AdRequest

Was ist ein AdRequest?

Mit dem AdRequest lässt sich genau messen, wie oft ein Werbemittel aufgerufen worden ist. Sobald jemand das Werbemittel aufruft, findet eine Speicherung als Ad Request dieser Abfrage im Log-File des Servers der Werbung statt.

Der Zweck des Werts

Der AdRequest wird generell für die Kostenberechnung eines Werbemittels verwendet. Für die Berechnung des Werts gibt es keinen vorgeschriebenen Standardvorgang. Um eine Messung vorzunehmen, muss nur auf der Seite des Werbeträgers ein spezielles Modul im Voraus installiert werden, damit die Abrufe gemessen werden können.

Der AdRequest ist für Werbetreibende vor allem zusammen mit dem CPM wichtig. Der CPM entspricht dem Umsatz pro tausend Anzeigenanfragen. Die Anzeigenanfrage ist ein gutes Maß für den Traffic einer Seite, aber möglicherweise nicht gleich, wenn man mehrere Anzeigenflächen auf der Website hat.

Für einen Publisher wäre es eine Herausforderung, maximale Anzeigenanfragen in Impressionen (Anzeigenschaltung) zu konvertieren und einen hohen CPM-Wert aufrechtzuerhalten. Dies liegt daran, dass sich der CPM erhöhen und die Abdeckung verringern kann, wenn man den Basispreis erhöht oder senkt. Es wäre daher eine langwierige Aufgabe, den optimalen Basis- / Mindestpreis zu finden, wenn man nicht weiß, welche Messgröße am besten geeignet ist, um die Leistung zu messen. Da die Leistung des Anzeigenumsatzes stark von der Ausführungsrate und dem Anzeigen-CPM abhängt, müssen diese beiden Messwerte berücksichtigen und gleichzeitig möglicherweise optimiert werden.

Die Vor- und Nachteile

Vorteilhaft beim AdRequest ist, dass man auf die oft komplizierten Java Script-Konstrukte komplett verzichten kann, und dennoch weiß, wie populär die Werbung ist. Ein Problem zeigt sie jedoch oft, wenn Seiten noch nicht vollständig geladen sind. Auch in solch einem Fall, wird dies als Abruf gezählt, selbst wenn der Nutzer die Seite noch vor dem kompletten Laden wieder verlassen kann und die Werbung somit gar nicht sieht. Dadurch ist der Wert selbstverständlich oft gefälscht.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte