Demand Side Platform

Demand Side Platform

Copyright © Shutterstock / Mathias Rosenthal

Was ist eine Demand Side Platform?

Eine Demand Side Platform oder DSP ist heute ein wichtiger Bestandteil des Online-Marketings. Mit Hilfe der DSP wird die Nachfrageseite auf automatisierte Weise bedient. Die Demand Side Platform funktioniert als Dienstleister fĂŒr Agenturen, Advertiser und alle die Unternehmen, die Online-WerbeplĂ€tze buchen.

Demand Side Platform und Sell Side Platform

Eine Demand Side Platform (DSP) ist abzugrenzen von einer so genannten Sell Side Platform (SSP). Sell Side Plattformen dienen der Abwicklung des Verkaufs von WerbeplĂ€tzen im Internet. Eine DSP hingegen unterstĂŒtzt und hilft den Werbetreibenden dabei, einen richtigen Werbeplatz zur zielgerichteten Ansprache der Zielgruppe zu finden. Hierbei legt man die Preise vorher fest. Eine DSP ermöglicht es in dieser Weise, Werbung effizient und effektiv ĂŒber diverse AngebotskanĂ€le zu verkaufen. Beispiele fĂŒr die AngebotskanĂ€le sind Sell Side Plattformen, Ad Exchanges oder vor allem Ad Networks. Die Effizienz der DSP und des Verkaufs von Werbung wird mithilfe des Einkaufspreises sowie einer vorab fixierten Erfolgsmetrik gemessen und skaliert. Hierzu zĂ€hlen zum Beispiel Klicks, Leads und Sales.

Funktionsweise einer Demand Side Platform

DSPs sind somit technisch und inhaltlich angebunden an die AngebotskanĂ€le. Es ist die Kernaufgabe von Demand Side Plattformen, vielem Milliarden möglicher Einblendungen von Werbung innerhalb von wenigen Millisekunden zu prĂŒfen und darauffolgend zu bewerten. Damit eine möglichst hohe Effizienz bei Werbekampagnen erzielt wird, werden dazu bestimmte Algorithmen angewendet, die auf signifikanten Biet-Strategien und Biet-Regeln aufbauen. Es ist daneben möglich, dass bestimte, angebotene WerbeplĂ€tze besser bewertet werden können, indem bei der Demand Side Platform Daten von Drittanbietern eingebunden werden – so genannte “Third Party Data“. Auf diese Weise werden die von der Sell Side Platform angebotenen Nutzerprofile noch einmal zusĂ€tzlich bewertet. In der Regel ist eine Demand Side Platform eine so genannte Self Service DSP, das heißt sie sieht ihre FunktionalitĂ€t selbst als rein technologische Dienstleistung an. Diese Leistung besteht – wie aufgezeigt wurde – zentral darin, gegen eine ServicegebĂŒhr oder eine Lizenz von Advertisern eine primĂ€r technische Dienstleistung anzubieten.

Vorteile und Nutzen von DSPs

  Demand Side Plattformen nehmen Advertisern eine Menge Arbeit ab und optimieren die Schaltung von Ads bzw. von Online-Werbung. Die DSP ist in der Lage, automatisch zu entscheiden, welche Werbung effizient ist und welche nicht. Dies geschieht auf der Basis von Algorithmen. Bei der UnterstĂŒtzung von DSPs muss man auch nicht mehr ĂŒber den Preis des Advertisings verhandeln, da der gesamte Werbeprozess nun automatisch und mit einer hohen Effizienz gehandhabt wird. Es wird innerhalb von Millisekunden entschieden – und zwar dann, wenn der Nutzer eine bestimmte Webpage öffnet.

Die Demand Side Platform verdrÀngt in dieser Hinsicht mehr und mehr das Modell des Ad Networks. Jedoch weisen heute bereits viele Ad Networks DSP-typische Merkmale auf, so wie etwa das Bieten auf Anzeigen in Echtzeit. Man kann jedoch sagen, dass Demand Side PLattformen mit ihren Vorteilen verstÀrkt das AgenturgeschÀft verdrÀngen. Das liegt daran, dass klassische Media-Agenturen primÀr auf das GeschÀft des Kaufens und Verkaufens von Online-Werbung spezialisiert sind.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte