Cross Device Ad Targeting

cross-device-ad-targeting

Copyright © Shutterstock / Boiko Y.

Was ist Cross Device Ad Targeting?

Beim Cross Device Ad Targeting, auf Deutsch Ger√§te √ľbergreifendes Anzeigen Targeting, werden Werbeanzeigen auf mehreren Ger√§ten auf organisierte und geplante Weise an dieselben Nutzer ausgeliefert. Die M√∂glichkeit, denselben Verbraucher √ľber mehrere Ger√§te anzusprechen, ist f√ľr Retargeting-Zwecke von besonderer Bedeutung. Das Ger√§te √ľbergreifende Targeting basiert auf Tracking-Technologien, die eine Zuordnung mehrerer Endger√§te zu einem Nutzer erm√∂glichen und erfordert dar√ľber hinaus eine Ger√§te √ľbergreifende Attribution zur Messung der Effektivit√§t des Prozesses.

Die verschiedenen Geräte

Es gab eine Zeit, da war Online-Marketing bemerkenswert einfach. Der gesamte Internetverkehr kam aus einer Quelle: Desktop-PCs. Heute nutzen Kunden eine Vielzahl von Plattformen, um im Internet zu surfen, einzukaufen und sich zu engagieren. Diese Plattformen umfassen Mobiltelefone, Desktop PCs, Mini-PCs oder Tablets, intelligente Ger√§te wie Chromecast und Apple TV, Wearables und vieles mehr. Seit ein paar Jahren √ľbertrifft zudem der mobile Internet-Verkehr den Desktop-Verkehr. Das bedeutet, dass mehr Menschen ihre Zeit im Internet mit ihren mobilen Ger√§ten und Smartphones verbringen als vor einem herk√∂mmlichen Computer.

<

Tipp

Die Herausforderung f√ľr Werbetreibende besteht heute darin, zu √ľberlegen, wo sie ihre Kunden erreichen und wie sie dies √ľber verschiedene Plattformen hinweg tun k√∂nnen. Das Targeting mobiler Kunden ist anders als auf einem Desktop PC. Beide Ger√§te bieten unterschiedliche Erfahrungen¬†und die Benutzer erwarten genau auf die unterschiedlichen Ger√§te abgestimmte Inhalte. Im Durchschnitt besitzt ein typischer Verbraucher heute mehr als 3 verschiedene Endger√§te. Mit diesen ist er abwechselnd und manchmal gleichzeitig im Internet. Vermarkter m√ľssen Nutzer mit diesen Plattformen und Ger√§ten in Verbindung bringen, um ein vollst√§ndigeres und genaueres Profil von ihnen zu erstellen.

Die Verbindung zwischen Endgeräten und deren Nutzern

Vermarkter sind heute in der Lage, ihre spezifische Zielgruppe und einzelne Nutzer zu identifizieren. Sie nutzen deterministische und probabilistische Zielgruppen-Daten, um die Verbindung zwischen einem Nutzer und den von ihm verwendeten Geräten herzustellen. Bei der deterministischen Methode erfolgt die Benutzerauthentifizierung beispielsweise anhand der User-ID oder den Login-Daten zum Beispiel bei Facebook oder Google. Bei der probabilistischen Methode werden Daten von Geräten gesammelt und mithilfe von komplexen Algorithmen und unter Einbeziehung von nicht personenbezogenen Daten wie Cookies und IP-Adressen zur Identifizierung von Verbrauchern genutzt. Daraus kann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit abgeleitet werden, wer der Nutzer der Geräte ist.

Warum sollte Werbung f√ľr den gleichen Benutzer auf mehrere Ger√§te ausgerichtet werden?

Mit Cross Device Ad Targeting k√∂nnen Vermarkter gezielte Werbung f√ľr Verbraucher auf mehreren Plattformen oder Ger√§ten schalten. In der Regel werden Nachrichten und Werbung an eine bestimmte Zielgruppe gesendet, sodass Unternehmen ihre Zielgruppe erreichen k√∂nnen. Und zwar wann und wo sie bereit sind, sich mit dem Unternehmen oder einer Marke zu besch√§ftigen. Indem Unternehmen die Gewohnheiten Ihrer Zielgruppe auf verschiedenen Ger√§ten nachvollziehen und verstehen k√∂nnen, ergibt sich daraus die M√∂glichkeit, ein vollst√§ndiges Cross-Channel-Profil Ihrer Kunden erstellen. Dadurch stehen mehr Daten zur Verf√ľgung, die es ihnen erm√∂glichen Kunden und Interessenten effektiver anzusprechen.

Präferenzen der Kunden

Sobald Unternehmen genug √ľber ihre Kunden oder Zielgruppe wissen, k√∂nnen sie fundierte Vorhersagen f√ľr aktuelle und zuk√ľnftige Entscheidungen oder Ereignisse treffen. Auf diese Weise k√∂nnen sie genauer bestimmen, was Kunden bevorzugen, oder auf welche Art von Benachrichtigungen die h√∂chste Resonanz erfolgt. Um so wahrscheinlicher wird es, dass Interessenten in einen Kunden umgewandelt werden. Cross Device Ad Targeting bietet mehr Einblicke in die Interessen und Pr√§ferenzen der potenziellen Kunden, die verwendet werden k√∂nnen, um effektivere Kampagnen zu gestalten. Untersuchungen haben gezeigt, das mithilfe von Cross Device Ad Targeting die Conversions bis zu 1,4 Mal so hoch sind wie bei der Ausrichtung der Werbung auf nur ein Endger√§t.

Ziel ist der Mensch, nicht das Gerät

Vermarkter sollten beim Cross Device Ad Targeting eines nicht vergessen ‚Ästsie zielen auf Menschen ab, nicht auf Ger√§te. Aber noch wichtiger ist, dass jede Interaktion einzigartig und an die vorherige Werbung und das Engagement gebunden ist, darauf aufbaut. Letztendlich bedeutet dies, dass Vermarkter eine realistischere und effektivere Story f√ľr ihre Nutzer erstellen und die Kampagne √ľber mehrere Ber√ľhrungspunkte hinweg anpassen und weiterentwickeln k√∂nnen.

F√ľr ein Automobilunternehmen k√∂nnte eine Anzeige die Sicherheitsmerkmale eines Fahrzeugs zeigen. Die n√§chste Anzeige informiert den Nutzer √ľber die Konnektivit√§t und Unterhaltungsfunktionen. Eine finale Anzeige k√∂nnte alle Informationen bez√ľglich Verbrauchswerten, Unterhaltskosten und Umweltaspekten liefern. Zusammen sind dies fast alle Informationen, die ein K√§ufer ben√∂tigt, um eine informierte Entscheidung zu treffen. Wenn eine dieser Nachrichten bei der Zielgruppe besser ankommt als andere, k√∂nnen diese Informationen verwendet werden, um die Anzeige anzupassen, die der Zielgruppe angezeigt wird, um die Interaktion zu verbessern.

Die Vorteile des Cross Device Ad Targeting f√ľr Unternehmen

Durch das Cross Device Ad Targeting k√∂nnen Unternehmen Verbraucher nicht nur dort erreichen, wo sie sind. Sondern auch dann, wenn sie am wahrscheinlichsten einen Kauf t√§tigen. Es bietet Vermarktern eine F√ľlle von Daten und Erkenntnissen, die ihnen helfen, das Konsumentenverhalten von heute besser zu verstehen.

Dieses Wissen erm√∂glicht es Vermarktern und Werbetreibenden, Kampagnen zu entwickeln, die eine viel gr√∂√üere Chance haben, potenzielle Kunden zu gewinnen, indem sie diese ansprechen, wenn sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bereit sind, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Dies wiederum schafft eine relevantere Erfahrung f√ľr die Verbraucher, wenn sie sich zwischen den Ger√§ten bewegen.

Kundensegmentierung basierend auf einzelnen Kanälen

Cross Device Ad Targeting erm√∂glicht mit optimierter Werbung die Reduzierung verlorener und verschwendeter Impressionen. Es bietet Vermarktern eine au√üergew√∂hnliche Gelegenheit, Kunden zu verstehen und zu involvieren. Aber, die unterschiedlichen Quellen kan man nur dann sinnvoll nutzen, wenn sie in Beziehung zueinander stehen. Hier kommt Cross Device Ad Targeting zum Einsatz. Das hilft Marketern dabei, Personen zu identifizieren und Zielgruppenprofile in √úbereinstimmung mit ihren Marketing- und Vertriebszielen in gr√∂√üerem Umfang und mit einer deutlich h√∂heren Pr√§zision zu erstellen. Gezielte Werbung kann bei Online-Kunden das Interesse f√ľr bestimmte offline Angebote wecken und in den station√§ren Handel f√ľhren. In der Multi-Channel-Consumer-Welt sollten Vermarkter je nach Unternehmen einen Fu√ü online und einen Fu√ü offline haben, um eine bessere Verbindung zu potenziellen Kunden in beiden Welten herstellen zu k√∂nnen.

Fazit zum Cross Device Ad Targeting

Die Anzahl potenzieller Kunden kann erh√∂ht werden. Und zwar indem Vermarkter ihr Zeit- und Marketingbudget zielgerichtet √ľber die Aktivit√§ten im Online- und Offline-Bereich verteilen. Dies erm√∂glicht es, sich f√ľr eine Steigerung des Umsatzes zu positionieren, wenn die Aktivit√§ten mehr mit den heutigen facettenreichen Verbrauchern in Einklang gebracht werden.

Cross Device Ad Targeting wird f√ľr und Werbetreibende im Zuge des technologischen Fortschritts von zunehmender Bedeutung sein. Die Integration der Ger√§te √ľbergreifenden Benutzeridentifikation ist f√ľr fast jedes Unternehmen eine Notwendigkeit geworden. Relevante Messwerte zu definieren und den Erfolg einer Kampagne nachzuverfolgen ist hierbei eine wichtige Voraussetzung f√ľr den Erfolg.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte