Google Checkout

google checkout

Copyright ┬ę Shutterstock / farzand01

Der weltweit f├╝hrende Suchmaschinen-Betreiber Google betrieb mehr als ein halbes Jahrzehnt lang einen Bezahldienst namens Google Checkout, der nach Unternehmensangaben am 20. Dezember 2013 eingestellt worden ist. ├ähnlich wie beim Vorbild PayPal oder auch bei Moneybookers/Skrill sollten Zahlungen f├╝r Eink├Ąufe weltweit schnell und sicher abgewickelt werden k├Ânnen.

Bezahldienst als Zwischenpuffer f├╝r sensible Daten

Dabei verbleiben die kritischen Bank- oder Kreditkarteninformationen beim Bezahldienst, lediglich der Geldbetrag und die Informationen ├╝ber den Zahlenden und weitere Angaben wie beispielsweise eine Auftrags-Nr. oder Artikelnummer werden ├╝bermittelt. Allerdings erwies sich Google Checkout aus verschiedenen Gr├╝nden nicht wettbewerbsf├Ąhig. Auf der Seite von google findet sich heute noch die Geb├╝hrenstruktur, die bei Zahlungen unter 3.000 US-Dollar eine Provision von 2,9 % plus 1 % Auslandseinsatzentgelt und einen kleinen Betrag pro Zahlung vorsah. Dies war vielen H├Ąndlern zu teuer, weshalb es wohl letztlich auch an Akzeptanzpartnern mangelte. Der Dienst wurde eingestellt, allerdings wird ein Nachfolgeprodukt angeboten.

Aus Google Checkout wird Google Wallet

Inzwischen wurde ein Nachfolgedienst namens Google Wallet gestartet, der auch die Entwicklung neuer Technologien ber├╝cksichtigt und beispielsweise das Bezahlen mit einem mobilen Endger├Ąt erm├Âglicht. Die Registrierung f├╝r diesen Dienst erfordert ein gmail E-Mail-Konto, mit welchem dann die Wallet-Leistungen und beinahe jede Debit- oder Kreditkarte verkn├╝pft werden k├Ânnen. Neben dem Bezahlen bei Online-Eink├Ąufen ist auch das Bezahlen in station├Ąren Ladengesch├Ąften m├Âglich. Ein NFC-Chip sichert die sichere Kommunikation zwischen der Kasse und dem mobilen Endger├Ąt. Als Zusatznutzen werden Rabattsysteme verschiedener Anbieter verkn├╝pft, so dass Google Wallet einen erheblichen Mehrwert bietet.

Google Wallet wird langfristig gesehen sicherlich zu den weit verbreitetsten Zahlungsmethoden geh├Âren, den Marktf├╝hrer PayPal einzuholen wird aber wahrscheinlich schwer sein.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte