WebP

webp

Copyright ┬ę Shutterstock/one photo

Was bedeutet WebP?

Bei WebP handelt es sich um ein vergleichsweise selten genutztes Bildformat des Unternehmens Google. Das Format verf├╝gt ├╝ber die Endung .webp. Seine haupts├Ąchliche Eigenschaft besteht darin, die Gr├Â├če einer Bilddatei verlustfrei zu reduzieren. Die Gr├Â├če nimmt dabei je nach Ausgangsbild um nahezu die H├Ąlfte ab. Mit dieser Komprimierung verspricht Google Vorteile gegen├╝ber den etablierten Formaten JPEG, PNG oder GIF. Ein Grund f├╝r den Einsatz von WebP besteht im schnellen Laden der Bilder und seinen m├Âglichen Auswirkungen auf das Ranking in den Suchergebnislisten (SERPs).

├ťberblick, Entwicklung und Allgemeines

WebP entstand vor dem Hintergrund des Ziels, eine kompaktere Alternative zu PNG oder JPEG zu erschaffen. Urspr├╝nglich war Google an der Entwicklung eines alternativen Videoformats. Dabei erkannten die Entwickler die Eignung der Keyframe-Kompression f├╝r die Verkleinerung beziehungsweise Kompression von Bildformaten. Das daraus entstehende Videoformat tr├Ągt die Bezeichnung WebM. Sowohl das Bildformat WebP also auch das Videoformat WebM basieren auf den VP8-Videocodec.

Durchschnittlich verbringen Besucher nur h├Âchstens 3 Sekunden wartend auf einer Webseite, bevor sie diese wieder verlassen. Dies ist im Hinblick auf langsam ladende Bilder problematisch. Insbesondere auf Webseiten von Fotografen oder anderen Internetseiten mit vielen Bildern sind Ladezeiten daher besonders relevant. Platz- und zeitsparende Formate sind hier gefragt.

Zudem sind insbesondere Betreiber gr├Â├čerer Internetseiten und Daten-Center stets darauf aus, Bandbreite einzusparen. Dies l├Ąsst sich am einfachsten durch die Ausgabe kleinerer Daten realisieren. Die Entwicklung von WebP setzt daher an dem besonders wichtigen Punkt der Bilder an. Das durchschnittliche Dateigewicht einer Webseite besteht zu ├╝ber 60 Prozent aus Bildern. Dieser Anteil ist auf Fotografie-Webseiten entsprechend nochmals deutlich h├Âher.

Ein Entwicklungsziel des WebP-Formats besteht in der Kombination von JPG und PNG in einem einzigen Format. PNG verf├╝gt ├╝ber den Vorzug der Transparenz, die durch einen Alphakanal gew├Ąhrleistet wird. Diese Option fehlt dem JPG-Format. Letzteres hat hingegen die M├Âglichkeit, auch aufwendige Bilder hochwertig zu verkleinern. Dies ist zwar nicht vollst├Ąndig verlustfrei m├Âglich, bietet jedoch eine hohe Effizienz.

Trotz der Verbindung der Vorteile erfuhr WebP keine gr├Â├čere Verbreitung. Ein Grund f├╝r die fehlende Durchsetzungskraft des Formats ist die fehlende Unterst├╝tzung durch Webbrowser. Unterst├╝tzt wird WebP durch den Google-Browser Chrome sowie durch Opera. Aufgrund der steigenden Marktanteile speziell des Chrome-Webbrowsers nimmt jedoch gleicherma├čen der Anteil der Nutzer zu, die imstande sind, das Format zu sehen.

Komprimierung und Umwandlungs-Tools

Die Methode hinter der Komprimierung mit diesem Format ist die pr├Ądiktive Codierung. Dieses auch als Vorhersage-Codierung bekannte Verfahren kommt auch beim Videocodec VP8 zum Einsatz. Damit besteht eine WebP-Datei aus Bilddaten des Formats VP8 oder VP8L sowie einem Container auf Basis des Formats RIFF (Resource Interchange File Format).

Es existieren mehrere Werkzeuge, die bei der Umwandlung in das Format helfen. Diese beinhalten auch Add-ons beziehungsweise Erweiterungen f├╝r Bildbearbeitungsprogramme. Ein Beispiel ist das WebP-Addon f├╝r Photoshop. Ebenso erm├Âglicht das WebP-Plug-in f├╝r GIMP eine Umwandlung in dieses Format. Ebenso erm├Âglichen Pixelmator und Optimus API die Konvertierung in das Format.

Vorz├╝ge und Risiken des Formats

Zu den prim├Ąren Vorz├╝gen geh├Ârt das platzsparende Format gegen├╝ber den alternativen Bildformaten JPEG oder PNG. Gegen├╝ber dem weit verbreiteten JPEG werden bei gleichem SSIM Index etwa 25 bis 35 Prozent an Bildgr├Â├če eingespart. Gegen├╝ber dem PNG-Format liegt die Einsparung bei etwa 25 Prozent, kann je nach Bild und Voraussetzungen aber auch auf bis zu 80 Prozent steigen.

Neben der Einsparung ist die weitgehend verlustfreie Kompression hervorzuheben. Die Bilder haben bei WebP-Anwendung selbst im Falle hoher Kompression eine bessere Qualit├Ąt als gleichartige JPEG-Bilder. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Format als eine Art Bildschutz eingesetzt werden kann. Eine Umwandlung erfordert bestimmte Werkzeuge und das Format hat noch immer keinen allzu hohen Bekanntheitsgrad. Dies wirkt potenziellem Bilddiebstahl entgegen.

Nachteilig ist die geringe Verbreitung und damit die fehlende Kompatibilit├Ąt mit einigen Browsern. Da nicht jeder Webbrowser das Format unterst├╝tzt, m├╝ssen weiterhin auch alternative Bildformate zur Verf├╝gung gestellt werden. Der Aufwand sowie die erforderlichen Tools zur Umwandlung in das Format sind weiterhin als nachteilig hervorzuheben. ├ťberdies ist WebP als Format weniger geeignet, wenn es um sehr detailreiche Bilder geht. Allerdings findet das Format langsam weitere Verbreitung und einige Browser und soziale Netzwerke experimentieren bereits damit. Beobachter gehen daher davon aus, dass das Problem der fehlenden Unterst├╝tzung in Zukunft abnehmen wird.

Diese Vorz├╝ge und Risiken von WebP sind in folgendem Video nochmals pr├Ązise zusammengefasst:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=rqXMwLbYEE4

 

Stellenwert in der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Bei Bildformaten ist die Frage nach den Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung stets mit der Ladezeit verkn├╝pft. Deren Einfluss auf das Google-Ranking h├Ąngt wiederum von einer Reihe von Aspekten ab, ├╝ber die unter SEOs keine Einigkeit herrscht. Google legt nicht s├Ąmtliche Faktoren offen, die f├╝r ein gutes Ranking in den SERPs erforderlich sind. Dennoch finden sich deutliche Hinweise f├╝r eine steigende Relevanz einer geringen Ladezeit. Suchmaschinenbetreiber legen den Fokus auf Nutzerfreundlichkeit und schnell ladende Seiten gelten als besonders nutzerfreundlich. Je rascher die Inhalte angezeigt werden, desto schneller finden Nutzer die gew├╝nschten Informationen. Weiterhin ist der wachsende Anteil mobiler Suchanfragen zu ber├╝cksichtigen. Da mobile Endger├Ąte oft ├╝ber ein begrenztes Datenvolumen verf├╝gen oder ihre Geschwindigkeit an ihre Grenzen st├Â├čt, sind kurze Ladezeiten von besonderer Bedeutung.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bez├╝glich eines Online Marketing Themas haben, dann k├Ânnen Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ├╝ber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte