Skip to main content

Language Targeting

Was ist Language Targeting?

Language Targeting bezeichnet die Ausrichtung einer Webseite oder von Werbeanzeigen auf die Sprache der jeweiligen Zielgruppe. Für Werbetreibende und Webmaster mit internationaler Ausrichtung sind Webseiten in der Sprache der Zielgruppe wichtig, damit sie von den Suchmaschinen entsprechend indexiert und von Besuchern verstanden werden können. Werbebotschaften in der Sprache der Zielgruppe sind für die internationale Suchmaschinenwerbung (SEA) von Bedeutung.

Die Ausrichtung einer Webseite oder von Werbeanzeigen auf mehrere Sprachen ist so komplex wie wichtig. In der EU gibt es 24 Amtssprachen und in den USA sind Englisch und Spanisch zwei Sprachen, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Tatsächlich sprechen viele Benutzer in den USA und in Ländern der EU entweder die eine oder die andere Sprache und möglicherweise beide. Benutzer haben unterschiedliche Spracheinstellungen auf Geräte-, Betriebssystem-, App- und Browser-Ebene. Außerdem behandeln Android und iOS die Spracheinstellungen unterschiedlich. Darüber hinaus entscheiden sich einige Benutzer möglicherweise dafür, ihr Betriebssystem in einer Sprache zu haben und gleichzeitig Inhalte zum Beispiel Nachrichten in einer anderen Sprache zu empfangen.

Wann ist Language Targeting sinnvoll?

Language Targeting kann dann genutzt werden, wenn der Standort der Zielgruppe keinen Faktor darstellt, der die Services / Produkte, Inhalte und Webseitenziele beeinflussen kann. Webseiten können mit einem sprachbezogenen Ansatz beginnen und einen länderspezifischen Ansatz verfolgen, wenn sie genügend Aktivitäten aus einem bestimmten Land identifizieren.

Umsetzung des Language Targeting auf der Website

Bei der Erstellung von mehrsprachigen Webseiten können die Daten aus Google Analytics wichtige Informationen liefern. Im Profil ist zu sehen, welche Länder die Zugriffe auf eine Website steigern (Zielgruppe> Geo> Standort). Dies kann dabei helfen, neue Länder als Ziel zu identifizieren, oder diejenigen zu priorisieren, die bereits anhand von früheren Erfahrungen identifiziert wurden.

Diese Analysen können jedoch neue Herausforderungen beim Language Targeting mit sich bringen. Zum Beispiel, wenn viele Besucher aus einem mehrsprachigen Ausland wie Belgien (Niederländisch und Französisch) oder Weißrussland (Weißrussisch und Russisch) auf eine Webseite zugreifen. Da in diesen Ländern zwei oder mehr Sprachen verwendet werden, könnte die Optimierung einer Webseite beim Language Targeting für nur eine Sprache pro Land einige Besucher verprellen. Für die Ausrichtung einer Webseite auf unterschiedliche Sprachen können die folgenden Methoden verwenden werden:

Durch Verwendung der Attribute rel=”alternate” hreflang=”x” im HTML-Quellcode einer Webseite kann Google den Suchmaschinennutzern die URL für die korrekte Sprache und Region bereitstellen.

Erstellen von Unterordnern für das Language Targeting

Werden Unterordner für das Language Targeting genutzt, werden zusätzliche Sprachen in Unterordnern festgelegt. Zum Beispiel mit en.meine-webseite.de oder für.meine-webseite.de.

Dies ist eine der einfachsten und effektivsten Lösungen für die Ausrichtung einer Webseite auf mehrere Sprachen. Da die Unterordner die Eigenschaften der Stammdomäne erben, müssen die SEO-Bemühungen im Unterverzeichnis nicht verdoppelt werden.

Optimierung und Relevanz

Nachdem die gewünschte Ausrichtungsmethode und die Art der zu verwendenden Struktur ausgewählt und implementiert wurden, muss sichergestellt werden, dass die Seiten crawlbar, indexierbar und relevant sind und die gewünschten Ausrichtungssignale liefern. Dadurch werden Probleme bei der Anzeige in den Suchergebnissen vermieden. Laut Matt Cutts von Google ist es ebenfalls wichtig, zwischen den verschiedenen internationalen Websites zu verlinken.

Es ist notwendig, die verschiedenen Elemente der Seiten jeder internationalen Version zu übersetzen. Dazu gehören neben dem Content der Titel und die Meta-Beschreibung, Menü- und Navigationselemente, Überschriften, Bildertitel und alt Beschreibungen und gegebenenfalls Bewertungen.

Personalisierte Inhalte und Messaging sind für Markeninhaber zu einem entscheidenden Weg geworden, um Beziehungen zu ihren Kunden zu pflegen, aufzubauen und zu vertiefen. Deshalb ist es ein naheliegender Schritt in einem sprachlich vielfältigen Markt, Menschen in ihrer Muttersprache anzusprechen, wo auch immer sie sind.

Die Bedeutung des Targetings in der Muttersprache sollte nicht unterschätzt werden

In Großstädten wie Berlin, London oder New York werden mehr zum Teil mehr als 300 verschiedene Sprachen von den Einwohnern gesprochen. Hinzu kommen jährlich mehrere Millionen Besucher und Touristen. Auf dem heutigen globalen Markt kann jeder Vermarkter, der mit ethnischen, fremdsprachigen und touristischen Zielgruppen kommunizieren möchte – oder ein globales Publikum erreichen will – die Wirkung seiner Kommunikation mit Language Targeting erhöhen.

Und obwohl Language Targeting bereits seit einigen Jahren möglich ist, nutzen viele Werbetreibende diese Chance noch nicht. Die zunehmende Verfeinerung der Datenanalyse und Geo-Lokalisierung bedeutet jedoch, dass das Targeting in der Muttersprache nicht mehr länger eine Randerscheinung des Marketings sein wird.

Sprachbezogene Anzeigen in sozialen Medien

Bereits 2009 war Facebook eines der ersten sozialen Netzwerke, das sprachbezogene Anzeigen beworben hat. Dies geschah, indem Gruppen entsprechend der Sprache identifiziert wurden, die ein Benutzer in den meisten seiner sozialen Aktivitäten verwendet hat. Es bot Vermarktern zudem die Möglichkeit, standortbasiertes Targeting für Städte und innerhalb wählbarer Größen von Einzugsgebieten anzuwenden.

Im Vorgriff auf das Jahr 2014 führte Facebook eine “Ethnic Affinity” -Werbung ein und identifizierte verschiedene Zielgruppen, indem Nutzer nach ihren Interessen kategorisiert wurden. Ungefähr zur gleichen Zeit startete Twitter eine Funktion für Werbetreibende, die ihren Microblogging-Dienst nutzen, der es Werbetreibenden ermöglicht, in ihren gesponserten Tweets und beworbenen Konten bis zu 20 Sprachen anzusprechen, sodass die Nutzer höchst relevante Anzeigen in ihrer eigenen Sprache sehen können.

Fortschritte dank der Technik

Heute bieten Fortschritte in der Datenanalyse – insbesondere die Fähigkeit, Sprache an Standort-, Mobil-, Zensus- und demografische Datenpunkte zu binden – in Kombination mit neuen kreativen Ansätzen für digitales Marketing immer neue Möglichkeiten, um selbst kleine Zielgruppen zu erreichen.

Marketingexperten können verschiedene, anonymisierte Gruppen über ihre mobilen Geräte lokalisieren und Nachrichten basierend auf dem Onlineverhalten und -ort jedes Empfängers sowie ihrer Muttersprache an Einzelpersonen anpassen. Diese leistungsstarke Kombination steigert sowohl die Relevanz als auch das Engagement und markiert eine neue Stufe im personalisierten Marketing.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

Language Targeting
1 (20%) 2 votes