Pagination

Was ist Pagination?

Den Begriff Pagination kann man mit Weitennummerierung übersetzen. Darunter versteht man das Verknüpfen von Web-Inhalten, welche auf mehr als einer Webseite veröffentlicht werden. Pagination wird immer dann eingesetzt, wenn Inhalte zu lang sind, um sie auf einer einzigen Webseite zu präsentieren.

Der Begriff Pagination wird im Web Marketing und in der Internetgestaltung häufig verwendet, wenn es darum geht, mehrere Seiten miteinander so zu verknüpfen, dass sie am Ende eine Einheit bilden. Jeder Webnutzer kennt diese Praktik zum Beispiel von längeren Newsartikeln, wissenschaftlichen Berichten oder auch von Onlineartikeln, die in kleinere Abschnitte unterteilt werden, weil sie für sich genommen zu lang sind.

Häufig begegnet man Webseiten, die sich dieser Technik bedienen auf Onlineportalen, die lange Texte mit Bildern präsentieren. Diese langen Artikel werden dann thematisch in kleinere Artikel zerstückelt und miteinander verbunden, indem man zum Beispiel nach jedem Abschnitt auf die nächste Seite klicken muss. Beliebt ist diese Methode auch bei Bilderstrecken zu einem bestimmten Thema, wo es darum geht, nicht alle Bilder auf einer einzigen Seite laden zu lassen, sondern jedes Bild mit einem kurzen Text zu versehen und den Leser sich dann quasi hindurchklicken zu lassen.

Viele Onlinemagazine tun dies für ihre Bilder- oder Videostrecken. Auch in Onlineshops findet man Pagination, zum Beispiel dann, wenn ein Artikel in mehreren Versionen erhältlich ist und alle Produktbeschreibungen miteinander verknüpft werden sollen. Man begegnet Pagination auch oft in Foren, in denen mehr als 20 Beiträge gepostet werden. Dann setzen die Seitenverwalter meist diese Technik ein, um den Thread in kleinere Happen zu unterteilen, was das Laden und den Überblick erleichtert. Der Thread wird dann einfach auf der nächsten Seite fortgesetzt und im unteren Bereich nach dem letzten Post einer Seite findet man die Seitenzahlen, um sich durchzuklicken.

Schwierigkeiten in der SEO

Das Thema Pagination hat vor allem früher vielfach Schwierigkeiten in der Suchmaschinenoptimierung verursacht. Eines der Probleme war, dass Google jede einzelne Seite auch einzeln betrachtet und in sein Ranking einbezieht. Da die Teilseiten in diesem Fall aber nicht eigenständig sind, ist dies eher von Nachteil für die Seitenbetreiber. Es wird durch diese Programmierung der Google Algorithmen also schwieriger, dem Nutzer genau die Seite anzuzeigen, die er auch tatsächlich sucht und auf der sich die gesuchten Inhalte befinden.

Man stelle sich vor, dass ein Nutzer nach einem Artikel oder einer Information sucht und bekommt dann im Rahmen seiner Google Seite nur die vierte Seite eines längeren Artikels angezeigt. Dies kann verwirrend sein und der Nutzer findet sich nicht zurecht, verlässt die Seite schnell wieder und sucht weiter. Er sollte im Idealfall bei seiner Suche immer die erste Seite einer verknüpften Reihe von Seiten angezeigt bekommen, sodass er den Artikel oder die Fotostrecke von Beginn an sieht und das Thema schnell erkennen kann. Niemand will einen Artikel von der Mitte ab lesen.

Pagination erschwert also schon dahingehend das Auffinden einer Seite, als dass der Google Bot jede einzelne Seite betrachtet. Zudem erschwert sie auch das Ranking der Gesamtseite, denn der Bot erkennt die einzelnen Seiten nicht als Teil einer größeren Einheit an. Jede Unterseite wird einzeln gerankt. Sie stehen also sozusagen in Konkurrenz miteinander.

Integration in die Suchmaschinenoptimierung

Dieses Problem hat schließlich auch Google erkannt. Im September 2011 hat sich das Unternehmen zu diesen Schwierigkeiten geäußert und eine Lösung angeboten, welche die Nachteile der Pagination beseitigt. Es wurden zwei Lösungswege aufgezeichnet.

Der erste ist View all. Diese Methode ermöglicht es dem Seitenbetreiber, die verschiedenen Inhalte auf einer Seite mit auf mehrere Seiten aufgeteilten Inhalten quasi zusammenzufassen, so dass der Bot sie als eine Seite erkennt. Besonders Onlineshops nutzen diese Möglichkeit gerne. Hier ist es besonders leicht, denn die Anzahl der Artikel pro Seite kann einfach übertragen werden. Google wie auch die Nutzer der Webseite können sich dann wahlweise alles anzeigen lassen. Der Google Bot erkennt die zusammengefassten Seiten als solche und indexiert nur die erste Seite oder eben die Gesamtheit wie eine einzelne Seite.

Das bringt im SEO Vorteile und ein besseres Ranking, ist aber gleichzeitig für den Nutzer von Vorteil, da er nicht 20 mal dieselbe Seite in Form von Unterseiten in seiner Suche angezeigt bekommt. Bei View all muss die Verlinkung der einzelnen Unterseiten in Form eines Canonial Tags erfolgen. Die Ladezeiten spielen bei dieser Option eine enorme Rolle. Bei hohen Ladezeiten ist View all nicht zu empfehlen.

Die zweite Lösung für das Problem besteht darin, das Zusammengehören der einzelnen Seiten auf andere Weise zu zeigen. Dies kann durch zwei Attribute erfolgen. Im Headerbereich kann zum Beispiel auf jeder der zusammengehörenden Seiten das Attribut “next und “previous” eingesetzt werden. So werden Vorgängerseiten und Nachfolgeseiten eindeutig zugeordnet und dies ist auch für Google deutlich sichtbar. Die Seiten – vor allem wenn es mehr als zwei sind – müssen dann als Kategorie Seite untereinander mit “next” und “previous” untereinander verknüpft werden, um die Reihenfolge festzulegen und anzuzeigen, dass die Seiten zusammen gehören.

Diese beiden Lösungen zur Verknüpfung von Pagination sind nicht verpflichtend, denn die neueren Google Bots erkennen zusammenhängende Seiten immer besser. Trotzdem dienen diese beiden Lösungsansätze immer noch der Fehlervermeidung und der Klarstellung.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte