Pay per Visit

Was ist Pay per Visit?

Pay per Visit ist ein Abrechnungsmodell, bei dem Kosten nach Generierung eines Besuchers entstehen. Der Begriff ist aus dem Englischen entliehen und kann zu “Pro Besuch bezahlen” ├╝bersetzt werden. H├Ąufig verwendet man alternativ auch Pay per Click (auf Deutsch “Per Klick bezahlen”).Pay per Click k├╝rzt man auch oft mit PPC ab.

Pay per Visit nutzt man haupts├Ąchlich im Internet f├╝r das Abrechnen von Werbeanzeigen.

Pay per Visit im Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing-Plattformen, wie Google AdWords und Bing Ads, rechnen haupts├Ąchlich per Klick ab, wobei alternative Abrechnungsmodelle, wie Pay per Sales ebenfalls unterst├╝tzt werden.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bez├╝glich Pay per Sale haben, dann k├Ânnen Sie gerne den jeweiligen Glossar dazu besuchen und sich ├╝ber das Thema informieren.

Bezahltes Social Media Marketing

Facebook, Instagram, Twitter und andere Social Media Plattformen rechnen Werbeanzeigen ebenfalls haupts├Ąchlich per Pay per Click ab (CPM – cost per thousand impressions, auf Deutsch “Kosten f├╝r Tausend Impressionen” – werden von Facebook und vielen anderen Plattformen ebenfalls unterst├╝tzt).

Generelle Werbenetzwerke

Werbenetzwerke in generell rechnen Kosten f├╝r Werbeanzeigen oft per Pay per Visit ab. Neben CPM ist dies das am h├Ąufigsten verwendete Abrechnungsmodell f├╝r Werbeanzeigen im Internet.

Vorteile

Vorteilhaft f├╝r Werbetreibende ist, dass im Gegensatz zur Abrechnung per Impression (CPM), Kosten nur entstehen, wenn eine gewollte Aktion durchgef├╝hrt wird und ein Besucher generiert wurde.

Nachteile

Gr├Â├čter Nachteil f├╝r Werbenetzwerke ist, dass ein Verdienst erst durch Klick auf eine Werbeanzeige generiert wird. Mit dem CPM-Model generiert man bereits Einnahmen, wenn die Einblendung einer Werbeanzeige eines Werbetreibenden erfolgt. Durch das Pay per Visit Modell sind Werbenetzwerke auf Werbeanzeigen mit hoher Klickrate angewiesen.

Gr├Â├čter Nachteil f├╝r Werbetreibende sind potenzielle finanzielle Verluste durch Klickbetrug. Klickbetrug kann zum einen durch Personen durchgef├╝hrt werden, die so das Marketingbudget von Konkurrenten ersch├Âpfen m├Âchten. Und zum anderen kann Klickbetrug von Webseitebetreibern durchgef├╝hrt werden, die Ihre Einnahmen auf diese Weise steigern m├Âchten.

F├╝r Werbetreibende bedeutet dies, dass sie die Qualit├Ąt der empfangenen Besucher regelm├Ą├čig kontrollieren m├╝ssen. Werbenetzwerke m├╝ssen in automatische Pr├Ąvention investieren, um betr├╝gerische Klicks zu erkennen und die Urheber von der Plattform zu verbannen.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bez├╝glich eines Online Marketing Themas haben, dann k├Ânnen Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ├╝ber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte