Scrum

Was ist Scrum?

Scrum ist eine hĂ€ufig praktizierte Methode des Projektmanagements und einer der wesentlichen Bestandteile der Praxis agiler Softwareentwicklung. Das Ziel der Methode besteht darin, die Mitglieder des Teams bei der Selbstentfaltung zu unterstĂŒtzen. Alle Teilnehmer des Projekts haben die Möglichkeit, ihre Arbeit selbststĂ€ndig und selbstverantwortlich zu organisieren. Hierbei werden sie bei Scrum wirksam durch ihre Teamkollegen unterstĂŒtzt – vor allem im Rahmen von tĂ€glichen Meetings, die auch der Selbstkontrolle dienen.

Scrum

© https://www.scrum.org/resources/what-is-scrum

Vorteile und Nachteile der Methode

Agile Methoden der Softwareentwicklung haben Vorteile und Nachteile, die auch fĂŒr Scrum zutreffen.

Vorteile

GrundsĂ€tzlich wird es den Mitgliedern des Teams ermöglicht, kreativ zu arbeiten und dabei dennoch eine feste Struktur zu haben, die der Orientierung dient. Der Prozess der Entwicklung verlĂ€uft schnell und flexibel, sodass sofortige Anpassungen bei Änderungen und Problemen möglich sind. FĂŒr alle Beteiligten ist der aktuelle Stand der Entwicklung jederzeit zugĂ€nglich. Damit sind Motivation und Arbeitswille in der Regel hoch.

Nachteile

Bei der Methode sind Probleme und Verzögerungen zu jedem Zeitpunkt sichtbar. Entsprechende Kritik und Anpassungen können unter bestimmten UmstĂ€nden demotivierend wirken. Weiterhin ist es nicht immer möglich, eine gleichberechtigte Zusammenarbeit im Team zu bewirken. Das gilt vor allem dann, wenn Mitarbeiter unterschiedlicher Hierarchiestufen im Team gleichgeordnet auftreten mĂŒssen.

Scrum – die einzelnen Rollen der Teammitglieder

Scrum folgt festen Regeln, die das Ziel haben, ein optimales Produkt hervorzubringen. Im Mittelpunkt steht das Team. Einzelne Teammitglieder haben feste Rollen, aus denen ihre Aufgaben hervorgehen. Die Zusammenarbeit der Mitglieder des Teams wird durch hÀufige und nach bestimmten Kriterien geplante Treffen ermöglicht.

Der Scrum Master

Der Scrum Master kontrolliert die Einhaltung der Scrum-Regeln. Ihm kommt die Aufgabe zu, das Team in Bezug auf die agile Entwicklungsmethode anzuleiten. Weiterhin kĂŒmmert er sich um den Ablauf der Meetings. Diese werden von ihm koordiniert und moderiert. Er ist Ansprechpartner fĂŒr alle Mitglieder des Teams, wobei er darauf achtet, dass alle Entwickler störungsfrei arbeiten können. Hierbei geht es um die Beseitigung interner Differenzen und externer problematischer EinflĂŒsse.

Der Product Owner

Der Product Owner hat die Aufgabe, die Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt festzulegen. Durch ihn ist es dem Team möglich, festzustellen, ob das gewĂŒnschte Endziel erreicht ist. Der Product Owner ist fĂŒr die wirtschaftliche Kontrolle zustĂ€ndig und ĂŒberprĂŒft, ob die QualitĂ€t der Prozessergebnisse ausreichend ist. Weiterhin ĂŒbernimmt der Product Owner die Kommunikation mit Kunden. Er bildet die Schnittstelle zum Auftraggeber und achtet darauf, dass die AnsprĂŒche des Auftraggebers erfĂŒllt werden.

Der Customer

Beim Customer handelt es sich um den Auftraggeber. In seinem Interesse wird das Produkt entwickelt. Er entscheidet, ob das entwickelte Produkt seinen AnsprĂŒchen genĂŒgt. Dabei tauscht er sich wĂ€hrend des Entwicklungsprozesses stĂ€ndig mit dem Product Owner aus. Dieser Austausch gewĂ€hrleistet, dass die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Mögliche Probleme können auf diese Weise schnell beseitigt werden.

Das Entwicklungsteam

Das Entwicklungsteam ĂŒbernimmt die Herstellung des Produkts. Auch hierbei gibt es bei Scrum feste Regeln, die auf der Einteilung in Sprints basieren. Sprints sind einzelne Pakete, die abgearbeitet werden mĂŒssen. Mit ihnen entsteht Schritt fĂŒr Schritt das Produkt als angestrebtes Endergebnis. FĂŒr die Kontrolle der Sprints wird ein Sprint Backlog erstellt. In diesem werden alle anfallenden Aufgaben aufgefĂŒhrt. Damit das Entwicklungsteam gewinnbringend zusammenarbeiten kann, darf es nicht zu groß werden. GrundsĂ€tzlich sollte es nicht mehr als neun Mitglieder haben.

Das Management

Das Management kĂŒmmert sich darum, dass der im Rahmen der Zusammenarbeit verfolgte Prozess weitergefĂŒhrt werden kann. Seine Aufgabe besteht darin, Ressourcen zur VerfĂŒgung zu stellen und ArbeitskapazitĂ€ten zu schaffen.

Die User

Die User sind der Zielpunkt der Entwicklung. Sie sollen in der Lage sein, das Produkt zu bedienen. Ihr Interesse muss deshalb gewahrt werden. Das geschieht, indem eine Software hergestellt wird, die unkompliziert zu bedienen ist und alle benötigten Funktionen zur VerfĂŒgung stellt. Je nach Einzelfall können Customer und User identisch sein.

Der Ablauf der Zusammenarbeit

Bei der Scrum-Methode haben Meetings eine zentrale Bedeutung. Dabei werden verschiedene Meetings unterschieden, die jeweils einen bestimmten Zweck verfolgen. Mit ihrer Hilfe entsteht eine Prozess-Schleife – die Meetings wiederholen sich so lange, bis das gewĂŒnschte Endergebnis erreicht ist.

Das Sprint Planning

Das Sprint Planning dient dazu, die Sprints, also die Arbeitspakete, vorzubereiten. Die wesentliche Planung ĂŒbernimmt hierbei der Product Owner. Die Mitglieder des Entwicklungsteams stellen dar, wie sie ihre Arbeit gestalten möchten. Das Ziel besteht darin, die einzelnen Arbeitspakete so festzulegen, dass sie in einem Tag durchfĂŒhrbar sind.

Das Daily Scrum-Meeting

Beim Daily Scrum geht es darum, den Kontakt der Teammitglieder aufrechtzuerhalten. Hierbei handelt es sich um ein kurzes Treffen, bei dem jeder Entwickler zu Wort kommt. Mit dem Daily Scrum-Meeting wird kontrolliert, ob die einzelnen Aufgaben nach Plan abgearbeitet werden können. So ist es möglich, rechtzeitig gegen Verzögerungen vorzugehen.

Das Sprint Review

Beim Sprint Review handelt es sich um ein Meeting, das zum Abschluss eines Sprints stattfindet. In dessen Rahmen werden den Usern und dem Customer Arbeitsproben zur VerfĂŒgung gestellt. Ihre RĂŒckmeldungen bilden die Basis fĂŒr den nĂ€chsten Durchgang, in dem die nĂ€chsten Aufgabenstellungen abgearbeitet werden.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte