Quora

Quora

© Copyright Shutterstock/ Primakov

Was ist Quora?

Bei Quora handelt es sich um eine Online-Plattform, bei der die Nutzer die M√∂glichkeit haben, Fragen zu den unterschiedlichsten Themenbereichen zu stellen. Diese Fragen werden dann von Usern der Online-Plattform beantwortet. Dabei stimmen die Teilnehmer √ľber die Qualit√§t der einzelnen Antworten ab, indem sie gut formulierte Antworten mit einem hohen Informationsgehalt mit sogenannten “Likes” belohnen. Antworten mit den meisten Likes werden anschlie√üen hervorgehoben und an prominenter Stelle angezeigt.

Geschichte

Die Online-Plattform wurde im Sommer 2009 von dem ehemaligen Facebook-Ingenieuren Adam D’Angelo, Charlie Cheever und anderen Software-Entwicklern ins Leben gerufen. Die erste Version wurde im Dezember 2009 einem auserlesenen Kreis von Beta-Nutzern zur Verf√ľgung gestellt. Im Juni 2010 wurde¬†Quora¬†im Rahmen einer Pressekonferenz, die in Kooperation mit Facebook organisiert wurde, der breite √Ėffentlichkeit vorgestellt und ist seitdem √∂ffentlich und kostenlos zug√§nglich. Um den Dienst nutzen zu k√∂nnen, m√ľssen sich Nutzer vorher einen Account anlegen. Der Online-Dienst bietet neben der klassischen Anmeldung per E-Mail auch die M√∂glichkeit sich via Google, Facebook oder Twitter anzumelden. Dabei ist es erw√ľnscht, dass man seinen echten Namen verwendet.

Im Laufe der Jahre erhielt¬†Quora¬†millionenschwere Finanzierungen, die in erster Linie in die IT-Infrastruktur und Einstellung neuer Entwickler investiert wurde. Obwohl der Dienst vom Grundkonzept her deutlich anders aufgebaut ist als beispielsweise Wikipedia, verfolgen diese beiden Plattformen dennoch dasselbe Ziel ‚Ästdas Aufstellen einer umfangreichen und frei zug√§nglichen Wissensdatenbank. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Wikipedia-Urgestein Jimmy Wales als Berater bei¬†Quora¬†angestellt ist.

Wenn Sie noch Fragen bez√ľglich Infrastruktur haben, dann k√∂nnen Sie gerne den jeweiligen Glossar dazu besuchen und sich √ľber das Thema informieren.

Funktionsweise

Quora¬†bewegt sich von der Grundkonzeption her zwischen einem sozialen Netzwerk wie Facebook und einer traditionellen Wissensdatenbank. Die Startseite bzw. der Feed der Online-Plattform lehnt sich stark an das Design der Timeline von Facebook an und erm√∂glicht die √ľbersichtliche Darstellung relevanter Inhalte durch das sogenannte infinite Scroll-Verfahren. Der Feed zeigt den Nutzern eine Kombination aus aktiven Threads, aktiven Fragen, die zu den pers√∂nlichen Interessen passen sowie n√ľtzliche Tipps, wie die Nutzer ihr Profil optimieren k√∂nnen. Wenn ein User eine Frage beantworten m√∂chte, kann er dies tun, ohne den Feed verlassen zu m√ľssen.

Damit das volle Potenzial von¬†Quora¬†zum Vorschein kommen kann, bedarf es jedoch einer Nutzergemeinde, die aus Experten und gebildeten Nutzern besteht. Und tats√§chlich beteiligen sich Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten immer wieder an Diskussionen zu aktuellen Fragen. Ein prominentes Beispiel hierf√ľr ist der kanadische klinische Psychologe und Universit√§tsprofessor Jordan Bernt Peterson, der dank seiner provokanten und schlagfertigen Antworten bei¬†Quora mittlerweile einen Kultstatus genie√üt.

Qualitätskontrolle

Eigenen Angaben zufolge achtet die Online-Plattform sehr auf die Qualit√§t des Contents. Damit Meinungen, Wissen und diverse Themenbereiche teilweise kontrovers besprochen werden k√∂nnen, muss ein gewisses Ma√ü an gegenseitigem Respekt vorhanden sein. Eintr√§ge mit pers√∂nlichen Beleidigungen werden genauso gel√∂scht wie Hassrede und Antworten, die eine bewusste Konfrontation erzwingen m√∂chten. Mit dem Motto “Be Nice, Be Respectful” wird ein h√∂flicher Umgangston gefordert, der neue User nicht verschrecken soll. Sexistische, rassistische und andere abf√§llige Inhalte werden auf¬†Quorasofort gel√∂scht und Nutzer, die gegen diese Regeln versto√üen, werden permanent gebannt.

Website und App

Neben der offiziellen Website wird auch eine hauseigene App angeboten, die kostenlos f√ľr die beiden mobilen Betriebssysteme Android und iOS erh√§ltlich ist. Das Design der App orientiert sich an der Optik der Website, stellt jedoch den Infinite-Feed in den Vordergrund. Obwohl sich die App sehr gut bedienen l√§sst, ist es jedoch vergleichsweise besser, Fragen am Desktop-PC zu beantworten.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bez√ľglich eines Online Marketing Themas haben, dann k√∂nnen Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich √ľber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte