Common Gateway Interface

Was ist CGI?

Bei dem Common Gateway Interface (CGI)┬áhandelt es um eine standardisierte Schnittstelle, die in erster Linie zum Datenaustausch zwischen einem Webserver und einer externen Softwareanwendung zum Einsatz kommt. Auf diese Weise l├Ąsst sich der Funktionsumfang einer Webseite durch zus├Ątzliche Features und Funktionen wie beispielsweise das Auslesen von Formulareingaben erweitern.

Entwicklungsgeschichte

Das Common Gateway Interface ist eine schon l├Ąnger bestehende M├Âglichkeit, um Webseiten mit einer gewissen Dynamik bzw. Interaktivit├Ąt zu versehen. Die Schnittstelle wurde Anfang der 1990er Jahre entwickelt, um mit den ersten Webservern im World Wide Web eingesetzt zu werden und um einen Datenaustausch zwischen Webserver und externen Anwendungen mittels einer standardisierten Schnittstelle (API) zu erm├Âglichen. Das Common Gateway Interface geh├Ârt zu den ├Ąltesten und bekanntesten Bindeglieden zwischen Webservern und externen Applikationen. Das Interessante am CGI ist, dass es an keine bestimmte Programmiersprache gebunden ist, sodass es plattformunabh├Ąngig eingesetzt werden kann. Der Standard kann in Kombination mit verschiedenen Programmiersprachen wie beispielsweise Java, Perl oder C++┬áeingesetzt werden. Des Weiteren ist das Common Gateway Interface kostenlos und frei verwendbar. Letzteres stellt auch den Grund f├╝r den h├Ąufigen Einsatz des Standards dar.

Funktionsweise

Wenn Nutzer auf einer Webpr├Ąsenz Daten hinterlegen k├Ânnen, dann werden diese nicht direkt auf dem jeweiligen Webserver gespeichert, sondern die Daten m├╝ssen zun├Ąchst bearbeitet werden. Das Common Gateway Interface k├╝mmert sich in diesem Fall darum, dass die gespeicherten Daten durch den Einsatz eines festen Datenaustausch-Standards an eine externe Anwendung ├╝bertragen. Dort werden die ├╝bertragenen Daten analysiert und wieder an das HTML-Formular ├╝bertragen. Auf diese Weise lassen sich auch andere Nutzeraktionen auf einer Webpr├Ąsenz wie beispielsweise Klicks auf einen Hyperlink via CGI an die entsprechende externe Anwendung ├╝bertragen. Nachdem der Nutzer die Daten best├Ątigt und abgesandt hat, wird durch den zust├Ąndigen Webserver die Ausf├╝hrung eines CGI-Skripts gestartet. Die Skripte werden auf dem Webserver in einem speziellen Folder f├╝r Anwendungen aufbewahrt, sodass es sich h├Ąufig anhand der URL erkennen l├Ąsst, ob gerade ein CGI-Script ausgef├╝hrt wird.

Vor- und Nachteile

HTML-basierte Webseiten lassen sich mit CGI dynamisch generieren, sodass den Besuchern ein gewisser Grad an Interaktivit├Ąt geboten werden kann. CGI-Anwendungen m├╝ssen nicht auf dem Webserver gelagert werden, sondern k├Ânnen auf einem externen Server gespeichert und ausgef├╝hrt werden, was sich ├Ąu├čerst positiv auf die Serverlast auswirkt. Ein weiterer Vorteil ├Ąu├čerst sich in der unkomplizierten Konfiguration. Als nachteilig kann jedoch betrachtet werden, dass CGI-Anwendungen h├Ąufig als langsam und tr├Ąge empfunden werden, da die Anwendung jedes Mal neu gestartet werden muss, wenn neue Argumente ├╝bergeben werden.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte