Y2K (Jahr-2000-Problem)

Y2K

Copyright © Shutterstock/ Panchenko Vladimir

Was ist Y2K?

Das Jahr-2000-Problem, auch als Millennium-Bug oder Y2K bekannt, ist eine Klasse von Computerfehlern im Zusammenhang mit der Formatierung und Speicherung von Kalenderdaten fĂŒr Daten, die im Jahr 2000 beginnen. Sie entstand, weil viele Programme vierstellige Jahre nur mit den letzten zwei Ziffern darstellten. Die Jahreszahl 2000 konnte dann nicht von der Jahreszahl 1900 unterschieden werden. Die Aufnahme eines Datums des 21. Jahrhunderts in solchen Programmen verursachte verschiedene Fehler, wie die falsche Anzeige von Daten und der ungenauen Reihenfolge von automatisch datierten Aufzeichnungen oder Echtzeit-Ereignissen.

Die vier Regeln

Im Jahr 1997 entwickelte das British Standards Institute (BSI) den Standard DISC PD2000-1 mit der Definition der “Jahr-2000-KonformitĂ€tserfordernisse” als vier Regeln:

  1. Kein gĂŒltiges Datum wird zu Betriebsunterbrechungen fĂŒhren.
  2. Die Berechnung der Dauer zwischen oder der Reihenfolge von Datenpaaren ist korrekt, egal, ob irgendwelche Daten in verschiedenen Jahrhunderten liegen.
  3. In allen Schnittstellen und in allen Speichern muss das Jahrhundert eindeutig sein, entweder spezifiziert oder durch einen Algorithmus berechenbar.
  4. Das Jahr 2000 muss als Schaltjahr anerkannt werden.

Es identifiziert zwei Probleme des Y2K, die in vielen Computerprogrammen vorhanden sein können. Erstens wurde die Praxis, das Jahr mit zwei Ziffern darzustellen, problematisch mit logischen Fehlern, die bei “Rollover” von xx99 bis xx00 auftraten. Dies hatte dazu gefĂŒhrt, dass einige datenbezogene Verarbeitungen fĂŒr Datum und Uhrzeit am und nach dem 1. Januar 2000 und fĂŒr andere kritische Daten, die als “Ereignishorizonte” bezeichnet wurden, nicht korrekt funktionierten. Ohne eine Korrekturmaßnahme wĂŒrden lang arbeitende Systeme zusammenbrechen, wenn die aufsteigende Nummerierung “… 97, 98, 99, 00 …” plötzlich ungĂŒltig wird.

Zweitens hatten einige Programmierer die gregorianische Kalenderregel missverstanden, die bestimmt, ob Jahre, die genau durch 100 teilbar sind, keine Schaltjahre sind und angenommen, das Jahr 2000 wĂ€re kein Schaltjahr. Durch 100 teilbare Jahre sind keine Schaltjahre, ausgenommen Jahre, die durch 400 teilbar sind. So war das Jahr 2000 ein Schaltjahr. Unternehmen und Organisationen weltweit ĂŒberprĂŒften, reparierten und aktualisierten ihre Computersysteme, um das zu erwartende Problem zu beheben.

Der Hintergrund der Bezeichnung des Y2K-Problems

Y2K ist ein Numeronym und war die gebrĂ€uchliche AbkĂŒrzung fĂŒr das Softwareproblem des Jahres 2000. Die AbkĂŒrzung kombiniert den Buchstaben Y fĂŒr das Wort ,,Jahr” (englisch year), und K fĂŒr die SI-Einheit PrĂ€fix Kilo-Bedeutung 1000; Daher bedeutet 2K 2000. Es wurde auch der “Millennium Bug” genannt, weil es mit dem populĂ€ren (und nicht buchstabengetreuen) Roll-over des Millenniums in Verbindung gebracht wurde, obwohl die meisten Probleme am Ende eines gewöhnlichen Jahrhunderts auftreten konnten.

Von den Regierungen wurden SonderausschĂŒsse eingesetzt, um die Sanierungsarbeiten und die Notfallplanung zu ĂŒberwachen, insbesondere durch wichtige Infrastrukturen wie Telekommunikation, Versorger usw., um sicherzustellen, dass die wichtigsten Dienste ihre eigenen Probleme gelöst und auf Probleme mit anderen vorbereitet wurden.

Die wirtschaftlichen Nachwirkungen waren zum Teil enorm. So mussten allein in den USA 500 Millionen Dollar fĂŒr die Behebung des Y2K-Bugs ausgegeben werden. Folglich fĂŒhrte dies in den darauf folgenden Jahren zu EinbrĂŒchen beim Verkauf neuer Computer und Software bei den Herstellern und somit zu einer Rezession in der Informatikbranche.

ComputerausfÀlle nach der Jahrtausendwende

Sehr wenige ComputerausfĂ€lle wurden gemeldet, als die Uhren ins Jahr 2000 rollten. Dennoch fielen beispielsweise in den USA ĂŒber 150 Spielautomaten an Rennbahnen in Delaware aus und ein Autofahrer erhielt eine Kfz-Steuernachforderung von 760.000 Dollar fĂŒr die letzten 100 Jahre. Des Weiteren fielen in Australien in zwei Bundesstaaten die Fahrkartenentwerter aus und im Vereinigten Königreich einige Kreditkartentransaktionen. Ansonsten gab es mehrere kleine Datumsfehler, in denen Menschen zu Gerichtsterminen im Jahr 1900 eingeladen wurden oder Rechnungen mit eben diesem fehlerhaften Jahr versandt wurden. In Deutschland wurden keine grĂ¶ĂŸeren Probleme bekannt. Es ist allerdings nicht bekannt, wie viele Probleme nicht aufgezeichnet wurden.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bezĂŒglich eines Online Marketing Themas haben, dann können Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ĂŒber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte

Kostenloses SEO Tool Performance Suite