Online Marketing fĂŒr Bademode

Online Marketing fĂŒr Bademode

Copyright © Shutterstock / DenisProduction.com


Die Relevanz von Online-Marketing steigt in sĂ€mtlichen Bereichen des klassischen Warenhandels – so natĂŒrlich auch fĂŒr Shops fĂŒr Bademode.

1. Branchenanalyse Relevanz von Online-Marketing fĂŒr den Bereich Bademode

Sie haben Interesse an wichtigen Informationen rund um Entwicklungen in der Bademodebranche? Die folgende Analyse soll veranschaulichen, welche Faktoren fĂŒr das gewinnversprechende Online-Marketing in diesem sehr wettbewerbsintensiven Bereich richtungweisend sind.

  • Welche Marktteilnehmer sind von besonderer Relevanz?
  • Wie hoch ist deren finanzielle Aufwendung?
  • Welche Besonderheiten gibt es innerhalb des Marktes?
  • Welche Keywords sind besonders wichtig?

Wir möchten Ihnen Antworten auf diese Fragen geben und Sie so dabei unterstĂŒtzen, die optimale Online-Marketing-Lösung fĂŒr Ihren speziellen Bereich zu finden. Anschauliche Grafiken und Statistiken sollen das ErklĂ€rte visuell begleiten und verstĂ€rken.

Warum Online-Marketing in dieser Branche betreiben?

  • Schneller Check im Internet: Viele Unternehmen setzen mittlerweile komplett auf den Online-Vertrieb (Bekanntes Beispiel: der beliebte Bademodenhersteller Triangl)
  • Kunden jeder Altersklasse, die Sie ansprechen möchten, sind online!
  • Bleiben Sie wettbewerbsfĂ€hig: fast jeder tut es!

2. Steigende Beliebtheit der Bademode im Internet

Bleiben Sie konkurrenzfĂ€hig und steigen Sie auf den bereits fahrenden Zug mit auf. Bequem, einfach und mit dem grĂ¶ĂŸtmöglichen Überblick: Die Suche nach Bademode im Internet ist beliebt wie noch nie. Viele große Marken bieten neben Ihrem traditionellen “Offline Shop” vor allem in Online-Shops Bademode an, was deutlich bequemer fĂŒr den Kunden ist.

3. Interessante Produkte fĂŒr die Bademode-Branche

Welche Keywords werden in der Bademode-Branche am meisten von den Nutzern recherchiert? Diese Informationen können Sie bei Google Trends erhalten.

  • Badeanzug – blaue
  • Bikini – rot
  • Flip-Flops – grĂŒn
  • Badehose – gelb
Bademode Branche - -Interessante Suchbegriffe

Copyright © Screenshot / Google Trends

Über den Graph kann man erkennen, dass die Bademode ein saisonales Produkt ist. In den Sommermonaten ist die Suchanfrage höher, mehr Menschen recherchieren nach bestimmten Bademoden.

4. Top 4 Suchanfragen in Deutschland pro Keyword

Mithilfe von Google Trends können Sie die Keywords detailiert unter die Lupe nehmen: sowohl allgemeine Anfragen wie auch spezielle Recherchen zum Thema.

4.1 Badeanzug

Bademode Branche - -Interessante Suchbegriffe Badeanzug

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.2 Bikini

Bademode Branche - -Interessante Suchbegriffe Bikini

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.3 Flip-Flops

Bademode Branche - -Interessante Suchbegriffe FlipFlops

Copyright © Screenshot / Google Trends

4.4 Badehose

Bademode Branche - -Interessante Suchbegriffe Badehose

Copyright © Screenshot / Google Trends

Tipp

Bademoden Ă€ndern sich Jahr fĂŒr Jahr, da neue Produkte und Farben jedes Jahr auf den Markt gebracht werden. SaisonalitĂ€t verlangt in diesem Fall ein hohes Maß an AktualitĂ€tsbewusstsein und ein ein GespĂŒr fĂŒr Trends.

4.5 Suchanfragen im Detail

Dank des Keyword Planners der Online Solutions Group erhalten Sie folgende Daten kostenlos:

Bademode Branche - OSG Keyword Planner

Copyright © Screenshot / OSG

5. Die bekanntesten Hersteller & Retailer von Bademoden

Vergleichen Sie auch die Sichtbarkeit der wichtigsten Player ĂŒber das Online-Marketing-Tool Sistrix.

  • Adidas
  • Nike
  • Zalando
  • Asos
Bademode Branche - Vergleich der Sichtbarkeit der Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Sistrix

Vergleichen Sie den Citation Flow und Trust Flow, sprich: die Anzahl der hochwertigen Backlinks, die auf eine Website verweisen.

Bademode Branche - Vergleich Trust Flow der Konkurrenten

Copyright © Screenshot / Majestic

6. Wir nehmen Zalando unter die Lupe

Zalando, einer der grĂ¶ĂŸten Online-VerkĂ€ufer fĂŒr Bekleidung, liefert auch Bademode-Marken en masse. Hier analysieren wir im Detail Zalando.

6.1 Traffic

Woher kommen die Kunden? Welche GerÀte benutzen die Kunden? Diese Informationen werden hier angezeigt.

Bademode Branche - Zalando Traffic Übersicht

Copyright © Screenshot / Similar Web

Bademode Branche - Zalando Traffic pro Land

Copyright © Screenshot / Similar Web

Bademode Branche - Zalando Traffic Source

Copyright © Screenshot / Similar Web

6.2 Referrals

Hier sehen Sie, welche Websites hauptsÀchlich Traffic zur eingegebenen Seite lotsen.

Bademode Branche - Zalando Referrals

Copyright © Screenshot / Similar Web

6.3 Suche

Die Keywords, die auf eine Website verweisen, werden hier angezeigt. Nicht nur kostenlose Keywords werden prÀsentiert, sondern auch die bezahlten Suchbegriffe (paid searches).

Bademode Branche - Zalando Suche

Copyright © Screenshot / Similar Web

6.4 Social

Hier sehen Sie die Top 5 der Social-Media-KanÀle, welche am meisten Traffic garantieren.

Bademode Branche - Zalando Soziale Medien

Copyright © Screenshot / Similar Web

6.5 Display-Advertising

Die Display-Ads, die auf Zalando verweisen, werden hier angezeigt.

Bademode Branche - Zalando Display Ads

Copyright © Screenshot / Similar Web

7. Statistik und KanĂ€le fĂŒr die Bademodebranche

7.1 Statistik

Die Statistik zeigt: GipfelstĂŒrmer der beliebtesten Bade- und Sportbekleidungsvertreiber ist laut Umfrage der Sportartikelhersteller Adidas. In den Jahren 2013 und 2014 gaben rund 16 % der Befragten an, in den letzten 12 Monaten bei diesem Unternehmen eingekauft zu haben, dicht gefolgt von Nike, Puma und Reebok.

Der Statistik zu entnehmen ist aber auch folgende Information: Über 50 % der Befragten gaben an, in den letzten 12 Monaten keine Bademode eingekauft zu haben. Im Bereich Neukundengewinnung gibt es also noch Potenzial, welches es gilt, in vollen ZĂŒgen auszuschöpfen.

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sind einige Faktoren fĂŒr die Bademodebranche ganz besonders wichtig. Dazu zĂ€hlt neben einer bedienerfreundlichen BenutzeroberflĂ€che der OnlineprĂ€senz auch eine zielgruppengerechte Orientierung.

Gerade große Unternehmen und Bademodevergleichszeiten wie Zalando, Otto oder Asos beherrschen den Online-Markt und erschweren es “kleineren” Wettbewerbsteilnehmern, sich zu etablieren. Immer mehr KĂ€ufer treibt es statt in den Offline-Store in den Online-Shop. Ob aus ZeitgrĂŒnden oder Bequemlichkeit: Die Tendenz zum Online-Einkauf und damit die Notwendigkeit von Online-Marketing in dieser speziellen Branche steigt rapide.

7.2 KanĂ€le fĂŒr Marketingimage

  • Suchmaschinen (z.B. Google, Bing, etc.)
  • Soziale Netzwerke (z.B. Facebook, Twitter, Pinterest, etc.)
  • Shopbewertungen von Kunden
  • Kundenrezensionen
  • Bewertungs- und Vergleichsportale
  • Preissuchmaschinen
  • Videoportale (YouTube, MyVideo, etc.)

8. Was ist wichtig fĂŒr einen Online-Bademode-Shop?

Wichtiges Hilfsmittel: Denken Sie hierbei immer aus Sicht des Kunden und kommen Sie so zu profitablen Denk- und LösungsansĂ€tzen. Wichtig fĂŒr einen Online-Shop fĂŒr Bademoden sind beispielsweise:

einfacher Bestellprozess, ĂŒbersichtlicher Warenkorb, diverse Zahlungsmöglichkeiten und –funktionen
Funktion „Merken“, Beratungsfunktion, Farbauswahl, Rezensionen von Echtkunden, AlternativvorschlĂ€ge
durch Zertifikate, Schulungen, Kundenbewertungen, aussagekrÀftiges Impressum, kundenfreundliche Nutzungsbedingungen, Umtauschoption
Hochwertige Bebilderung, relevante Produktinformationen, Informationen zu Garantien, Fristen und Terminen
Achtung: Viele Nutzer besuchen Webseiten via Tablet oder Handy – die BedieneroberflĂ€che sieht hier anders aus als auf dem ĂŒblichen Bildschirm!
Variables Webdesign an Feiertagen oder besonderen AnlÀssen
Hinweise auf besagte Ereignisse (v.A. Weihnachten, Valentinstag, Ostern, Karneval, Fashion Weeks, WSV, SSV, etc.)

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/seo-fuer-online-shops/

9. So betreiben Sie als Bademodeunternehmen erfolgreiches Online-Marketing

Um erfolgreich zu planen und agieren, sollten Sie sich die oben gestellten Fragen regelmĂ€ĂŸig stellen. Bleiben Sie innovativ und wettbewerbsfĂ€hig! Gerade im Bademodebereich gibt es außerordentlich viel Konkurrenz. Setzen Sie sich daher von Wettbewerbern ab – seien Sie einzigartig, innovativ, ansprechend und nutzerfreundlich!

Ein sehr wichtiger Faktor um als „benutzerfreundlich“ zu gelten ist die Ladezeit der Webseite. Studien zufolge erwarten Nutzer einer Webseite, diese innerhalb von 2 Sekunden erreichen zu können. LĂ€nger als 3 Sekunden sollte es nun wirklich nicht dauern: Eine hohe Zahl an Nutzern verlĂ€sst die Seite, sofern Sie diese nach dieser Zeit immer noch nicht erreichen kann.

Reflektieren Sie vor dem endgĂŒltigen Launch einer geplanten Kampagne:

  • Welche Konkurrenten haben Sie?
  • Anhand welcher SchlĂŒsselwörter können diese im Netz gefunden werden?
  • Wie stellen sich Konkurrenten im Netz dar? (z.B. Anzeigentexte, etc.)
  • Wodurch zeichnen sich konkurrierende Unternehmen aus, wie ist der Webauftritt visuell umgesetzt und gestaltet?

10. Strategisch wichtige KanÀle in der Bademodebranche

10.1 SEO und SEA

Ihr Ziel: Seien Sie der erste Webauftritt den User sehen, wenn Sie ĂŒber eine Suchmaschine nach Ihrem Produkt suchen. Diesen Erfolg erreichen Sie durch SEO und SEA, die somit die beiden wichtigsten KanĂ€le im Online-Marketing in der Bademodebranche darstellen.

Achten Sie vor allem im SEA-Bereich darauf, Ihre Produkte individuell anzupreisen und Ihren Bademode-Shop spezifisch aufzubauen – so findet Ihre Zielgruppe die Artikel, nach denen Sie sucht, bei Ihnen und nicht etwa der Konkurrenz. Anzeigentext und gewĂ€hltes Keyword sollten fĂŒr diese Zwecke zusammenpassen – so erzielen Sie bestmögliche Ergebnisse.

Gerade in der Bademodebranche, die viele verschiedene Produkte an die Person bringen möchte, bietet sich an, mit sĂ€mtlichen in der Branche ĂŒblichen Keywords zu arbeiten. So findet der Kunde, egal in welchem Bereich er nach Artikeln sucht, den passenden – aus Ihrem Shop.

10.2 Social Media

Immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit erfreuen sich Social-Media-Plattformen. Facebook, Pinterest, Instagram & Co. sprechen eine besonders breite Zielgruppe an. Potenzielle Kunden können gezielt nach Unternehmen suchen.

Sie können aber durch Werbebanner und geschickte Produktplatzierung dafĂŒr sorgen, dass der Social-Media-Nutzer ĂŒber Werbeanzeigen in deren persönlichem News-Feed auf Ihr Unternehmen aufmerksam wird. Egal wie – letztendlich wird der Nutzer auf Ihrer Firmenseite landen. Gestalten Sie diese also ansprechend und pflegen Sie Kundenkontakt!

Auch Blogs, Vergleichsseiten und Forendiskussionen nutzen Kunden, um sich ĂŒber Produkte zu informieren – ĂŒberlegen Sie daher, ob Sie auch auf diesen KanĂ€len Werbebanner platzieren möchten, um noch mehr Traffic zu generieren.

Laut einer Statista-Grafik werden Facebook-Nutzer aus verschiedenen GrĂŒnden „Fan“ eines Modeunternehmens: 53 % gaben an, dies zu tun, um sich ĂŒber aktuelle Angebote zu informieren. 29 % möchten so den neuesten Trends folgen.

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*