Skip to main content

JSON-LD

Was ist JSON-LD?

Die Bezeichnung “JavaScript Object Notation for Linked Data” (JSON-LD) steht für ein Konzept, welches bei der Verwendung von verlinkten Daten zum Einsatz kommt. Das Konzept besitzt im Vergleich zu den älteren Methoden mehrere Vorteile und spielt bei der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization) eine Rolle.

Screenshot von JSON-LD

Strukturierte Daten mit JSON-LD markieren

Die strukturierten Daten (structured data) besitzen mehrere Vorteile und sind hilfreich bei der Suchmaschinenoptimierung. Durch eine systematische Strukturierung der Daten werden diese besser von den Suchmaschinen gefunden. Dies funktioniert bei der Structured Query Language (SQL) durch eine Anordnung der Daten und im Web durch Kategorien oder Filter. Die strukturierten Daten helfen den Web-Crawlern von Google und anderen Suchmaschinen, die Seitenelemente von Webseiten besser zu verstehen. Im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung verschaffen die strukturierten Daten den Webseiteninhalten mehr Relevanz bzw. mehr Bedeutung. Die Crawler können die Inhalte besser interpretieren und dies wirkt sich positiv auf das Suchmaschinenranking der Webseiten aus. Die beiden Methoden RDFa und Microdata markierten in der Vergangenheit die strukturierten Daten.

Die Funktionsweise der beiden Methoden ist identisch, es unterscheidet sich nur die Optik der Markierung im HTML Code. Mit RDFa und Microdata lassen sich Daten markieren, damit sie im Internetbrowser dargestellt werden. Seit einiger Zeit gibt es eine dritte Methode, die sich von der Funktionsweise von den beiden älteren Methoden unterscheidet. Bei JSON-LD werden die strukturierten Daten nicht wie bei den anderen Methoden im Textkörper (body) einer Website, sondern im Kopfbereich (head) der Seite abgelegt. Das Konzept ist besonders von Vorteil, wenn die neuartigen Webkomponenten (Web Components) zum Einsatz kommen. Bei diesen werden die Informationen im Kopfbereich abgelegt und anschließend über das JavaScript in den HTML-Code transferiert. Die Informationen an sich und die Datenpräsentation laufen voneinander getrennt ab.

Grundlegende Informationen zu JSON-LD

Als Basis für das neuartige Konzept dient das bewährte JSON-Format. Dieses wird durch die Linked Data (Verlinkten Daten) erweitert. Mit JSON-LD lassen sich Daten annotieren, damit diese zwischen den Webservices und Webanwendungen ausgetauscht und automatisiert verarbeitet werden. Unterschiedliche Informationen und Daten, wie beispielsweise Adressen, Personen oder Termine werden mit einer semantischen Auszeichnung versehen. Dank dieser liegen die Daten in der maschinenlesbaren Form vor und lassen sich direkt weiterverarbeiten. Die wichtigste Eigenschaft bei JavaScript Object Notation for Linked Data ist die Übertragung von Datentypen und Daten in eine andere Syntax, wie zum Beispiel in das RDF-Modell. Das RDF (Resource Description Framework) ist die grundlegende Basis für das Semantic Web (semantisches Web).

Im Web 2.0 werden Daten zwischen dem Internetbrowser und den Webseiten hauptsächlich über die Mensch-Maschine-Kommunikation ausgetauscht. Zum Einsatz kommen verschiedene Protokolle, wie das HTTP (Hypertext Transfer Protocol). Durch unterschiedliche Auszeichnungssprachen, wie HTML (Hypertext Markup Language) werden die Daten für die optische Darstellung strukturiert. Die Daten liegen somit nicht in einem universellen Format vor und können nicht von jedem Computer gelesen werden. Aufgrund dessen lassen sich nicht beliebig viele Daten miteinander verlinken oder von mehreren Computern verarbeiten. Bei JSON-LD steht im Gegensatz dazu die Kommunikation zwischen den Maschinen im Vordergrund.

Dank dieser Methode erhalten unterschiedliche Daten eine spezielle Struktur. Diese ermöglicht den direkten Austausch von beliebigen Informationen zwischen mehreren Computern (Maschinen). Ermöglicht wird dies zum einen durch das grundlegende Format JSON und zum anderen durch verschiedene Kontexte (contexts) sowie eindeutige Bezeichner (ID). Dadurch werden die Daten miteinander verlinkt und können transportiert werden. Das Web 3.0 (semantisches Web) ist auf diese verlinkten Daten angewiesen. Ohne diese können mehrere Webanwendungen aufgrund von unterschiedlichen Attributen oder Dateiformaten nicht mehr miteinander kommunizieren. Das RDF-Modell gilt für viele Nutzer als zu komplex oder abstrakt. Durch die Erweiterung JSON-LD werden die Nutzung und Veröffentlichung von Informationen im Internet vereinfacht. Dabei kommt ein maschinenlesbarer Standard zu Einsatz und dieser lässt sich leicht implementieren und gewährleistet Interoperabilität.

Die wichtigsten Vorteile von JSON-LD

Mit vielen Standards kompatibel:

Jeder Computer erkennt alle JSON-LD-Dokumente als gültige JSON-Dokumente. Zwischen den beiden Formaten gibt es im Hinblick auf die Kompatibilität keinen Unterschied. Aus diesem Grund funktionieren alle gängigen Standards und Bibliotheken von JSON reibungslos mit JSON-LD. Zusätzlich kann man viele andere Formate ohne Probleme implementieren. Gängige Beispiele sind HTML Microdata, RDFa oder Turtle. Des Weiteren gibt es diverse Mikroformate. Die wichtigsten Programmiersprachen Java, Ruby, PHP, C und Python funktionieren ebenfalls. Eine konforme Umgebung für das JavaScript existiert unter dem Namen “jsonld.js” ebenfalls. Dank diesen Eigenschaften besitzt JSON-LD eine nahtlose Kompatibilität zu allen gängigen Standards.

Zusammen mit RDF-Tools verwenden:

Entwickler können JSON-LD selbst ohne ein tieferes Verständnis des RDF-Modells nutzen. Dies liegt vor allem an der großen Ähnlichkeit und einwandfreien Kompatibilität zu JSON. Die meisten RDF-Tools funktionieren gemeinsam mit der JavaScript Object Notation for Linked Data.

Einfacher Zugang ohne Aufwand und ausdrucksfähig:

Alle wichtigen Basisfunktionen lassen sich von Programmierern mit den vorhandenen Kenntnissen sowie den beiden Schlüsselwörtern “ID” und “context” nutzen. Spezielle Programmbibliotheken oder gesonderte Prozessoren sind für JSON-LD nicht von Nöten. Dies spart den Entwicklern Zeit und Geld. Ohne einen größeren Aufwand lassen sich mit JSON-LD gerichtete Graphen abbilden. Dadurch können die Programmierer jede Art von Datenmodell ausdrücken.

Nachbearbeitungen sind nicht nötig:

Jedes System, welches auf JSON basiert, lässt sich nahezu ohne einen zusätzlichen Aufwand in das JSON-LD übertragen. Aus diesem Grund werden vorhandene Infrastrukturen nicht beeinflusst und funktionieren wie gewohnt.

Begrenztheit:

Es gibt bei JSON-LD keine Daten mehr, die ausschließlich für die Datenverwaltung eingesetzt werden. Ein solcher Overhead kommt beispielsweise bei der Auszeichnungssprache XML (Extensible Markup Language) zum Einsatz. Die Syntax von JavaScript Object Notation for Linked Data ist recht kurz und für jeden Menschen leicht lesbar. Dadurch sparen die Entwickler Zeit und Geld.

Bei der Suchmaschinenoptimierung spielt JSON-LD eine wichtige Rolle

Mittels JSON-LD können alle Anwendungen und Programme direkt miteinander kommunizieren. Die vorteilhaften Eigenschaften von JSON-LD sind das Grundgerüst vom Web 3.0. Im direkten Vergleich zu älteren Formaten ist das Konzept um einiges leichter zu verstehen. Die strukturierten Daten lassen sich mit JSON-LD effektiver markieren als mit den beiden älteren Methoden. Im Head sind die Daten abgelegt und die Crawler der Suchmaschinen erkennen diese deutlich besser. Dadurch verstehen die Suchmaschinen die Webseiten besser und die Besucher werden schneller auf die Webinhalte aufmerksam.

Im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung bringen die Eigenschaften von JSON-LD mehrere Vorteile mit sich. Kommen neuartige Webkomponenten zum Einsatz, spielt JSON-LD seine Stärken voll und ganz aus. Die Suchmaschinen können mit den speziellen Formaten umgehen, wenn die Entwickler beispielsweise Snippets (Schnipsel) in das JSON-LD Format einbinden. Ein solcher Schnipsel ist eine Art Teaser, der auf der Seite der Suchergebnisse erscheint. Besonders effektiv sind Rich-Snippets. Diese Schnipsel wurden mit Mikroformaten angereichert und beinhalten weitere Informationen zu einer Website. Die Suchmaschinen finden diese Daten und können sie leicht zuordnen. Die Nutzer der Suchmaschine werden durch Teaser in Form von Sternebewertungen, Bilder oder Erfahrungsberichte auf die Seiten aufmerksam. Dies führt zu einer direkten Erhöhung der Klickrate. Generell lassen sich mit JSON-LD Daten ohne großen Aufwand strukturieren und für die Suchmaschinen aufbereiten.

 

Tipp

Ein geeignetes Tool für die Auszeichnung von Daten ist der “JSON-LD Schema Generator for SEO”. Es lassen sich mit dem Tool verschiedene Schemata auswählen, die Daten in das Formular eingeben und anschließend als JSON-LD-Code ausgeben. Mittels dem “Testtool für strukturierte Daten” von Google lässt sich ohne Aufwand überprüfen, wie gut die Suchmaschine mit dem JSON-LD-Code zurechtkommt. Damit die Suchmaschine die Daten überhaupt verarbeiten kann, müssen diese vollständig sein und es dürfen keine wichtigen Attribute fehlen. Das Tool zeigt Fehler an und gibt Warnungen aus.

 

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns