DeepL

DeepL

Copyright ┬ę Shutterstock / Postmodern Studio

Was ist DeepL?

├ťbersetzungsgiganten wie Microsoft oder Google haben einen kleinen, aber starken Konkurrenten bekommen. Das deutsche Startup-Unternehmen DeepL wurde von einem ehemaligen Google-Mitarbeiter gegr├╝ndet. Es bietet ein ├ťbersetzungswerkzeug, das mehr nat├╝rlich formulierten Text als seine gro├čen Konkurrenten produziert. Der Dienst verwendet eine sogenannte Deep-Learning-Technologie, die auf k├╝nstlichen neuronalen Netzwerken basiert.

Vom W├Ârterbuch zum ├ťbersetzer

Schon bevor DeepL im August 2017 das neue ├ťbersetzungswerkzeug einf├╝hrte, war der Dienstleister bereits im Bereich der ├ťbersetzungen t├Ątig. Im Jahr 2009 startete das Unternehmen ein Online W├Ârterbuch mit dem Namen Linguee. Neben verschiedenen ├ťbersetzungsoptionen bot Linguee Beispiele von bereits ├╝bersetzten Textst├╝cken in ausgew├Ąhlten Sprachpaaren. Dazu wurden aus dem Internet unter dem Einsatz spezieller Bots Textbeispiele gesammelt. Viele dieser Textproben stammen aus den Dokumenten multilateraler Organisationen wie zum Beispiel der Europ├Ąischen Union (EU).

Ein von Menschen trainierter Algorithmus f├╝r maschinelles Lernen berechnete dann die Struktur und Bedeutung des gesammelten Textes und lernte, wie bestimmte Ausdr├╝cke in eine andere Sprache ├╝bersetzt werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen die Benutzer ein Feedback geben und die ├ťbersetzungen bewerten. In den letzten Jahren hat Linguee auf diese Weise eine immer gr├Â├čere Anzahl qualitativ hochwertiger ├ťbersetzungen gesammelt. Somit ist Linguee zur Basis f├╝r ein neues ├ťbersetzungswerkzeug geworden.

DeepL steht f├╝r 'Deep Learning'

Deep Learning ist ein Aspekt der k├╝nstlichen Intelligenz (KI), der menschliches Lernen replizieren will. In der Vergangenheit haben Programmierer f├╝r jede Aufgabe, die ein Computer erledigen musste, individuelle Befehle geschrieben. Jetzt bauen sie ein k├╝nstliches neuronales Netzwerk auf, das trainiert werden kann, indem dem Computer vorhandene Beispiele gezeigt werden. Je mehr Beispiele, desto besser kann der Computer lernen. Big Data hat diese M├Âglichkeiten f├╝r maschinelles Lernen weiter verst├Ąrkt.

Auf der technologischen Seite ist Deep Learning ein Algorithmus, der mehrere Schichten von Verarbeitungsinformationen verwendet. “Tief” bezieht sich auf die Anzahl der Layer, durch die die Daten transformiert werden. Heute werden mit dieser Technologie selbstfahrende Autos, Virtual-Reality-Headsets und Gesichtserkennungssoftware betrieben. Und jetzt hilft KI auch bei der ├ťbersetzung von Texten.

Das Unternehmen verwendet in Island einen Supercomputer, um neuronale ├ťbersetzungsnetzwerke f├╝r mehrsprachige Texte zu trainieren. Laut der Unternehmenswebsite ist dieser Supercomputer zur Zeit in der Lage, 5,1 petaFLOPS (5 100 000 000 000 Operationen pro Sekunde) zu verarbeiten. Diese Leistung reicht aus, um eine Million W├Ârter im Bruchteil einer Sekunde zu ├╝bersetzen. Die neuronalen ├ťbersetzungsnetzwerke werden mit Milliarden von ├╝bersetzten S├Ątzen von Linguee trainiert, der ├ťbersetzungssuchmaschine, die ebenfalls von der Firma entwickelt wurde.

Weitere Angebote

Die ├ťbersetzungsdienste von DeepL sind im Web kostenlos zu nutzen. Das Unternehmen, das die KI-Systeme f├╝r die Sprach├╝bersetzungen entwickelt hat, bietet au├čerdem mit DeepL Pro einen kostenpflichtigen Abonnementdienst f├╝r die ├ťbersetzung von Sprachen an. DeepL Pro umfasst einen erweiterten Web├╝bersetzungsdienst, eine RESTful-API f├╝r Entwickler und ein Software-Plug-In f├╝r ├ťbersetzer. An DeepL gesendete Texte und ├ťbersetzungen werden niemals gespeichert, was die Vertraulichkeit und Vertraulichkeit der Benutzer gew├Ąhrleistet.

Entwickler k├Ânnen die DeepL-API verwenden, um Sprach├╝bersetzungsfunktionen in Web- und mobile Anwendungen zu integrieren. Beispiele f├╝r Anwendungsf├Ąlle f├╝r die DeepL-API sind Chatbots und virtuelle Assistenten f├╝r Sprach├╝bersetzungen, Website- und E-Mail-Sprach├╝bersetzer sowie Tools f├╝r die computergest├╝tzte ├ťbersetzung (CAT). DeepL wurde bereits in andere ├ťbersetzungsumgebungen integriert, damit Benutzer auch dort die Technologie der maschinellen ├ťbersetzung nutzen k├Ânnen.

Zu den Sprachen, die der ├ťbersetzerdienst derzeit unterst├╝tzt, geh├Âren Englisch, Niederl├Ąndisch, Franz├Âsisch, Deutsch, Italienisch, Polnisch und Spanisch. Das Unternehmen arbeitet weiter an der Schulung seiner neuronalen Netzwerke, um zus├Ątzliche Sprachen wie Mandarin, Japanisch und Russisch zu ├╝bersetzen.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte