Google Ads: Neue Richtlinien für Dienste der Regierung

Google Ads verbietet Werbung für die Regierung

Copyright © Shutterstock / PhuShutter


Google Ads wird seine Richtlinien zum 26. Mai bezüglich der Werbung für die Regierung ändern. Davon betroffen sind Dokumente und offizielle Dienste der Regierung. Diese fallen ab Mai unter die Richtlinie “other restricted business” und dafür schält Google keine Anzeigen. Außerdem gilt dies auch für Unternehmen, die für die Regierung Dienstleistung in Auftrag geben. Googles Aussagen dazu lauten:

“Google will no longer allow ads for documents and/or services that can be obtained directly from a government or a delegated provider. This includes offers of assistance to obtain these products or services.”

Beispiele für die keine Werbung mehr auf Google Ads gemacht werden kann:

  • Reisepässe
  • Führerscheine
  • Sozialversicherungskarten
  • Heiratsurkunden
  • usw.

Beispiele für die noch Werbung auf Google Ads gemacht werden kann:

  • Dienstleistungen für Steuern
  • Juristische Dienstleistungen
  • Business-to-Business (B2B)
  • Unternehmensdienstleistungen
  • usw.

Quelle: searchenginejournal.com

 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*