Skip to main content

AdWords Scripts: erste Schritte

AdWords Scripts

Nützlich, aber leider unpraktisch in der Handhabe: Kaum ein Tool ist so schlecht beleumundet und gleichzeitig verheißungsvoll wie AdWords Scripts. Fortgeschrittene Programmierkenntnisse seien nötig, munkeln die einen, viel zu zeitaufwendig in der Einarbeitung, rufen die anderen. Das ist jedoch nur der erste Blick auf dieses Tool, auf dem zweiten Blick offenbart sich, dass AdWords Scripts attraktiver denn je ist. Die Automatisierung der AdWords-Gebotsstrategien schreit gerade zu nach einer weiteren Automatisierung per Scripts.

Jeder Online-Werbetreibende kommt schließlich früher oder später mit AdWords in Kontakt, führt am Branchenriesen Google kein Weg vorbei. Viele der Funktionen sind sehr nutzerfreundlich und können auch von interessierten Einsteigern problemlos verwendet werden. Andere jedoch nicht. Beispielsweise wird die gezielte Datengewinnung aus AdWords ohne Scripts eine nicht enden wollende Sisiphos-Aufgabe.

Was genau ist AdWords Scripts?

AdWords Scripts ist eine Programmier-Schnittstelle für Google AdWords. Sie können eigene Programme verfassen, um “Ihr” AdWords nach eigenen Bedürfnissen zu optimieren. Grundlegend genutzt werden die Scripts vor allem für drei Prozesse:

  • Automatisierung von Aufgaben aller Art
  • Automatische Gewinnung spezifischer Daten
  • Automatisierter Datentransfer mitsamt zugehöriger graphischer Aufbereitung, z.B. über Google Tabellen

Weitere Anwendungsmöglichkeiten können problemlos von Ihnen erschlossen werden – beispielsweise die automatische Einblendung der eigenen Email-Adresse in bestimmte Anzeigen oder das Setzen bestimmter Alarme. Einsteiger werden schnell die nötigen Erfahrungen sammeln, um eigene Scripts zu schreiben. Die vielleicht etwas beängstigende Aufgabe beginnt Spaß zu machen.

Wie funktioniert AdWords Scripts?

AdWords Scripts basiert auf der Programmiersprache JavaScript. Das Interface ist browserbasiert, was nichts anderes bedeutet, als dass Sie den Code direkt im Browser eingeben. Das Interface lässt sich über AdWords aufrufen. Dafür müssen Sie im neuen AdWords-Interface den folgenden Pfad nutzen:

  1. Loggen Sie sich in Ihren AdWords Account ein.
  2. Wählen Sie in der Benutzeroberfläche den Tab mit der Aufschrift “Kampagnen” aus.
  3. Links im Navigationsprogramm finden Sie den Menüpunkt Tools, Abrechnungen und Einstellungen. Hier können Sie auch Bulk-Vorgänge wie Skripts durchführen.
  4. Wählen Sie jetzt Skripts aus. Um ein neues Skript zu erstellen, klicken Sie auf den blauen “+”-Button. Jetzt öffnet sich das Interface.
  5. In das Interface wird der Programm-Code für das Skript eingegeben. Über Preview können Sie sich eine Vorschau davon geben lassen, was die Code-Befehle tun.
  6. Wenn Sie zufrieden sind, klicken Sie auf autorisieren. Damit wird das Skript aktiviert und beginnt seine Arbeit. Jedes Skript muss nur ein einziges Mal autorisiert werden.
Menübersicht wie gelangt man zu Adwords Scripts

Obermenü in der neuen Google-AdWords-Ansicht

 

Übersichtsleiste Adwords Scripts

Übersicht über die verwendeten Scripts

Welche Vorteile bietet AdWords Scripts?

 

AdWords Scripts ging 2012 live und war anfangs ein etwas “nerdiges” Tool der Google Programmierer. Einen echten Mehrwert bot es damals noch nicht. Schon ein Jahr später urteilten Marketing-Experten jedoch, es sei inzwischen “ein hilfreiches Werkzeug”. Die Skripts gestatten es, praktisch jede mühselige Arbeit zu automatisieren, beispielsweise:

  • Der aufwendige und von Hand sehr aufwendige Werbe-Zeitplanner kann durch ein Skript automatisiert werden
  • Skripts können defekte Links aufspüren (und teilweise reparieren)
  • Kampagnen können automatisch pausiert oder neu gestartet werden
  • Bei neun Keywords von Relevanz können automatisch Kampagnen hinzugefügt werden
  • CPC-Gebote können durch ein passendes Skript geändert werden
  • Die Anzeigenparameter können nach eigenen Vorstellungen variiert werden
  • Bestimmte Daten können automatisch transferiert und graphisch aufbereitet werden
  • Budgets können automatisch verwaltet werden

Diese Liste der Möglichkeiten ließe sich noch beträchtlich verlängern: Google selbst listet im zugehörigen Entwickler-Bereich Funktionen von AdWords Scripts im vierstelligen Bereich auf. Möchte man die Vorteile der kleinen JavaScript-Programme in einem Satz zusammenfassen, so lautet dieser: Alle gewünschten Veränderungen oder zusätzlichen Funktionen, die sich über die AdWords Benutzeroberfläche nicht einstellen lassen, können über die Skripts erzeugt werden!

Welche Nachteile hat der Einsatz von AdWords Scripts?

 

Die Nachteile halten sich in Grenzen. Nutzer klagen allerdings häufiger über die folgenden Schwierigkeiten:

  • Es mangelt an Know-How, um Skripte zu schreiben
  • Ein falscher Code kann erheblichen Schaden verursachen
  • Die Einarbeitungszeit für absolute Neuanfänger ist schwierig
  • Skripte werden unbrauchbar, wenn mit ihnen zusammenhängende Funktionen und/ oder Dienste eingestellt werden. Insbesondere im Zusammenhang mit Berichten kann dieses Problem häufiger auftreten
  • Skripts arbeiten mit sonstigen Google-Diensten hervorragend. Die Anbindung an andere Dienste bereitet hingegen Probleme
  • Ohne grundlegende Kenntnisse der englischen Sprache ist das Angebot nicht zu benutzen

Muss man für AdWords Scripts programmieren können?

Über diese Frage scheiden sich die Geister. Einige Experten verneinen die Notwendigkeit von Programmier-Kenntnissen. Google selbst zählt dazu. Sie müssen im Netz allerdings nicht lange suchen, um andere Meinungen zu finden, die zu Programmierkenntnissen raten. Versuchen wir deshalb eine differenzierte Antwort: Es schadet natürlich auf keinen Fall, wenn Sie über Programmierkenntnisse verfügen oder zumindest einige grundlegende JavaScript-Befehle kennen. Sie können aber auch AdWords Scripts nutzen ohne eine einzige Code-Zeile selbst zu schreiben.

Google selbst gibt diesbezüglich die ersten Hilfestellungen. Im Google-Developer-Bereich finden Sie zahlreiche sogenannte Code Snippets. Es handelt sich um vorgefertigte Skripts, die Sie via Copy and Paste benutzen können. Was Sie verändern müssen, ist in Signalfarbe “Rot” in den Snippets hervorgehoben.

Screenshot Google Beispielscript Adwords Script

Quelle: Google Developers

 

Wenn Sie in Ihrem AdWords Konto den Skripte-Bereich zum ersten Mal ansteuern, bietet Ihnen Google überdies einen Beispiel-Code an, um die Funktionsweise des Interfaces zu verdeutlichen. Das Skript rechnet Klicks und Darstellungen von Keywords im Durchschnitt aus. Sie können es bedenkenlos nutzen, schließlich verändert es erst einmal gar nichts an Ihren Kampagnen. Es bietet die gute Gelegenheit, mittels des Preview-Buttons erste Befehle kennenzulernen und ein wenig zu experimentieren.

Wenn Sie AdWords Scripts bei Google eingeben – und vermutlich haben Sie das getan und sind deshalb hier gelandet – finden Sie leicht hunderte Code-Schnipsel. Skripts von seriösen Seiten können Sie problemlos einsetzen. Auch ohne Programmierkenntnisse können Sie auf diese Weise “Ihr” Adwords verbessern. Einige Dinge sollten Ihnen dabei jedoch klar sein:

  1. Die große Mehrzahl der kostenlosen Skripts wurde für englischsprachige Seiten geschrieben. Die Anpassung an die deutsche Sprache ist Ihnen überlassen und kann große Probleme bereiten.
  2. Die Autoren der Skripts übernehmen keine Garantien für die Funktionsfähigkeit der kleinen Programme oder haften gar dafür, sollten die Skripts Schaden verursachen. Sie verwenden jene im guten Glauben.
  3. Die große Stärke der Skripts ist es, dass Sie AdWords komplett an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Wenn Sie vorgefertigte Skripts nutzen, verliert dieser Vorteil an Gewicht. Schließlich sind die Codes nicht speziell für Sie verfasst worden. Sie müssen sich häufig mit der (in der Regel immer noch sehr guten) bestmöglichen allgemeinen Lösung zufriedengeben.

Einige Tipps für den Umgang mit den fertigen Skripts

Neue Programme werden zuerst in isolierten Testumgebungen auf Herz und Nieren geprüft. Dies hat seinen guten Grund und auch Sie sollten mit den Codes für Skripte-Tool von AdWords so vorgehen. Vermutlich verfügen Sie aber über keine geeignete Testumgebung auf dem Firmenrechner oder aber dem heimischen Computer. An dieser Stelle kommt Ihnen der Umstand entgegen, dass die Skripte in JavaScript verfasst werden. Sie können jede JavaScript Testumgebung nutzen. Online finden Sie leicht einige kostenlose Angebote, wie zum Beispiel unter JavaScript Fiddle.

Nicht jedes Programm für Skripte-Tool von AdWords wird zu 100 Prozent in einer einfachen Testumgebung laufen, da hier beispielsweise keine Daten abgefragt werden können. Allerdings eignet sich die Testumgebung zur unvermeidlichen “Bug”-Jagd: Kopieren Sie einfach Befehl für Befehl ein und überprüfen Sie, ob er funktioniert. Wenn Sie eigene Skripte erstellen möchten, ist es sinnvoll, einen JavaScript-Kurs online zu machen. Sie finden einige kostenlose Angebote im Netz; besonders empfehlenswert ist dieses JavaScript Tutorial. Die Grundlagen reichen in aller Regel.

Auch wenn Sie selbst keine Skripte schreiben möchten, sollten Sie einen Adwords Scripts beziehungsweise einen JavaScript-Kurs machen. Sie werden schnell merken, dass Sie Befehle der vorgefertigten Codes erkennen und einschätzen können. Die Anpassung der Programme an Ihre Bedürfnisse fällt Ihnen so wesentlich leichter.

Schnelles Lernen ist garantiert

Wer zum ersten Mal einen Code für AdWords Scripts sieht, fühlt sich von dem Wirrwarr aus Zeichen, Zahlen und Wörtern leicht überwältigt. Schnell werden Sie eine steile Lernkurve hinlegen, denn die Basics von Javascript sind keine Hexerei.

Als Beispiel: Sie werden schnell herausfinden, dass das Wort “get” der Befehl dafür ist, eine bestimmte Information zu ermitteln – z.B. getDate – ermittle das Datum. Beim Lesen blenden Sie den Befehl mit zunehmender Erfahrung aus und wenden sich den weiteren Bestandteilen des Codes zu. Sie lernen Vokabeln – und sehr schnell wird sich der zuvor undurchsichtige Dschungel in eine leicht überschaubare grüne Wiese verwandeln.

Das Skripte-Tool ist diesbezüglich durch eine besondere Funktion besonders einsteigerfreundlich: Die Benutzeroberfläche von AdWords fragt Sie, wie oft und wann das neue Skript ausgeführt werden soll. Sie müssen diesbezüglich keine eigenen Codezeilen verfassen, wodurch eine weitere Hürde wegfällt.

Ein Beispiel aus einem echten AdWords Scripts Code soll zeigen, dass Sie bereits jetzt über ein gewisses Know How im Umgang mit dem Tool verfügen:
function getBiddingStrategies()

Sie erkennen, dass das Skript die Funktion hat, Gebotsstrategien zu ermitteln.

Wie wird sich AdWords Scripts in Zukunft entwickeln?

Google hat die ersten Jahre seit 2012 darauf verwendet, das Skripte-Tool mit immer mehr Möglichkeiten auszustatten. Konnten Sie zu Beginn nur Basis-Programme schreiben (z.B. einen Keyword-Filter einstellen) gehen die Möglichkeiten heute wesentlich weiter. Inzwischen können Sie so beispielsweise Skripte verfassen, die Sie darüber auf dem Laufenden halten, was Ihre Mitbewerber tun und Ihnen im Bedarfsfall entsprechende Berichte zusenden. Das Tool ist in mancher Hinsicht über AdWords hinausgewachsen.

Dieser Weg wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach in Zukunft fortsetzen. Als AdWords im Herbst 2017 einen neuen Look mit zahlreichen neuen Features erhielt, kam auch das Skripte-Tool nicht zu kurz. Sie können beispielsweise jetzt pro Seite bis zu 500 Skripte-Logs (also eine Aufstellung von 500 Skripten) sehen und diese nach Wunsch filtern.

Sie können dabei z.B. nach den Namen der Autoren oder bestimmten Funktionen vorgehen. Sie erhalten eine Übersicht darüber, wer Skripte zu Ihrem Konto hinzugefügt hat. Außerdem bekommen Sie inzwischen eine sehr viel präzisere Übersicht, zu welcher Zeit Skripte laufen. Über einen speziellen Button kann ein Skript sofort 1 zu 1 dupliziert werden, was sich im Alltag als sehr nützlich erweist, wenn Sie beispielsweise kurze Codes in ein größeres Skript einbetten möchten. Ebenfalls hilft die Funktion sehr, wenn Sie von einer anderen Person ein Skript erhalten, das Sie ebenfalls benutzen möchten.

  • Diese Neuerungen zeigen: AdWords Scripts wird häufig genutzt und auf vielen Konten sind Hunderte von Skripten im Einsatz.

Einsatz von AdWords Scripts wird noch einfacher

Die letzte Neuerung ist nur für Sie wichtig, wenn Sie eigene Skripte schreiben möchten – dann aber hat Sie ein enormes Gewicht und zeigt nochmals, dass AdWords Scripts über seinen ursprünglichen Sinn hinauswächst. Der Zugang zu eigenen Variablen ist von Google weiter vereinfacht worden. Sie können diese direkt im Browser-Interface in Ihren Code einbinden. Es wird Ihnen dadurch erheblich erleichtert, ein Skript zu schreiben, das besonders gut zu Ihren Bedürfnissen passt.

Fazit: AdWords Scripts wird zur Pflichtübung

Ursprünglich eine Spielerei, hat sich AdWords Scripts zu einer umfassenden Erweiterung von AdWords gemausert. Mit der weiteren Automatisierung von AdWords kommen Sie auch um AdWords Scripts in Zukunft nicht mehr herum. Mit grundlegenden Scripts-Kenntnissen können Sie Ihre Kampagnen relevanter, besser und pflegeleichter machen. Die einzige Hürde: Der Einstieg in AdWords Scripts.

Neugierig auf weitere AdWords-Änderungen? Im Blog informieren wir Sie über alle Neuerungen.

 

(C) Thinkstockphotos /scyther5

OSG Newsletter

AdWords Scripts: erste Schritte
5 (100%) 3 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*