Prerendering

prerending

© Copyright Shutterstock/ Panchenko Vladimir

Was ist Prerendering?

Beim Prerendering einer Webseite oder einer anderen Ressource, wird diese bereits vor Aufruf im Cache vorgeladen. Der Prerendering-Prozess lĂ€uft im Hintergrund ab und hat die Eigenschaft, zu einer sofortigen Darstellung der Ressource bei Aufruf zu fĂŒhren. Ressourcen wie Bilder, Skripte oder CSS werden bereits vorab geladen und stehen daher unmittelbar zur VerfĂŒgung. Prerendering ist im Browser Google Chrome seit 2011 teilweise im Einsatz.

Überblick und Entwicklung des Konzepts

Google prĂ€sentierte das Konzept im Jahr 2011 vor dem Hintergrund der Überlegung, dass bestimmte Webseiten-Inhalte von Nutzern typischerweise aufgerufen werden, nachdem sie bereits bestimmte andere Inhalte geladen haben. Solche Muster zeigen sich hĂ€ufig in den ersten Suchergebnissen in den SERPs von Suchmaschinen. Auch in Nachrichtenportalen kommt Prerendering zum Einsatz, insbesondere bei BeitrĂ€gen ĂŒber mehrere Unterseiten. Besonders ressourcenstarke Webseiten, die beispielsweise mit großen Dateien und Skripten arbeiten, profitieren ebenso vom Prerendering.

Das Konzept ist fĂŒr sĂ€mtliche typischen User-Aktionen gedacht, die erwarten lassen, dass eine bestimmte Webseite als nĂ€chstes aufgerufen wird. Entsprechende Ressourcen, von Skripten bis zu Videoinhalten, werden vorgeladen, damit die Nutzer die pregerenderte Internetseite ohne Verzögerung aufrufen können.

Umsetzung des Prerenderings

Zentral ist die Frage, auf welche Ressourcen sich das Prerendering beziehen soll. Eine Voraussetzung fĂŒr sinnvolles Prerendern von Webseiten-Ressourcen ist eine belastbare Prognose der als nĂ€chstes aufgerufenen Seite. Im Allgemeinen können hauptsĂ€chlich große Portale und Internetseiten das User-Verhalten zuverlĂ€ssig vorhersagen. Im Falle von Suchergebnislisten sind es charakteristischerweise die ersten Ergebnisse, die Nutzer nach und nach anklicken.

Beim Prerendering kommen verschiedene Attribute zum Einsatz. Das Vorladen der Ressource erfolgt ĂŒber die Attribute rel=”prerender” sowie href. Internet-Browser registrieren diese Referenzen. Das Vorladen der Inhalte der referenzierten Seite erfolgt in einem versteckten Tab. Dieser beinhaltet den referenzierten Webseiten-Content. In diesem Prozess werden die Inhalte in einem Verzeichnis des PrerenderManagers abgelegt und verwaltet, wo sie bis zu 30 Sekunden abrufbereit bleiben. Handelt es sich um mehrere vorgerenderte Inhalte, so kommen Algorithmen zu Einsatz, mit denen die je zuletzt genutzten Inhalte abrufbar gehalten werden.

Sobald URLs in die Browser-Adresszeile eingegeben werden, erfolgt eine PrĂŒfung, ob diese URL einer der pregerenderten URLs entspricht. Sobald User einen Link anklicken, erfolgt der gleiche Prozess. Wird eine Übereinstimmung des Links oder der URL mit den Verzeichnisinhalten registriert, kommt es zur Löschung dieses Verzeichniseintrags. Der zuvor versteckte Tab wird in diesem Prozess sichtbar.

Nutzen und Grenzen

Das Prerendering birgt das Risiko, die Ladezeiten zu erhöhen, wenn die entsprechend vorgerenderten (Unter-)seiten nicht aufgerufen werden. Zur Kontrolle und Steuerung dieses Verhaltens lĂ€sst sich etwa mit der Page Visibility API der aktuelle Zustand der Webseite identifizieren. So lĂ€sst sich erkennen, ob eine bestimmte Webseite in diesem Moment vorgerendert wird, im Vordergrund oder Hintergrund angezeigt wird. Ebenso lĂ€sst die Page Visibility API RĂŒckschluss darauf zu, ob die Webseite gegenwĂ€rtig versteckt oder potentiell sichtbar ist.

Wenn Sie noch Fragen bezĂŒglich API haben, dann können Sie gerne den jeweiligen Glossar dazu besuchen und sich ĂŒber das Thema informieren.

Neben der Erhöhung der Ladezeiten besteht ein weiteres Problem in miteinander im Konflikt stehenden Ressourcen, wenn diese gleichzeitig geladen werden. Infolgedessen werden CPU und Cache stĂ€rker belastet. Dem wirkt Google durch eine Priorisierungs-Strategie entgegen. WĂ€hrend Netzwerk-Verbindungen eine höhere PrioritĂ€t eingerĂ€umt wird, kommt dem Prerendering die geringste PrioritĂ€tsstufe zu. Zudem ist dafĂŒr gesorgt, dass die Prozesse auf drei pro Domain reduziert sind. Zudem wird die Verbindung unterbrochen, sobald festgestellt wird, dass mehr als 150 MB Speicher erforderlich sind. Der Prozess wird zudem unterbrochen, wenn in der PrioritĂ€t höher stehende Prozesse im Gange sind, beispielsweise wenn in einem Formular eine Authentifizierung erforderlich ist.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bezĂŒglich eines Online Marketing Themas haben, dann können Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ĂŒber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte