Sensible Inhalte ja oder nein? Instagram User entscheiden jetzt selbst

Sensible Inhalte ja oder nein? Instagram User entscheiden jetzt selbst

Copyright © Shutterstock/Eliyev1


Instagram hat eine neue Möglichkeit hinzugefügt, um den Usern dabei zu helfen, ihre Erfahrungen auf der Plattform besser zu steuern. Die Funktion “Sensitive Content Control” bietet drei Optionen zur Einschränkung der Inhalte, die Ihnen in der App angezeigt werden.

Instagram und die neuen Funktionen

Die neuen Optionen für die Steuerung sensibler Inhalte sind in der neuesten Version der App verfügbar.

Wenn Sie zu Einstellungen > Konto > Steuerung für sensible Inhalte gehen, können Sie zwischen diesen Optionen wählen:

  • Zulassen – Sie können Fotos oder Videos sehen, die beunruhigend oder anstößig sein könnten
  • Einschränken (Standard) – Sie sehen möglicherweise einige Fotos oder Videos, die beunruhigend oder anstößig sein könnten
  • Noch mehr einschränken – Sie sehen weniger Fotos oder Videos, die beunruhigend oder beleidigend sein könnten

Die mittlere Einstellung “Einschränken” ist die Standardeinstellung für alle Benutzer, während nur User über 18 Jahren die Option “Zulassen” wählen können, die alle Einschränkungen für Inhalte aufhebt.

Instagram System um anstößige Inhalte einzuschränken

Instagram weist darauf hin, dass es bereits verschiedene Regeln und Prozesse zum Schutz der User vor anstößigen Inhalten gibt. Dazu gehören bestimmte Einstellungen für den regulären Feed/Stories als auch für Explore.

“We don’t allow hate speech, bullying, and other content that might present a risk of harm to people. We also have rules about what kind of content we show you in places like Explore; we call these our Recommendation Guidelines. These guidelines were designed to help ensure that we don’t show you sensitive content from accounts you don’t follow. You can think of sensitive content as posts that don’t necessarily break our rules, but could potentially be upsetting to some people – such as posts that may be sexually suggestive or violent.”

Es geht darum, ein noch höheres Level an Schutz für User zu bieten, die diese Art von Content nicht sehen wollen. Die Systeme von Instagram sind jetzt in der Lage, bestimmte Arten von Inhalten automatisch zu erkennen und dann die sensiblen Inhalte für diejenigen auszublenden, die es nicht sehen wollen.

Bereits 2019 beschrieb Instagram, wie seine Bilderkennungssysteme zunehmend besser darin werden, Content zu erkennen, die die Community Guidelines zu verletzen scheinen, aber die Grenze nicht ganz überschreiten.

Was haben Creator und User davon?

Diese grenzwertigen Inhalte haben oft eine geringere Reichweite, da Instagram versucht, die User vor anstößigen Inhalten in der App zu schützen. Damit Instagram aber nicht fälschlicherweise Creator bestraft, muss es sicherstellen, dass seine Systeme ein hohes Niveau an Genauigkeit haben, um diese Inhalte als Posts zu erkennen.

Aus diesem Grund kennzeichnen die Moderatoren von Instagram grenzwertige Inhalte, die Instagram dazu verwendet, um seine KI-Systeme zu verbessern. Dadurch ist die Plattform im besser in der Lage, grenzwertigen Content zu erkennen und einzuschränken. Außerdem ist der Prozess inzwischen so weit fortgeschritten, dass Instagram den Usern auf Grund dieses fortgeschrittenen Systemverständnisses mehr Möglichkeiten zur Kontrolle geben kann.

Was nicht immer richtig sein wird. Wie bei jedem KI-System wird es Fehlalarme geben, aber wenn Sie diese Art von Content vermeiden möchten, könnte das sehr hilfreich sein, um die Verbreitung von anstößigen Inhalten einzuschränken.

In Hinblick auf die jüngere Zielgruppe und die Reichweite von Instagram ist es für Instagram wichtig, sein Publikum zu schützen, wo es nur kann. Es ist jedoch ein wichtiges Thema für Ihr Marketing, vor allem, wenn Sie die Grenzen überschreiten wollen oder wenn Ihr Bildmaterial aufgrund der oben genannten Kategorien möglicherweise als anstößig identifiziert werden könnte.

Die neuen Optionen zur Steuerung sensibler Inhalte sind jetzt in der neuesten Version der App verfügbar.

Quelle: Social Media Today

 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*