gelangt der Nachfrager zum Angebot des Werbetreibenden, dem Anbieter wird dabei der vereinbarte Klickpreis (Cost per Click) in Rechnung gestellt. Mittels SEA kann der Link zum eigenen Angebot genau dort platziert werden, wo aufgrund einer entsprechenden Suchanfrage Interesse an den angebotenen Produkten besteht.

Weitere Informationen zum Thema SEA finden Sie hier:

9.3 Social Media Marketing

Über die Präsenz in den Social Media Plattformen können Neuigkeiten verbreitet werden, Kundenfragen lassen sich beantworten. Die Präsenz hier vermittelt schnell, welches Unternehmen tatsächlich mit ihren Kunden kommuniziert.

Weitere Informationen zum Thema Social Media finden Sie hier:

9.4 Affiliate Marketing

Im Affiliate-Marketing wird ein Partnerprogramm erstellt. Seitenbetreiber und Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, übernehmen die Optimierung in den Bereichen SEO, SEA, Social Media für ihre Inhalte auf denen die Werbung der Advertiser veröffentlicht wird. Dafür sind sie je nach Affiliate-Ertragsmodell an den Umsätzen beteiligt (Cost-per-Action) oder bekommen eine grundsätzliche Vergütung nach Werbeeinblendungen oder Bannerklicks.

Weitere Informationen zum Thema Affiliate Marketing finden Sie hier:

10. Usability

Sport-Fans sind überdurchschnittlich internetaffin. Shoppen im Web ist für sie selbstverständlich. Zum Nachteil noch junger Shop-Betreiber. Stellt sich ihnen ein Hindernis in den Weg, springen sie ab. Zu lange Wartezeiten, Seiten, die sich nicht vollständig darstellen lassen oder ein unpassendes Design halten Kunden nicht. Die Konkurrenz ist so groß, dass sie innerhalb weniger Sekunden auf der Seite eines Wettbewerbers landen.

Wichtig

Viel hilft viel? In puncto Traffic und Verweildauer geht die Rechnung jedenfalls nicht auf. Kunden wollen gehalten werden, mit einem ansprechenden Design, schnellen Ladezeiten und leicht verständlichen Bestellprozessen. Potenzielle Kunden, die abspringen, geben Seiten mit Bugs nur selten eine zweite Chance. Weg ist weg. Je mehr Nutzer die Seite vorschnell verlassen, umso geringer fällt langfristig der Traffic aus. Das Zauberwort lautet: Usability. Machen Sie es dem User auf Ihrer Seite so angenehm und einfach wie möglich.

Innerhalb des Designs wird eine klare Strukturierung der Seite erwartet:

  • Eine intuitiv zu bedienende Navigation
  • Schnelles Erreichen der Startseite
  • Flache Seitenhierarchien
  • Klare Darstellung der wichtigsten Aspekte (Gütesiegel, Zertifikate, Zahlungsmethoden)
  • Ein schneller Bestellprozess
  • Eine detaillierte Beschreibung der Produkte in Bild und Schrift

Einfach sollte auch der Spagat zwischen Online- und Offline sein. Usuability gilt nicht nur als Credo im Web. Kundenfreundlichkeit ist auch abseits der Website geboten. Der persönliche Kontakt birgt das Potenzial den Kunden langfristig zu binden und ihn dazu zu bewegen, hin und wieder auf der eigenen Internet-Präsenz vorbeizuschauen. Eine aufwandsarme Zahlungsabwicklung und besonders der freundliche Service-Mitarbeiter kommen an und bleiben positiv im Gedächtnis des Kunden zurück.

11. Fazit

Fazit des OSG Teams

Die Fitness-Branche ist im Wachstum begriffen. Immer mehr Deutsche haben sich in ihrer Freizeit dem Sport und allem was dazugehört verschrieben. Über 10 Millionen Deutsche haben sich bereits 2016 in Fitnessstudios angemeldet. Tendenz steigend. Damit einher gehen wachsende Shopping-Angeote im Netz und eine zugleich kontinuierlich ansteigende Bereitschaft der Deutschen Fitness-Produkte vorzugsweise online zu bestellen.

Die Herausforderung: ein hoher Wettbewerb und eine kritische webaffine Kundeschaft. Steigern Sie Ihren Umsatz mit unserer Unterstützung und einer gewinnbringenden Online-Marketing-Strategie.

Demo ansehen

Free Account erstellen

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*