Noindex

Noindex

© Copyright Shutterstock/ photovibes

Was ist “noindex”?

Die robots-Angabe “noindex” im Meta-Tag einer Seite gibt den Suchmaschinen-Crawlern die Anweisung, eine Seite nicht in den Index aufzunehmen. Die Seite erscheint somit nicht in den Suchergebnissen.

Wann verwendet man “noindex?

Die “noindex”-Angabe kann nĂŒtzlich sein, wenn die Seite dem User keinen Mehrwert in den Suchergebnissen bietet oder wenn doppelte Inhalte ausgeschlossen werden sollen.
Beispielsweise sollte die interne Suchfunktion einer Webseite nicht indexiert werden. Sind gleiche Inhalte auf unterschiedlichen Urls verfĂŒgbar z.B. auf domain.de/inhalt und domain.de/inhalt?filter kann die Filter-Url von der Indexierung ausgeschlossen werden.

Einbindung von “noindex”

Der Meta-Tag “noindex” wird im-Bereich des Quellcodes einer Seite hinterlegt.

Meta-Tag-Aufbau:

<meta name="robots" content="noindex" />

Die Angabe meta name=”robots” bezieht sich auf alle Suchmaschinen-Crawler, d.h. die Seite soll in keinen Suchergebnissen von Google, Bing & Co gelistet werden. Möglich ist auch, nur einzelne Crawler wie den Google Bot auszuschließen, indem man statt “robots” den entstprechenden Crawler direkt anspricht; in diesem Fall “googlebot”. Diese Möglichkeit wird in der Praxis kaum genutzt, in der Regel sollen die Anweisungen fĂŒr alle Crawler gelten.

Tipp

Das Gegenteil von “noindex” ist “index”, d.h. die Seite kann von den Suchmaschinen indexiert werden. WĂ€hrend sich Suchmaschinen strikt an “noindex” halten, ist “index” eine Empfehlung. Suchmaschinen möchten nur relevante Inhalte in den Suchergebnissen anzeigen: Duplikate, Seiten mit schwachen Inhalten uvm. werden trotz “index” dann nicht indexiert.
Übrigens: enthĂ€lt eine Seite weder den Meta Tag “noindex” noch “index”, wird sie von Suchmaschinen so behandelt, als wĂ€re der Meta Tag “index” gesetzt. “Noindex” muss daher zwanglĂ€ufig gesetzt werden, wenn man Seiten explizit ausschließen möchte

Was ist der Unterschied zwischen “noindex” und “disallow” in der robots.txt?

In der robots.txt werden via “disallow” einzelne Seiten vom Crawling ausgeschlossen und damit den Suchmaschinen der Zugriff auf diese Seiten verwehrt. Der Meta Tag “noindex” ist hingegen nur eine Anweisung, nicht in den Suchergebnissen gelistet zu werden. Die robots.txt ist das erste Dokument, das ein Crawler abruft, wenn er eine Seite besucht.
Hat der Crawler aufgrund eines “disallow”-Befehls in der robots.txt keinen Zugriff auf die entstprechende Seite, kann er folglich den Meta Tag “noindex” nicht auslesen. “Disallow” und “noindex” sollten daher nicht gleichzeitig genutzt werden. Insbesondere, wenn eine Seite bereits einmal indexiert worden ist, kann sie ĂŒber die robots.txt nicht aus den Suchergebnissen entfernt werden.

Beispiel:

Suchergebnis ĂŒber robots.txt gesperrt

(c) Google

Wann ist die Verwendung von “noindex” und “follow” sinnvoll?

Der Meta Tag “follow bzw. “nofollow” gibt an, ob Suchmaschinen den Links auf einer Seiten folgen sollen oder nicht. Fehlt die “nofollow” Angabe, wird die Seite so behandelt als wĂ€re “follow” gesetzt. “Noindex” und “follow” werden verwendet, wenn man Inhalte nicht in den Suchergebnissen auffĂŒhren möchte, die Links dieser Seite aber dennoch relevant sind.

Beispiele:

  • Die Sortierfunktion einen Onlineshops shop.de/schuhe?nachkleinstempreis Ă€ndert nicht den Inhalt der Kategorie shop.de/schuhe, sondern sortiert den Inhalt nur um.
  • Parameter-Urls, die Duplicate Content erzeugen: domain.de/hallo und domain.de/hallo?xyz
  • Suchergebnisseiten einer Webseite oder eines Onlineshops
  • Sitemap HTML

Die Sitemap HTML ist ein Inhaltsverzeichnis und dient auch dazu, die interne Verlinkung zu stĂ€rken. Nicht Immer ist die Sitemap HTML jedoch ansprechend gestaltet, insbesondere bei umfangreichen Seiten enthĂ€lt sie oft nur eine lange AufzĂ€hlung aller URls einer Domain. FĂŒr die Suchmaschinen ist diese Seite dennoch sinnvoll, dem User bietet sie in den Suchergebnissen aber kein gutes Nutzererlebnis.

Wann ist die Verwendung von “noindex” und “nofollow” sinnvoll?

Im Prinzip sperrt man Suchmaschinen mit der Kombination “noindex” und “nofollow” aus. Der Crawler kann durch “nofollow” den Links auf dieser Seite nicht folgen. Sind hier wichtige Inhalte verlinkt, auf die nicht von anderen Seiten verwiesen wird, können sie von Suchmaschinen nicht analysiert werden. Diese Kombination wird daher meist nur fĂŒr Testumgebungen oder fĂŒr private Bereich genutzt und sollte nur mit Bedacht eingesetzt werden.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bezĂŒglich eines Online Marketing Themas haben, dann können Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ĂŒber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte