Skip to main content

Entity Tags (E-Tags)

Was sind Entity Tags (E-Tags)?

Entity Tags (E-Tags, Etag), sind mit HTTP 1.1 eingeführte Cache Validierer, die dem Browser helfen festzustellen, ob eine angeforderte Ressource aus dem lokalen Cache abgerufen werden kann oder ob die Ressource vom Server erneut abgerufen werden muss.

Dieser Mechanismus trägt zu einer Verbesserung der Ladezeiten von Webseiten bei, da der Browser – wenn die Ressource aus dem lokalen Cache abgerufen werden kann – keine zusätzliche Anforderung an den Server senden muss.

Die Struktur von E-Tags

Entity Tags bestehen aus drei Komponenten, die es zu einer eindeutigen Kennung für jede Ressource machen: INode, MTime und Size. Entity Tags sehen wie folgt aus:

ETag: “10540a1-4f2-40d45ae1”

Wenn sich die Serverressource ändert, wird das jeweilige ETag aktualisiert. Wenn ein Client eine Seite erneut besucht, überprüft er, ob sich die Ressource geändert hat, indem er einen bedingten Header If-None-Match und den Wert des ETag des Objekts sendet. Zum Beispiel

If-None-Match: “10540a1-4f2-40d45ae1”

Bei der nachfolgenden Anfrage vergleicht der Server das ETag, das mit dem aktuellen Entity Tag der Ressource gesendet wurde. Wenn die Entity Tags (E-Tags) übereinstimmen, hat sich die Ressource nicht geändert, daher sendet der Server eine Statuscode 304 Not Modified Antwort. Der Status “nicht geändert” teilt dem Client mit, dass die Ressource im Cache wiederverwendet werden kann. Wenn die ETags nicht übereinstimmen, sendet der Server eine vollständige Antwort einschließlich der geänderten Ressource.

Mögliche Probleme bei der Verwendung von Entity Tags

ETags sollten optimalerweise nur auf einer Website verwendet werden, deren Inhalte von einem einzelnen Server ausgeliefert werden. Entity Tags, die für die gleichen Komponenten auf verschiedenen Servern generiert wurden, werden von den verschiedenen Servern nicht erkannt. Daher wird ein Statuscode 200 OK anstelle von 304 Not Modified zurückgegeben.

Dies bedeutet, dass die Inhalte nicht aus dem lokalen Cache ausgeliefert werden, sondern das eine neue Anfrage an den Ursprung gestellt wird. Die Ladegeschwindigkeit der Webseite wird dadurch erhöht und der Ursprungsserver wird stärker belastet. Dieses Problem kann jedoch bei der Konfiguration der ETags gelöst werden.

Entity Tags konfigurieren

Für Benutzer von Apache 2.4 oder höher ist keine Konfiguration der Entity Tags erforderlich. Um Entity Tags für Webseiten zu konfigurieren, die auf älteren Apache Versionen ausgeführt werden, kann der INode Teil des ETag einfach entfernt werden. Da danach keine Server Komponente mehr vorhanden ist, behebt dies das Problem der Entity Tags bei mehreren Servern.

E-Tags oder Last-Modified-Header?

Webseitenbetreiber, die mehrere Server für die Bereitstellung von Inhalten verwenden, können sowohl ETags oder Last-Modified als Cache Validierer nutzen. Wenn jedoch der Last-Modified Header ausgewählt wird, sollten ETags entfernt und Last-Modified in Verbindung mit Expires oder Cache Control verwendet werden. In jedem Fall sind die Verwendung von Entity Tags oder Last-Modified-Headern gültige Optionen, um die Cache Fähigkeit und die Ladegeschwindigkeit der Webseite zu verbessern.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

Entity Tags (E-Tags)
4.8 (96.28%) 86 vote[s]