Skip to main content

Flickr

Was ist Flickr?

Bei Flickr handelt es sich um eine der größten Foto-Sharing-Communities im Internet. Der Online-Dienst gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Fotos hochzuladen. Diese können entweder zu privaten Zwecken genutzt werden, oder auch um sie beispielsweise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mittlerweile können User den Dienst nutzen, um neben digitalen Fotos auch Videos mit einer maximalen Länge von 3 Minuten hochzuladen.

Screenshot flickr

 

Entwicklungsgeschichte

Flickr stellt eine der praktischsten und innovativsten Web-Anwendungen dar, die von Millionen von Menschen täglich genutzt wird. Der Name Flickr ist eine Ableitung aus dem englischen Wort “to flicker”, was im Hinblick auf den Gebrauchskontext sowohl flimmern als auch durchblättern bedeuten kann. Die Foto-Sharing-Plattform wird von dem kanadischen Softwareunternehmen Ludicorp Research & Development Ltd. betrieben. Die ursprüngliche Idee vom Hochladen von Bildern auf einer Online-Plattform entstammt aus dem Online-Spiel “Game Neverending”. Der Upload von Fotos hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der beliebtesten Aktivitäten im Spiel erwiesen. Die Entwickler des Games Caterina und Stewart Butterfield hatten dies natürlich erkannt und stellten nach einiger Zeit die aktive Entwicklung von Game Neverending ein, um sich einem neuen Projekt zu widmen. Aus diesem neuen Projekt ging Flickr hervor.

Rasanter Aufstieg

Flickr wurde im Jahr 2005 von Yahoo aufgekauft. Mittlerweile meldet der Online-Dienst mehr als 100 Millionen registrierte Nutzer und eigenen Angaben zufolge werden pro Minute mehr als 10000 Uploads realisiert. Laut Google gehört die Plattform zu den 50 am meist genutzten Webseiten. Seit einigen Jahren ist sie neben Englisch und Deutsch auch in vielen weiteren Sprachen erhältlich. Wie beliebt Flickr tatsächlich ist, lässt sich an den imposanten Statistiken erkennen. Bereits im Jahr 2007 wurden auf der Foto-Sharing-Plattform mehr als 2 Milliarden Fotos aufbewahrt, ein Jahr später waren es über 3 Milliarden und bis 2012 konnte sich die Anzahl hochgeladener Fotos auf 8 Milliarden steigern. Angespornt durch den weltweiten Erfolg entschied sich das Unternehmen jedem Nutzer bis zu 1 TB Speicherplatz für Fotos und Videos bis zu einer maximalen Länge von 3 Minuten bereitzustellen.

Kategorien und soziale Features

Um die gigantische Anzahl an Foto- und Videomaterial organisieren zu können, werden User-Uploads in verschiedene Kategorien wie beispielsweise Sport, Stadt oder Technik unterteilt, in denen Benutzer nach passenden Fotos suchen können. Wenn man die Fotos eines bestimmten Nutzers ansehen möchte, kann zu diesem Zweck ein sogenannter “Fotostream” aufgerufen werden. Die Userprofile werden in Form von zusammengestellten Fotogalerien angezeigt, bei denen es möglich ist, die einzelnen Fotos zu kommentieren. Um den Usern der Plattform mehr Kontakt zueinander zu bieten, wurden Anfang 2010 die sozialen Features ausgebaut. Angespornt durch die neuen Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten hat sich die Community innerhalb kürzester Zeit verdoppelt. Außerdem ging die Online-Plattform noch im selben Jahr eine Kooperation mit Getty Images ein. Diese ermöglichte den Nutzern von Flickr, ihre Fotos zu lizenzieren und kommerziell zu nutzen.

Online-Bearbeitung von Fotos

Die Foto-Sharing-Plattform Flickr stellt ihren Nutzern einen leistungsstarken Foto-Editor zur Verfügung, mit dem die User ihre Fotos einfach und bequem bearbeiten können. Dabei wird jedem User der Plattform die Möglichkeit gegeben, die hochgeladenen Fotos für einzelne Personen oder auch für bestimmte Personengruppen sichtbar zu machen. Selbstverständlich besteht auch die Option, die hochgeladenen Inhalte privat zu machen, sodass diese ausschließlich für den Uploader sichtbar sind.

Tipp

Bei der Nutzung von Flickr gibt es jedoch einige Einschränkungen zu beachten. So werden beispielsweise Fotos und Videos, die länger als 90 Tage nicht aufgerufen werden, automatisch aus dem System entfernt. 

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG