Skip to main content

Mcafee WebAdvisor

Was ist der McAfee WebAdvisor?

Der McAfee WebAdvisor ist ein Plugin für den Internetbrowser, was dafür sorgen soll, das Surfen im Netz sicherzumachen.

Warum ist der eigene Schutz im Internet sinnvoll?

Viele Menschen sagen, die Welt wird immer unsicherer. In vielen Gebieten möchten sie recht haben, doch keiner von ihnen wird dabei an das Internet denken. Doch geschehen heute viel mehr Verbrechen im Internet, als es oft wahrgenommen wird. Dieses Gebiet der Kriminalität nennt sich Cybercrime und wird mittlerweile so stark bekämpft, als würde es sich um Verbrechen in der realen Welt handeln.

Auch wenn die Behörden nun verstärkt gegen diese Art des Verbrechens vorgehen, ist es dennoch von großer Wichtigkeit, selbst Schutzmaßnahmen gegen die Internetkriminellen zu unternehmen. Einfach das Internet links liegenzulassen und komplett auf es zu verzichten wäre heutzutage fatal. Kaum ein Bereich des Lebens wird heute ohne das Internet auskommen.

Offizielle Dokumente können oft nur so erlangt werden, das Einkaufen wird deutlich erleichtert und manche Produkte sind sogar exklusiv nur über das Netz zu erhalten, ganz zu schweigen von den zahlreichen Vorteilen des Internets, die heute oft einfach hingenommen werden, wie die ständige Verfügbarkeit von Nachrichten oder die einfachere Kommunikation mit Freunden und Verwandten.

Es muss also eine Möglichkeit gefunden werden, die eigene Sicherheit im Internet zu gewährleisten. Eines der Programme, die das versprechen, ist der McAfee WebAdvisor.

Welche Arten von Cybercrime gibt es?

So vielfältig wie die Vorteile des Internets sind auch dessen Gefahren. Es gibt eine Reihe von verschiedenen Verbrechen, die oft im Netz verübt werden.

Eine der häufigsten Formen der Cybercrime ist das Phishing, was zu Deutsch als Identitätsdiebstahl bekannt ist. Hierbei geht es vorrangig um die sogenannte digitale Identität des Nutzers, die aus Zugangsdaten für das persönliche E-Mail Fach, der elektronische Steuererklärung, firmeninternen Daten, Bankdaten und vielen weiteren Informationen bestehen kann. Die Kriminellen versuchen sich Zugang zu den persönlichen Daten zu verschaffen, um diese dann für Geld an Dritte weiterzuverkaufen.

Eine weitere Form der Cybercrime ist der Einsatz von Schadsoftware, auch Malware genannt. Hier werden Internetseiten mit der Schadsoftware präpariert und diese greift den Nutzer dann während des Besuchs der Webseite an. Ziel dieser Methode ist ebenfalls das Erlangen von persönlichen Daten, die später weiterverkauft werden können.

Auch Downloads aus dem Internet oder Links auf sozialen Medien können infiziert sein. Die Arten der Verbreitung sind vielfältig. Die digitale Erpressung ist auch ein Mittel der Internetkriminellen. Hier wird durch Einsatz von Schadsoftware der Computer des Opfers erst einmal infiziert. Ist die Software in Position, versperrt diese dem Opfer den Zugriff auf die eigenen Dateien. Der Betroffene wird dann aufgefordert, Lösegeld an die Verbrecher zu bezahlen, um den Zugang zu den eigenen Daten wiederzuerlangen. Es findet also eine Erpressung statt, weshalb der Begriff Ransomware gebräuchlich ist.

Eine Gefahr, vor allem für Firmen, ist zudem ein Botnetz. Hier wird der Server des Opfers mit so vielen Bot-Anfragen bombardiert, bis dieser zusammenbricht. Große Produktionsprobleme und damit verbundene Gewinnverluste können für die Firmen die Folge sein.

Das Plugin McAfee WebAdvisor bietet an, alle diese Probleme zu bekämpfen.

Die Firma McAfee

Das Unternehmen wurde 1987 als McAfee Associates gegründet. Zwischenzeitlich wurde die Firma vom Technikriesen Intel geschluckt, mittlerweile ist sie jedoch wieder selbstständig. Die Produkte der Firma drehten sich schon immer um die Sicherheit des Computers, so bietet McAfee zum Beispiel noch einen hauseigenen Virenscanner oder ein Utility-Programmpaket an.

McAfee WebAdvisor

Dieses Plugin ist eines der Kernprodukte des Unternehmens. Das ergibt Sinn, denn alle Gefahren für den Computer müssen erst einmal auf diesen gelangen und dieser Weg ist fast immer das Internet. Das kostenlose Programm kann also von der Firmenseite gedownloadet werden, ehe es per Installation im Browser der Wahl integriert wird. McAfee WebAdvisor unterstützt den Internet Explorer, Firefox, Google Chrome und alle weiteren großen Browser. Dort ist es dann dauerhaft aktiv.

Beim Besuch einer neuen Seite wird diese vom Programm gescannt. Entweder die Seite ist schon bekannt und in der Datenbank vorhanden oder sie muss neu gescannt werden. Dann kommt die Prüfung durch Pythons virtuelle Maschine zum Einsatz. Nach der Analyse wird eine Empfehlung an den Nutzer gegeben:

  • Grün bedeutet, die Seite ist sicher und es geht keine Gefahr für den Nutzer von dieser aus.
  • Gelb bedeutet, dass die Website Mängel aufweist, die den Nutzer allerdings nicht gravierend gefährden, wie die Veränderung der Browsereinstellungen oder eine hohe Menge an Datenversendungen.
  • Rot bedeutet Gefahr, McAfee WebAdvisor empfiehlt den sofortigen Verbindungsabbruch, der Nutzer ist in Gefahr.
  • Bei einer grauen Meldung ist die Seite noch nicht getestet oder der Test läuft noch.

McAfee WebAdvisor hilft auch bei versehentlichen Klicks auf Links, welche Malware oder Phishing zur Folge hätten, und blockiert die Websites, die durch die Links hätten aufgerufen werden sollen. Tippfehler werden ebenfalls korrigiert, da diese bei dem Eintippen von Webadresse große Folgen haben können. Downloads aus dem Internet werden auf Mal- und Ransomware überprüft und gegebenenfalls sofort gelöscht. Vor dem Internetzugriff prüft McAfee WebAdvisor zudem, ob eine Firewall und ein Virenschutzprogramm aktiviert sind.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

Mcafee WebAdvisor
5 (100%) 2 votes