Facebook: Ads jetzt auch in Oculus VR?

Facebook: Ads jetzt auch in Oculus VR?

Copyright © Shutterstock/WAYHOME studio


Im Mai kündigte Facebook an, dass das Unternehmen mit dem Testen von Werbeanzeigen in der virtuellen Realität beginnen wolle. Diese Tests gehen nun in die Praxis über. “Das Unternehmen enthüllte, dass es damit beginnen wird, mit den Anzeigen in dem Oculus Quest-Titel Blaston von Resolution Games zu experimentieren. Das Experiment wird auch auf zwei andere ungenannte Entwickler in den kommenden Wochen ausgeweitet,” sagte Michael Tan für PCMag.

Was sind In-headset ads?

In-Headset-Anzeigen. Die Anzeigen, von Facebook als “In-Headset-Ads” bezeichnet, sind Teil der Suche des Unternehmens nach Möglichkeiten für Entwickler, Einnahmen zu generieren.

Facebook im Ankündigungsblog:

“This is a key part of ensuring we’re creating a self-sustaining platform that can support a variety of business models that unlock new types of content and audiences.”

Privatsphäre & Datenschutz in Oculus Ads von Facebook

Facebook, das die Oculus VR-Headsets entwickelt, plant, die Interaktion der Nutzer mit den VR-Anzeigen zu beobachten, hat aber gesagt, dass alle Oculus-Anzeigen weiterhin den Werberegeln von Facebook folgen müssen. Als solche werden Benutzer immer noch fähig sein, “die Kontrolle darüber zu haben, bestimmte Anzeigen auszublenden oder Anzeigen eines Werbetreibenden komplett auszublenden.”

Im Ankündigungsblog hat Facebook die Datenschutzrichtlinien für Oculus Ads erläutert:

  • Wir verwenden keine Informationen, die lokal auf Ihrem Headset verarbeitet und gespeichert werden, um Anzeigen zu schalten. Die Verarbeitung und Speicherung von Informationen auf dem Gerät bedeutet, dass sie weder Ihr Headset verlassen noch die Facebook Server erreichen, sodass sie nicht für Werbung verwendet werden können.
  • Wir ergreifen zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Bewegungsdaten, z. B. die Minimierung der Daten, die wir benötigen, um ein sicheres und immersives VR-Erlebnis zu bieten. Außerdem planen wir derzeit nicht, diese Daten für zielgerichtete Werbung zu verwenden.
  • Wir verwenden nicht den Inhalt Ihrer Unterhaltungen mit Personen in Apps wie Messenger, Partys und Chats oder Ihre Sprachinteraktionen, um Werbung zu schalten.

Ein Arbeiter von Facebook sagt jedoch:

“Still, because the company is trying to require Oculus VR owners to sign in with a Facebook account, the social network can still analyze your personal data to serve up targeted ads.” 

Zukunft mit Privatsphäre?

Die Privatsphäre ist für Nutzer im Moment ein großes Thema und Werbung in der virtuellen Realität könnte für viele ein Schritt zu weit sein.

Facebook ist in der Mitte dieser Datenschutzdebatte gefangen, vor allem, da iOS 14 das App Tracking stark eingeschränkt hat. Allerdings könnte die Gelegenheit für viele Werbetreibende perfekt sein, um eine andere oder bestimmte Art von Zielgruppe zu erreichen, wenn die Tests gut laufen.

Es gibt einen Punkt, an dem sich Werbung in VR fast so anfühlt, als würden wir auf das Gebiet von Ready Player One zusteuern, also ist es ein Trend, den es zu beobachten lohnt.

Was halten Sie davon? Denken Sie, dass die Sorge um Privatsphäre in virtuellen Realitäten berechtigt ist oder gibt es keinen Grund zur Sorge?

Quelle: Search Engine Land

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit