Skip to main content

Online-Marketing für den Mittelstand

Online Marketing für den Mittelstand hat großes Potenzial

Der Mittelstand ist das Herzstück der deutschen Wirtschaft – das sagt nicht nur die Bundesregierung, auch aktuelle Zahlen des IfM (Institut für Mittelstandsforschung in Bonn) belegen die große Bedeutung des Mittelstands. Dieser hat im Jahr 2014 rund 55 % zur Nettowertschöpfung aller deutschen Unternehmen beigetragen. Dabei wurden von den deutschen KMUs 35,3% des gesamten Umsatzes erwirtschaftet, was einer Summe von rund 2,204 Billionen Euro entspricht. Damit dieser Wirtschaftsmotor weiterhin erfolgreich sein kann, ist es wichtig, dass die familien- und eigentümergeführten Unternehmen mit der Zeit gehen. Dabei müssen auch die voranschreitende Digitalisierung und die damit verbundenen digitalen Marketing Maßnahmen berücksichtigt werden, die sich stetig verändern und an Bedeutung zunehmen.

Herausforderung des Mittelstands

Der Mittelstand steht aufgrund der Digitalisierung und der zunehmenden Wettbewerber verstärkt unter Druck. Konnten Unternehmen vor einigen Jahren noch erfolgreich ausschließlich regional bzw. national tätig sein, sind die Anforderungen an den Mittelstand mit der Globalisierung deutlich gestiegen: Mehr Konkurrenz, ein erhöhter Preiskampf, immer mehr Verkaufskanäle, Konsumenten werden kritischer und mehr Transparenz für die Kunden beim Produktvergleich. Entscheidend für diese Entwicklung ist, dass Inhaber von mittelständischen Unternehmen diese Herausforderungen erkennen und sich ihnen effektiv stellen.

Doch wie können mittelständische Unternehmen das meist nicht allzu große Marketingbudget sinnvoll einsetzen? Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Wie können Unternehmen, denen häufig auch das Fachpersonal fehlt, professionelles Online-Marketing für den Mittelstand etablieren? Wie können sie aktuelle Trends erkennen und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck standhalten? Wie können Ressourcen sinnvoll geplant und die Konsumenten erreicht werden? Wie können Kampagnen verglichen, ausgewertet und optimiert werden? Welche Rolle spielen die Maßnahmen im Online-Marketing für den Mittelstand im Vergleich zu kostenintensiven Messen und Kundenevents sowie zu reichweitenstarken Maßnahmen wie Radio- und TV-Werbung, welche mit großem Streuverlust verbunden sind?

Starke Wachstumsprognosen für den Online-Handel

Nach einer aktuellen Umfrage aus dem Jahr 2016 der Online-Mediaagentur Kontor Digital Media in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Metropolregion Hamburg unter rund 129 Marketingentscheidern in mittelständischen Unternehmen haben viele bereits das Potential im Online-Marketing für KMUs erkannt. Bereits 85 % der Unternehmen setzen zur Kundenansprache auf eine eigene Unternehmenshomepage. Auf Platz 2 liegen SEO und SEA Maßnahmen, mit denen mehr Präsenz in den Suchmaschinen erreicht wird (60 %). Und auf Platz 3 mit rund 50 % liegen die Präsenz und Werbung der Unternehmen in den Social-Media-Kanälen. Als weitere Vertriebskanäle nutzt der deutsche Mittelstand im Online-Marketing zunehmend Online-Shops, Newsletter und Apps.

Je nach Branche und Strategie im Online-Marketing sollten unterschiedliche Maßnahmen priorisiert werden. Hinzu kommt das Monitoring der Aktivitäten, um erfolgreiche Aktionen auszubauen und weniger erfolgreiche zu optimieren. Der Mittelstand muss aktiv werden, denn nach einer aktuellen Untersuchung der GfK, der Gesellschaft für Konsumforschung, werden die Umsätze im Online Handel weiterhin stetig steigen. Das belegt auch die folgende Grafik:

Umsatz im Markt für eCommerce

Quelle ecommerce-werkstatt.de

Der Mittelstand – Definition der Stärken und der richtige Einsatz

Die meisten mittelständischen Unternehmen zeichnet aus, dass sie auf eine lange Tradition zurückblicken und inhaber- oder familiengeführt sind. Das bedeutet auch, dass sie bereits vor der Digitalisierung der Marketing- und Vertriebskanäle erfolgreich waren. Damit kleine und mittelständische Unternehmen den Trend der Digitalisierung für sich nutzen können, ist es wichtig, dass sie sich auf die bisherigen Stärken konzentrieren und mit den Trends des digitalen Marketings kombinieren. Wenn Sie Ihr Angebot bisher über den Handel regional vertrieben haben, sollten Sie dies auch weiterhin tun. Wenn Sie eine persönliche Beratung, Kundenveranstaltungen, eine Hotline oder einen 24-Stunden-Service bieten, sollten Sie dies auch in Zukunft machen und für dieses serviceorientierte Angebot ganz gezielt und präsent in den digitalen Marketing Kanälen werben. Mit einem regionalen und persönlichen Angebot, einem langjährigen Kundenstamm, sowie jahrelanger Erfahrung, können Sie sich ganz klar von den großen digitalen Playern wie Amazon, Otto usw. abheben und durch Kundennähe überzeugen. Stellen Sie sich folgende Fragen:

Was kann Ihr Unternehmen was die anderen nicht können?
Was sind Ihre Stärken? Bieten Sie einen 24 Stunden Service an, eine vor-Ort-Betreuung, besonders hohe Qualität, individuelle Anpassungen etc.? Was macht Sie einzigartig und was bietet Ihren Kunden einen Mehrwert, den er bei anderen Anbietern nicht hat?
Treten Sie mit Kunden und Interessenten auf Messen und Kundenveranstaltungen in Kontakt
Fragen Sie, wie sie auf Sie aufmerksam geworden sind und intensivieren Sie in diese Kanäle. Klären Sie, welche Fragestellungen und Probleme Ihre Kunden haben (Bieten Sie Lösungen an – auch auf Ihrer Website)
Pflegen Sie Kundenkontakte und machen Sie aus Neukunden Stammkunden
Nehmen Sie Ihre Kunden ernst, seien Sie verbindlich, pflegen Sie Kundendaten und nehmen Sie im Rahmen des Customer-Life-Time-Circles bei Geburtstagen oder Jubiläen Kontakt auf. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft (Bonusprogramme). Bieten Sie Ihren Kunden zudem einen Mehrwert und persönliche Beratung. Bieten Sie einen Telefonservice bei Kundenfragen und schulen Sie Ihre Mitarbeiter, wenn Sie erklärungsbedürftige Produkte haben

Budget sinnvoll einsetzen fürs Online-Marketing im Mittelstand

Wenn es bereits eine Website gibt, welche auch für mobile Endgeräte optimiert ist, gilt es, das zur Verfügung stehende Budget sinnvoll einzuplanen. Dabei sollten Sie gerade auch beim Online-Marketing für kleine Firmen beachten, dass es wichtig ist, kontinuierlich an der Website zu arbeiten und Maßnahmen laufend durchzuführen. Erstellen Sie deshalb spätestens im Herbst einen Budgetplan für das Folgejahr nach Monaten mit allen Maßnahmen. Wenn man davon ausgeht, dass monatlich ein vierstelliger Betrag für Maßnahmen im Online-Marketing zur Verfügung steht, kann dieser wie folgt eingesetzt werden:

– 40 % für SEA-Maßnahmen (Achtung, diese sollten aber auch saisonal angepasst werden. Z.B. sollte eine Kfz-Werkstatt im Herbst und Frühjahr mehr Budget bei Kampagnen rund um das Thema Reifenwechsel einplanen.)
– 40 % für SEO-Maßnahmen (dazu zählen stetige Content Marketing Maßnahmen, die technische Betreuung der Website, Kooperationen mit andere Websites usw.)
– 20 % für weitere Maßnahmen (Social Media Anzeigen, Display Werbung etc.)

Workshops zur Definition des Status-Quo oder wenn das Thema Online-Marketing für KMUs noch neu ist
Wenn noch Unklarheit darüber herrscht, welche Maßnahmen die richtigen sind, welches Budget für die einzelnen Kanäle geplant werden soll und welches Potential in den Online-Marketing Kanälen steckt, können übergreifende Workshops helfen. Die Experten der Online Solutions Group GmbH bieten unabhängig von Agentur-Verträgen Online-Marketing Workshops an, bei denen sie den Status der Website und der bisherigen Online-Marketing Kanäle analysieren, Potential ausarbeiten und dieses den Kunden präsentieren. So haben mittelständische Unternehmen anschließen die Möglichkeiten:

– Die Expertentipps selbst umzusetzen (nach dem Workshop fallen keine Kosten mehr an)
– Sich von den Experten bei der Umsetzung begleiten und beraten zu lassen (nach dem Workshop fallen Beratungskosten an)
– Die Umsetzung durch die Experten vornehmen zu lassen (nach dem Workshop fallen Beratungs- und Betreuungskosten an)

Dadurch kann auch ein kleines Budget, wie es häufig fürs Online-Marketing im Mittelstand zur Verfügung steht, zielführend und effektiv eingesetzt werden. Ganz gleich, ob es Workshops zum Einsatz und der Optimierung von SEA-Maßnahmen oder zur Erarbeitung und Etablierung von Content Marketing Strategien sind. Je mehr der Aktivitäten durch die Kunden übernommen werden, desto geringer kann auch das einzusetzende Budget sein.

Formen und Strategien – Online-Marketing für den Mittelstand

Häufig ist es für mittelständische Traditionsunternehmen schwierig, die neuesten Trends und Entwicklungen im Marketing zeitnah zu erkennen, erfolgreich umzusetzen und langfristig zu etablieren. Hier ist es sinnvoll, sich professionelle Unterstützung von Experten zu holen. So können Mittelständler gemeinsam mit den Spezialisten die geeigneten Maßnahmen definieren, einführen und etablieren.

Alle Online-Marketing Aktivitäten müssen auf die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse ausgerichtet sein, damit sie zielgerichtet sind und die Aktivitäten der User anschließend ausgewertet werden können. Dies schließt auch ein regelmäßiges Reporting aller Maßnahmen ein, um die Erfolge einer Kampagne messen zu können. Nur mit einem aussagekräftigen Monitoring können gute Kampagnen erkannt und ausgebaut sowie erfolglose Kampagnen optimiert werden. Dies dient dem Zweck, dass das besonders im Mittelstand begrenzte Budget fürs Marketing möglichst effizient und ohne große Streuverluste einsetzen wird.

Zu den Experten im Online-Marketing für KMUs und große Konzerne gehört die Full Service Online-Marketing Agentur Online Solutions Group GmbH. Die Spezialisten bieten ihren Kunden ganzheitliche Online-Marketing-Konzepte zu denen die Beratung, die Umsetzung und das Monitoring aller Online-Marketing-Disziplinen gehören.

ROSE Bikes GmbH, Marc Böing, Netzwerk- und Systemadministrator

„Die Online-Marketing Aktivitäten tragen maßgeblich zur Umsatzoptimierung der ROSE Bikes GmbH bei. Seit Mitte 2014 arbeiten wir mit der OSG zusammen.
Die OSG arbeitet sehr transparent, bietet ein gutes Preisleistungsverhältnis und hat die Performance in allen Kanälen deutlich verbessert.
Im SEO ist z.B. die Sichtbarkeit um 60% gestiegen und im SEA-Bereich konnte der Umsatz innerhalb weniger Wochen um 90% gesteigert werden. Die KUR ist dabei um 41% gesunken.
Wir sind froh uns für die OSG entschieden zu haben und die Zusammenarbeit wurde bereits um Affiliate-Marketing ergänzt.“

Regionales Online-Marketing für KMUs

Ausgehend von einer regionalen Ausrichtung als Mittelständler sollten Sie sich auch auf die entsprechende Optimierung der Online-Marketing Kanäle konzentrieren. Gerade wenn Sie regional tätig sind, sollten Sie dies gegenüber den großen internationalen Konzernen zu Ihrem Vorteil nutzen. Positionieren Sie sich auch digital als Händler oder Service-Experte vor Ort.

Lokal optimierte Websites

Optimieren Sie Ihre Website und Ihre Angebote lokal. Wenn Sie beispielweise eine Kfz-Werkstatt in Starnberg haben, sollte diese auf das Keyword „Kfz-Werkstatt Starnberg“ optimiert werden. Leistungen wie Reifen wechseln, Auto reparieren, Öl-Wechseln etc. sollten auf eigenen Landingpages jeweils mit dem regionalen Zusatz „Starnberg“ beworben werden.

Zusätzlich sollten Sie Ihre Öffnungszeiten präsent auf der Website darstellen, Google Maps mit Ihrer Adresse und einer Anfahrtsbeschreibung einbinden.

Google my Business / Google Places

Nutzen Sie Google my Business. Hierbei handelt es sich um das Branchenbuch von Google. Kunden, die über die Suchmaschine nach regionalen Anbietern suchen, erhalten in den Ergebnissen der Suchmaschine an zweiter Stelle (unter den bezahlten Anzeigen) zuerst die Google My Business Ergebnisse. Hierfür müssen Sie sich ein Google+ Profil anlegen und dort einen Google My Business Eintrag für Ihr Unternehmen erstellen. Achten Sie hierbei unbedingt drauf Ihre Branche, den Ort und den Firmennamen anzugeben. Denn mit einem kostenlosen Google my Business Eintrag können Sie Ihre Kunden über die Google Suche, in Google Maps oder auf Google+ finden.

Ein weiterer Mehrwert der Google My Business Anzeigen sind die Bewertungen, die von Kunden abgegeben werden können und besonders für Interessenten von Relevanz sind. Wenn Ihr Unternehmen eine gute Bewertung hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Interessent für Ihr Angebot entscheidet deutlich höher als ohne bzw. mit einer schlechten Bewertung.

Lokale Verlinkungen und Display Werbung

Nutzen Sie digitale Branchenbücher für den Eintrag Ihrer Firma und Display Werbung in regionalen Online-Magazinen und Tageszeitungen. Gerade wenn Sie Online-Marketing für kleine Firmen machen wollen und auch lokal verkaufen, sollten Sie hier aktiv werden.

Website – Tipps zur Unternehmenshomepage und zu Online-Shops

Die Unternehmenswebsite ist die zentrale Anlaufstelle für Kunden und Interessenten. Ganz gleich, ob Sie eine Website aus Image Gründen einsetzen oder einen Online-Shop betreiben – die Homepage dient dazu, dass Kunden und Interessenten Kontakt aufnehmen können, sich das Unternehmen am Markt positionieren und vom Wettbewerber abheben kann.

Die Website sollte als Zielseite aller Online-Marketing Aktivitäten dienen. Wichtig ist hierbei: Die Erwartungen der Kunden, die durch Werbeanzeigen, Google Ergebnisse, Display Werbung etc. geweckt werden, sollten auf der Website immer erfüllt werden. Deshalb sollten Sie auf folgende Punkte achten:

–  Aktuelle Inhalte: Egal ob Unternehmenswebsite oder Online-Shop: Produkte, Blogartikel, Presseinformationen und alle weiteren Texte sollten stets aktuell sein.
–  Usability: Die Website sollte intuitiv und leicht bedienbar sein und dem Besucher die gewünschten Informationen bieten.
–  Website für mobile Endgeräte optimieren: Seit Mai 2015 heißt es „Mobile First“ – Websites, die nicht für mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones optimiert sind, können in den Rankings benachteiligt werden.
–  Kontaktmöglichkeit: Bieten Sie Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme an und präsentieren Sie sich kundennah und persönlich.
–  Monitoring: Alle Aktivitäten sollten analysiert und ausgewertet werden. Der Einsatz von Analyse Tools wie Google Analytics und der Google Search Console ist ratsam.

Gezielter Einsatz des Suchmaschinenmarketings

Wenn Internet-User in Suchmaschinen wie Google, Bing usw. etwas suchen und dann Suchergebnisse erhalten, basieren diese auf gezielten Suchmaschinenmarketing-Maßnahmen (kurz SEM = Search Engine Marketing) von Websitebetreibern. Zu den klassischen SEM-Maßnahmen zählen Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenoptimierung – zwei effektive Möglichkeiten, um Interessenten für das eigene Angebot zu gewinnen. Doch wie lassen sich fürs Online-Marketing im Mittelstand diese beiden Disziplinen effektiv umsetzen?

Bezahlte Suchmaschinenwerbung für schnelle Erfolge

Schnelle Erfolge und Umsätze lassen sich mit Suchmaschinenwerbung (kurz SEA = Search Engine Advertisting) erzielen, welche über die Google Adwords Anzeigen geschaltet werden kann. Die bezahlten Anzeigen erscheinen in den Suchergebnissen stets an besonders prominenten Plätzen, wie am Seitenanfang oder -ende und bestehen aus einer kurzen Headline und einem Text. Bezahlt wird pro Klick. Der Preis pro Anzeige variiert entsprechend der Beliebtheit des Keywords, für welches die Anzeige optimiert ist. SEA sollte stets als Grundrauschen von Usern wahrgenommen und saisonal verstärkt werden.

Der Anzeigentext sollte den Inhalt der Zielseite bestmöglich beschreiben, damit die Erwartungen beim Klick auf die Seite auch erfüllt werden und der User nicht gleich wieder abspringt. Außerdem sollte er eine aktivierende Botschaft beinhalten, die zum Klicken animiert, einen sogenannten Call to Action (CTA).

Bei der Online Solutions Group GmbH werden die Kosten der SEA-Maßnahmen durch intelligentes Bidmangemanet niedrig gehalten. Dadurch kann das Budget effizient eingesetzt werden und die Kunden erzielen dank der professionellen Betreuung höhere Umsätze bei niedrigeren Kosten. So wurde für das Institut zur Fortbildung von Betriebsräten KG (IFB) die Kosten-Umsatz-Relation (KUR) deutlich gesenkt und Umsätze im 6-stelligen Bereich erzielt – dank der strategischen Betreuung und Umsetzung durch die SEA-Experten der Online Solutions Group GmbH.

Kur-Umsatz-Grafik

Quelle: Online Solutions Group GmbH

Der Fokus sollte im SEA auf Nischen Keywords gelegt werden. Generische Keywords wie „Schuhe“ haben ein hohes Suchvolumen und sind deshalb pro Klick deutlich teuer als Keywords zu (Nischen-) Produkte mit Produkteigenschaften – z. B. „rosa Pumps 38“. So können Sie als Mittelständler auch im Online-Marketing mit einem geringen Budget Erfolge erzielen. Dazu kommt, je konkreter eine Suchanfrage ist, desto größer ist auch die Kaufwahrscheinlichkeit. Zudem empfiehlt es sich, mit Eigennamen zurückhaltend zu sein. Denn wenn die Produkte erst seit kurzer Zeit auf dem Markt sind, sind sie in der Zielgruppe noch nicht so bekannt und das Suchvolumen, entsprechend gering. Lassen Sie Ihre Anzeigen deshalb auch Broad ausspielen. Als Broad Match werden weit gehen passende Keywords bezeichnet. Dann zeigt Google auch Anzeigen für Variationen, Synonyme etc. zum gesuchten Keyword an.

Strategische Suchmaschinenoptimierung für langfristige Erfolge

Auch fürs Online-Marketing im Mittelstand sollte parallel zu den SEA-Maßnahmen auch die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO = Search Engine Optimization) ausgebaut werden. Darunter sind alle Maßnahmen zu verstehen, die dazu führen, dass man in den organischen – unbezahlten – Ergebnissen in Google unterhalb der bezahlten Anzeigen möglichst weit vorne landet. Ziel sollte stets sein, mit seinen Keywords in den Top 10 zu ranken.

Da die Suchmaschinenoptimierung sich auf alle Maßnahmen auf einer Website bezieht, gehören dazu aktuelle Inhalte, Usability, Responsives Design, Kontaktmöglichkeiten und Monitoring. Daneben gibt es viele weitere Aspekte die im SEO von großer Bedeutung sind, um in den Suchergebnissen möglichst weit vorne zu landen.

– Nutzerfreundliche Landingpages und Seitengestaltung (Usability)
– 404-Fehler durch sinnvolle 301-Weiterleitungen ersetzen
Schnelle Ladezeiten auf Desktop und mobilen Endgeräten
– Sinnvolle interne Verlinkungen (für User und Suchmaschinen)
– Backlinks (hochwertige Verlinkungen und Erwähnungen von anderen Seiten)
– Übersichtliches Web-Design (übersichtliche Produktdarstellung auf eigenen Landingpages)
– Sinnvolle Navigation und Menüstruktur (Hauptkategorie, Unterkategorie, Produkt)
– Erstellung eines sinnvollen Keyword-Sets – entsprechend den Suchanfragen der Zielgruppe
– Informative Metadaten mit Keywords
– Sprechende URLs
– Hochwertiger Content mit Mehrwert für die Leser
– Ausführliche, individuelle und übersichtliche Produktbeschreibungen, Bilder und Videos
– Lokale Optimierung des Angebots und der Website

Content Marketing – Als Experte etablieren

Nicht nur dem User geht es um einzigartige Inhalte. Auch Suchmaschinen können mittlerweile aufgrund von Verweildauer, Textinhalt und Gestaltung feststellen, ob der Text einen Mehrwert bietet oder nicht. Deshalb ist es wichtig individuelle und dem User Mehrwert stiftende Inhalte auf der Website bzw. im Online-Shop anzubieten. Tipps für eine Content-Strategie im Online-Marketing für den Mittelstand:

– Ein eigener Blog, der die Funktionen und den Einsatz der Produkte näher beschreibt
– Beantworten Sie Kundenfragen und Probleme, die häufig gestellt werden, und gewinnen Sie dadurch Neukunden, die über Suchmaschinen nach Hilfestellungen suchen
– Erstellen Sie Tutorials in Form von Videos oder grafischen Anleitungen und erläutern Sie darin den Einsatz oder die Nutzung Ihres Produktes
– Schreiben Sie Glossar- und Ratgebertexte zu erklärungsbedürftigen Begriffen oder Produkten aus Ihrem Angebot
– Veröffentlichen Sie aktuelle und informative Branchennews die dem Leser einen Mehrwert bieten

Ziel des Content Marketings ist es, dass sich Unternehmen nicht nur als Verkäufer positionieren, sondern als Experten mit hilfreichen Tipps und Ratgebern rund um den Einsatz des Produkts, How-to-Anweisungen, Whitepapers usw.

Display Advertising für eine große Reichweite und Stärkung des Branding

Eine weitere effektive Maßnahme für das Online-Marketing in kleinen Firmen ist die klassische Bannerwerbung, auch Display Advertising genannt. Dazu gehört die Einbindung von Bannern, Videos und Animationen auf Seiten von Dritten, die mit einem Klick auf die Anzeige zur gewünschten Website führen. Display Advertising wird vorwiegend zu Branding-Zwecken eingesetzt, wenn die Markenbekanntheit gesteigert werden soll.

Der Vorteil des Display Advertising ist die große Reichweite. Die Bezahlung erfolgt häufig auf CPC-Basis (Cost-per-Klick) oder CPM (Cost-per-Mille), welche einen festgelegten Preis bei einer definierten Anzahl von Einblendungen beinhaltet.

Display Advertising ist besonders im Rahmen von Produktneueinführungen und zur Stärkung des Brandings eine effektive Maßnahme. Es sorgt nachhaltig für die Steigerung der Bekanntheit und ein positives Image Ihres Unternehmens bzw. Produktes. Die Anzeigen können sowohl auf regionalen Seiten, überregionalen Branchenseiten sowie Online-Magazinen veröffentlicht und so möglichst zielgruppenspezifisch eingesetzt werden.

Social-Media-Marketing für schnelle Erfolge und Steigerung der Bekanntheit

Der Einsatz der Social-Media-Kanälen ist eine besonders effektive Maßnahme im Rahmen des Online-Marketings für KMUs, wenn es sich bei den Kunden um Endkonsumenten handelt. Wenn Sie im B2C arbeiten können Unternehmensprofile in den Social-Media-Kanälen wie Facebook, Twitter, Google+ aber auch Instagram und YouTube eine bedeutende Rolle spielen. Neben einem Unternehmensprofil mit dem man sich und sein Angebot präsentieren kann und welches in der Regel die Basis für die Nutzung der Social-Media-Kanäle ist, können Produkte beworben, Brancheninfos u.v.m. geteilt werden. Zusätzlich können kostenpflichtige Werbeanzeigen an genau definierte Zielgruppen geschaltet werden.

Auch wenn Sie im B2B tätig sind, können Sie Business-Netzwerke wie XING, LinkedIn aber auch Facebook usw. erfolgreich zur Kundenkommunikation, Unternehmenspräsentation und Werbung einsetzen. Präsentieren Sie sich dort, wo Ihre potentiellen Kunden sind und sprechen Sie diese aktiv an.

Unternehmensseiten auf Facebook

Mittlerweile ist es keine Frage des Alters mehr, ob man auf Facebook vertreten ist. Deshalb sollten Sie auch dort mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt treten. Die Basis für einen professionellen Unternehmensauftritt auf Facebook ist dabei die Unternehmensseite. Diese können Sie nur erstellen und betreuen, wenn Sie ein persönliches Profil haben. Facebook bietet ausführliche Anleitungen zur Erstellung der Unternehmensseite. Für die Betreuung dieser Seite sind folgende Punkte entscheidend:

Regelmäßigkeit: Posten Sie regelmäßig (2-3 Mal die Woche) relevante Infos zum Unternehmen, den Produkten etc.
Kundennähe: Seine Sie persönlich und menschlich – Posten Sie auch unterhaltsame Grafiken und Infos mit saisonalem Bezug (und branden Sie diese Grafiken)
Bildrechte / Urheberrechte: Posten Sie nur Inhalte und Grafiken, wenn Sie alle Rechte haben
Das richtige Timing: Posten Sie dann, wenn Ihre Zielgruppe online ist (in der Regel sind die besten Zeiten morgens, kurz vor der Mittagspause und gegen Feierabend)
Interaktion mit den Kunden: Kommentare und Anfragen (auch kritische) sollten zeitnah und freundlich beantwortet werden
Visuelle und kurze Postings: Arbeiten Sie mit Grafiken und kurzen Texten

Berücksichtigt werden sollte bei all diesen Maßnahmen auch, dass immer genug Kapazitäten für die Beantwortung der Kundenanfragen zur Verfügung stehen. Je nach Branche, Produkt und Zielgruppe kann das einen halben Arbeitstag täglich in Anspruch nehmen.

Facebook-Ads

Facebook bietet beispielweise Anzeigenwerbung im Rahmen von Facebook-Ads an. Hierbei handelt es sich um bezahlte Anzeigen, die je nach Einstellung abgerechnet werden: CPM, CPA oder CPC. Der Vorteil hierbei: Da Facebook über zahlreiche persönliche Daten seiner Mitglieder verfügt, können Sie sehr genau definieren, wer diese Anzeige sehen soll und somit den Streuverlust stark reduzieren. Zu den möglichen Kriterien gehören Alter, Interessen, Geschlecht aber auch regionale Eingrenzungen.

YouTube

Video-Marketing und ein eigener YouTube Kanal eignen sich besonders dann, wenn man sehr erklärungsbedürftige Produkte vertreibt. YouTube hat Google gerade bei der jüngeren Zielgruppe als Suchmaschine schon überholt – so wird dort nach Informationen, Anleitungen und Videos gesucht. Mit einem Unternehmensprofil können kostenlos Videos hochgeladen und zusätzlich kostenpflichtige Anzeigen gezielt geschaltet werden.

Last but not least – Die Erfolgskontrolle der Maßnahmen im Online-Marketing für den Mittelstand

Wer keinen Erfolg misst, gibt das Geld an der falschen Stelle aus! Alle Maßnahmen im Online-Marketing für den Mittelstand sollten drauf abzielen, den Suchenden auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen, auf die Website zu leiten und dort eine Handlung auszuführen. Damit alle Aktivitäten auf ihren Erfolg hin überprüft werden können, muss ein gezieltes und regelmäßiges Monitoring eingeführt werden.

Alle Aktivitäten wie die Entwicklung der:

– SEO-Maßnahmen
– SEA-Maßnahmen und der weiteren bezahlten Anzeigen
– Social-Media-Aktivitäten
– Performance der Website

helfen dabei herauszufinden, welche Kanäle und Maßnahmen erfolgreich sind und welche optimiert werden müssen.

Häufig wissen Unternehmer und Marketingmitarbeiter nicht, welche Online-Marketing Maßnahmen erfolgreich waren. Gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt es oft an einer Erfolgskontrolle der Online-Marketing Aktivitäten. Laut einer Forsa Studie im Auftrag von Silverpop aus dem Jahr 2015 messen mehr als 40 % der Verantwortlichen nicht, wie wirksam ihre Online-Marketing-Maßnahmen sind.

Deshalb sollte ein regelmäßiges Reporting eingeführt und regelmäßig überprüft werden. So können bei Bedarf schnelle Optimierungsmaßnahmen vorgenommen werden. Hierfür ist besonders das kostenlose Tool Google Analytics geeignet. Sie können analysieren, wie viele User über die organischen oder die bezahlten Suchergebnisse auf die Seite gekommen sind. Außerdem können Sie ermitteln über welche Kanäle der Umsatz generiert wurde und die Umsatz- und Traffic-Entwicklungen mit beliebigen Zeiträumen vergleichen. Zusätzlich lässt sich auch das Userverhalten untersuchen. So können Sie herausfinden, wie lange die User auf Ihrer Website verweilen, von welchen Seiten sie abspringen u.v.m.

Zudem müssen auch die SEO-Werte, die Textqualität und technische Aspekte regelmäßig überprüft und optimiert werden. Hierzu bieten sich Tools wie XOVI und Sistrix an, welche die aktuellen Rankings der Keywords aufzeigen und die Entwicklung der SEO-Sichtbarkeit verfolgen. Über Tools wie die Google Webmaster Tools können technische Probleme aufgedeckt und behoben werden.

Einige Online-Marketing Agenturen bieten zudem umfassende Reporting-Tools, die zahlreiche Analyse Software verknüpfen und so einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen im Online-Marketing bieten. Die Online Solutions Group GmbH bietet ein umfassendes Reporting-Center, mit dem sie alle Online-Marketing-Maßnahmen, die sie für die Kunden umsetzt, messen, auswerten und optimieren kann. Das Reporting-Center ist ein High-End-Data-Warehouse und bietet einen Überblick über alle Online-Marketing Maßnahmen, die Entwicklungen und lässt so neues Potential erkennen und ausschöpfen. Ein Tool, welches die Ergebnisse der wichtigsten Online-Marketing Tools vereint ist gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen sehr von Vorteil, da häufig nicht das Budget für die zahlreichen Tools vorhanden sind. Außerdem fällt die sehr zeitintensive und manuelle Analyse der Kennzahlen weg, da diese selbsterklärend auf einer Oberfläche zusammengefasst und dargestellt werden. So kann auch eine kleine Marketingabteilung mit ein bis zwei Mitarbeitern oder der Geschäftsführer selbst, die Entwicklung und das Potential der Website überwachen. Mit einem Monitoring-Tool wie dem Reporting-Center der Online Solutions Group haben Sie alle wichtigen Kennzahlen übersichtlich und selbsterklärend auf einen Blick und können sofort erkennen, wo Optimierungsbedarf besteht.

Lassen Sie sich jetzt von der Online Solutions Group aus München beraten: Die Performance Marketing-Agentur bietet Ihnen jahrelange Erfahrung in der Beratung und Betreuung von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Sie hat bereits zahlreiche Kunden bei der strategischen Planung, Umsetzung und Optimierung ihrer Online-Marketing Maßnahmen begleitet.

 

Headerbild oben: ©iStock.com/monkeybusinessimages

OSG Newsletter

Online-Marketing für den Mittelstand
5 (100%) 6 votes


Ähnliche Beiträge


Kommentare


Deutscher Mittelstand – erfolgreich im digitalen Marketing unterwegs – Yourfirm Mittelstandsblog – Karriere und News 29. März 2017 um 0:00

[…] Für Mittelständler ist es oft nicht einfach, die neuesten Entwicklungen im Onlinemarketing zu erkennen, diese erfolgreich umzusetzen und langfristig im Unternehmen zu etablieren. Hier kann es schließlich sinnvoll sein, wenn Sie sich professionelle Unterstützung von Experten ins Haus holen, um gemeinsam die geeigneten Maßnahmen zu definieren und einzuführen. Mehr zum Thema Marketing & Mittelstand erfahren Sie im Blog der Online Solutions Group. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*