Navigability

navigability

Copyright © Shutterstock / PopTika

Was bedeutet Navigability?

Unter dem Begriff Navigability wird im Kontext mit der Nutzung des Internets der Anspruch verstanden, die Bedienung von Webseiten einfach und ĂŒbersichtlich zu gestalten. Das Wort selbst stammt aus dem Englischen und wird dort hauptsĂ€chlich unter Bootsleuten benutzt, um “Schiffbarkeit” auszudrĂŒcken. Stellt man sich nun einen Internetauftritt als eine Art Fluss vor, wird durch professionelle Navigability vermieden, dass die Besucher aufgrund von unklarer MenĂŒfĂŒhrung die Orientierung verlieren.

Zwei Standards fĂŒr die Navigation auf Internetseiten

GrundsĂ€tzlich haben sich zwei unterschiedliche AnsĂ€tze fĂŒr Navigationsleisten auf Webseiten durchgesetzt: Auf großen Bildschirmen, also klassischen Desktop-PCs und Laptops, werden wichtige Rubriken meist auf der linken Seite vertikal oder weit oben horizontal angeordnet. Dies garantiert, dass der Nutzer jederzeit den Überblick hat, wie er mit nur einem Mausklick auf das Themengebiet seiner Wahl wechselt. FĂŒr Nachrichtenseiten sind dies etwa klassische Ressort wie Politik, Sport und Kultur, bei Webshops fĂŒr Modeartikel beispielsweise Herren, Damen und Kinder. Usability Evaluation hat gezeigt, dass die MenĂŒpunkte ganz oben und unten beziehungsweise ganz links und ganz rechts besonders deutlich wahrgenommen werden. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, hier die umsatzstĂ€rksten oder wichtigsten Kategorien zu platzieren. Gute Navigability vertraut weiter auf klare, leicht verstĂ€ndliche Schlagwörter und setzt das MenĂŒ farblich von der restlichen Webseite ab.

Bei der Gestaltung von Webseiten, die fĂŒr Smartphones optimiert sind, steht allerdings nicht so viel Webseitenplatz wie frĂŒher zur VerfĂŒgung. Hier haben sich die Menschen bereits daran gewöhnt, dass die Webseiten-Navigation ĂŒber das sogenannte Hamburger-MenĂŒ-Icon lĂ€uft. Das an einen Burger erinnernde Symbol ist ein Dropdown-MenĂŒ – erst beim Anklicken zeigen sich die Möglichkeiten. FĂŒr diese Option spricht, dass sie durch ihre weite Verbreitung meist intuitiv funktioniert. Zudem spart sie Platz bei kleinen Screens. Als Minuspunkt wird angefĂŒhrt, dass ein Klick mehr nötig ist als bei der klassischen Navigation. Navigability bedeutet eben auch, dass dem Nutzer ĂŒberflĂŒssige Klicks erspart werden und er schnell zu seinem Ziel gelangt.

Navigability aus SEO-Sicht

Eine klare BenutzerfĂŒhrung reduziert die Risiken, dass Besucher einer Webseite frĂŒhzeitig wieder abspringen, weil sie nicht die gewĂŒnschte Unterseite gefunden haben. Eine hohe Bounce Rate ist hĂ€ufig Signal fĂŒr undurchdachte Navigability und schadet dem Page Ranking. Fachleute warnen deshalb vor zwei typischen Fehlern: Zum einen sind es Designer, die denken, mit unkonventionellen Lösungen zur Navigability beim Publikum zu punkten. Wie dargestellt sind es aber derzeit zwei Lösungen, die den Nutzergewohnheiten entsprechen. Niemand möchte erst ein neues Navigationssystem lernen mĂŒssen, um durch das Internet zu surfen. Zum zweiten sind die MenĂŒs oft mit zu vielen Punkten ĂŒberladen und werden dadurch unĂŒbersichtlich. Hier empfiehlt es sich, mit Unterkategorien zu arbeiten und die Besucher so Schritt fĂŒr Schritt zu ihrem Ziel zu fĂŒhren. Eine smarte Navigability mit klar benannten Unterseiten wird auch von Google belohnt – in den Suchergebnissen erscheinen dann gleich die Stichworte mit direktem Link, nach denen oft gesucht wird.

Der Blick in die Zukunft in Sachen Navigability

Waren es zunĂ€chst Mausklicks und mittlerweile fast ebenso hĂ€ufig Touch-Gesten, mit denen sich die Menschen durch das Internet bewegen, nimmt aktuell die Zahl derer zu, die auf Sprachsteuerung setzen. FĂŒr das Thema Navigability ergibt sich daraus, die logische Struktur einer Webseite noch mehr als gewohnt auf klare Keywords und Befehle hin zu optimieren. Die ausgesprochene Aufforderung “Zeig mir Sneaker von Adidas fĂŒr MĂ€nner” an Alexa, Siri und Co. soll eben im Sinne guter Navigability sofort zum gewĂŒnschten Ergebnis fĂŒhren und nicht zu Nachfragen. So wie sich die Navigationssysteme fĂŒr Autos verbessert haben, ohne an den grundsĂ€tzlichen Steuerungsinstrumenten wie Lenkrad, Gas und Bremse zu rĂŒhren, werden die Nutzer von Webseiten auch kĂŒnftig erwarten, ohne komplizierte Umwege zum Ziel zu finden.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bezĂŒglich eines Online Marketing Themas haben, dann können Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich ĂŒber das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte