Skip to main content

Digitale Transformation: Was sollen Unternehmen beachten?

Copyright © iStock/Sitthiphong

Heutzutage leben wir in einer Zeit, die stark von der technischen Entwicklung dominiert wird. Ständig werden neue Apps, Plattformen und Netzwerke geschaffen, die neue Technologien mit sich bringen. Dadurch entstehen wiederum zahlreiche neue Interaktionsmöglichkeiten zwischen Freunden, Kollegen und Menschen im Allgemeinen – aber auch zwischen Unternehmen und ihren Kunden.

Was ist Digitale Transformation? Laut Wikipedia bezeichnet die Digitale Transformation „…einen fortlaufenden, in digitalen Technologien begründeten Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft und insbesondere Unternehmen betrifft.“

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erwähnen, dass der Artikel sich nur mit den Aspekten der Digitalen Transformation aus Sicht des Online Marketing beschäftigt. Der Unterschied: Digital Marketing kann als eine Marketing Technik definiert werden, die alle digitalen Kanälen, Plattformen und Geräte verwendet. Und das unabhängig davon, ob sie online sind oder nicht.

Was ist eigentlich die Digitale Transformation?

Der Begriff “Digitale Transformation” wird normalerweise verwendet, um alle digitalen Prozesse zu beschreiben – von der Schaffung einer vollständig mobil-optimierten Website bis zur Entwicklung einer Social-Media-Strategie. Aber eigentlich muss die wahre Transformation noch viel mehr mit einbeziehen als nur das Endprodukt. Sie ist ein Spiegelbild davon, wie das Kundenverhalten sich geändert hat. Diese Änderung wird von den technischen Fortschritten zusätzlich beschleunigt. Deshalb müssen die Unternehmen schnell genug sein, um sich an den digitalen Wandel anzupassen.

Die Rolle von Online Marketing

Marketing ist ein wesentlicher Teil der digitalen Transformation. Der Übergang zum digitalen Marketing kann jedoch eine Herausforderung sein. Es geht nicht nur um einen Wechsel der Kanäle. Vielmehr gehören dazu auch die Strukturierung einer Organisation und die Wechselbeziehung zwischen den internen Prozessen und den externen Beziehungen oder Partnerschaften (z.B. mit einer Agentur). Beim Online Marketing sprechen wir von der Online-Präsenz und -Promotion von Unternehmen. Hier geht es vor allem darum, mit Hilfe von Daten personalisierte Inhalte zu erstellen, Informationen im Kontext zu liefern und die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen – und so Interaktionen mit ihnen anzuregen. Denn Content ist das, womit User interagieren. Die Leute sind begeistert von Power Analytics und Technologie. Die Realität ist aber, dass diese Technologien nur dann nützlich sind, wenn die User erst etwas zum Kauf bewegt. Und das muss nicht unbedingt ein Rabatt sein!

Die meisten Menschen sind in der Lage, die Schlüsselprinzipien der Suchmaschinenoptimierung oder einer Social Media Kampagne in wenigen Stunden zu verstehen und zu erlernen. Was aber nicht so einfach ist, sind einige Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um diese Kampagnen effektiv umzusetzen. Ein Beispiel: Es macht keinen Sinn eine SEO-Kampagne durchzuführen, wenn keine digitale Strategie zu Grunde liegt. Sie werden wahrscheinlich auch nicht in der Lage sein, diese umzusetzen, wenn das CMS nicht richtig funktioniert.

Entwicklung des Suchmarketing

Das Suchmarketing ist ein zentrales Element vom Online Marketing. Es ist für Online Marketer eine Herausforderung sicherzustellen, dass der Content gefunden und geteilt wird. Denn dies hat einen Einfluss auf zukünftige Page Rankings und die Authentizität. Diese Art von Marketingstrategie ist nicht so vorhersehbar wie sie einmal war. Seit 1998 ändert Google ständig seine Algorithmen, um die Leistung und Qualität der Suche zu verbessern. Auf Veränderung im User Verhalten reagiert die Suchmaschine entsprechend, etwa da nun die mobilen Suchanfragen schon die Desktopsuche übersteigen. Google versucht, die Nutzererfahrung maximal zu optimieren (Mobile First Algorithmus, Voice Search, künstliche Intelligenz: RankBrain). Deswegen sollen Unternehmen so flexibel wie möglich ihre SEO-Bedürfnisse auf diese und andere zukünftige Veränderungen anpassen.

Digitale Transformation Timeline

Warum scheitern digitale Projekte?

Im Vergleich zu Unternehmen, die schon seit langem an der Optimierung arbeiten und weit fortgeschritten sind, haben andere Betriebe Schwierigkeiten mit der Umsetzung. In den meisten Fällen variiert die Situation je nach Branche und den diversen Marketingaktivitäten. Viele Unternehmen verfügen über etablierte Systeme und Prozesse, die eher produktbezogen als kundenorientiert sind. Somit werden die wichtigsten KPIs bei der Transformation nicht im Auge behalten. Deshalb kann eine eventuelle Umstrukturierung sehr herausfordernd sein. In diesem Sinne ist das OSG Performance Suite von OSG effektiv, um die wichtigsten KPIS stets auf dem Schirm zu haben. Dort haben unsere Kunden jederzeit einfachen und schnellen Zugang zu ausführlichen Informationen über die Entwicklung ihres Projektes. Das Tool fasst diverse Metriken zusammen (wie z.B. die mobile Sichtbarkeit), um eine Performance-Gesamtübersicht zu erstellen.

OSG Performance Suite: Digitale Transformation

OSG Performance Suite

Checkliste für die Digitale Transformation

Mit der folgenden Checkliste lässt sich prüfen, wo sich ein Unternehmen  im Prozess der Digitalisierung befindet:

  • Leadership Buy-In: Verstehen die Führungskräfte die Digitale Transformation und ihre Bedeutung? Werden sie ihre Umsetzung unterstützen? Es kann sein, dass manche Manager den Wert der Digitalisierung nicht sehen und die damit verbundenen hohen Kosten vermeiden wollen – das nennt man „Digitale Resistenz“. Ein guter Digital Marketer kann die beste Strategie entwickeln, aber ohne Leadership-Buy-In wird es sehr unwahrscheinlich, dass diese Strategie tatsächlich umgesetzt werden kann.
  • Marktbereitschaft: Wie bereit ist das Zielpublikum? Eine Snapchat-Strategie für B2B Ingenieure – das wäre nicht so zielgruppenrelevant. Die Kunden des Unternehmens sollten bereit für den richtigen Kanal sein.
  • Infrastruktur: Ist die geeignete technische Infrastruktur (Web Analytics, CMS, etc.) vorhanden, um zielorientiertes Online Marketing zu implementieren? Ohne ein kooperatives IT-Team kann der digitale Wandel schnell schief gehen.
  • Teamfähigkeit: Hat das Team die notwendigen Fähigkeiten, um effektive digitale Marketingaktivitäten umzusetzen? Die Mitarbeiter sollen ständig ihren Kenntnisstand aktualisieren (Beispielsweise durch Trainings, Blogs, Podcasts, etc.).
  • Finanzierung: Kann Ihre digitale Strategie direkt mit den erzielten Finanzergebnissen des Unternehmens verbunden werden?
  • Innovation: Haben Sie genug Innovationspotenzial? Es ist nicht empfehlenswert, sich komplett auf Fallstudien von anderen Wettbewerbern zu verlassen, weil jedes Projekt einzigartig ist.

Die digitale Transformation ist ein Prozess des Verstehens: Wo ist ein Unternehmen derzeit ist? Und wo muss es sein, um das Online Marketing effektiv nutzen zu können und die Geschäftsziele zu erreichen? Die Teamstruktur und IT-Infrastruktur sind zwei der wichtigsten Voraussetzungen im Prozess. Wichtig ist, dass Sie während der Laufzeit des ganzen Projektes auf Ihren Status quo zurückkommen.

 

Headerbild: ©iStock/Sitthiphong

Kostenloser SEO-Check der OSG

Digitale Transformation: Was sollen Unternehmen beachten?
1 (20%) 2 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*