Prosument

Prosument

Copyright © Shutterstock / alphaspirit.it

Was ist ein Prosument?

Die Bezeichnung¬†Prosument¬†ist eine Wortkombination aus Prozent und Konsument. Ein¬†Prosument¬†ist eine Person, die auf der einen Seite ein Produkt konsumiert und auf der anderen Seite zumindest zum Teil in die Produktion involviert ist. Der englische Ursprungsbegriff f√ľr¬†Prosument¬†ist “Prosumer” von Producer und Consumer ‚Ästder wiederum von “Prosumption” abgeleitet wird. Prosumption bedeutet “Produktion von Verbrauchern”.

Der Bergriff Prosumer wurde erstmals in einem im Jahr 1980 von Alvin Toffler ver√∂ffentlichten Buch mit dem Titel “The Third Wave” gepr√§gt. Der Begriff bezog sich urspr√ľnglich auf die aktive Rolle der Verbraucher, wenn G√ľter im Produktionsprozess f√ľr sie ma√ügeschneidert werden. Toffler prognostizierte in seinem Buch eine Welt, in der die Verbraucher das Design des von ihnen gew√ľnschten Produkts ver√§ndern k√∂nnten und somit ein integraler Bestandteil des Entwicklungsprozesses werden und sich vom “Verbraucher” zum “Prosument” wandeln w√ľrden.

J√ľngste Entwicklungen haben jedoch neue Definitionen f√ľr den Begriff¬†Prosument¬†hervorgebracht. Heute √ľbliche Konnotationen sind:

Die urspr√ľngliche Bedeutung des Begriffs ist immer noch g√ľltig. Wikipedia und Social-Media-Websites sind Beispiele, die durch Prosumenten erheblich beeinflusst wurden.
Die verbreitete Nutzung von Social Media und “User generated Content” (UGC) bedeutet, dass Konsumentenstimmen leichter geh√∂rt werden und wichtiger sind als noch vor wenigen Jahren. Rezensenten und Blogger spielen heute eine immer wichtigere Rolle bei der Kundenentscheidung.
Die Informationsf√ľlle im Internet bedeutet, dass die Verbraucher sich der Produkte und deren Verwendung bewusst sind. Komplexe Ausr√ľstung f√ľr Profis werden von Enthusiasten und Hobbyisten und “semiprofessionellen” Konsumenten verwendet. Das einfachste Beispiel daf√ľr ist die Fotografie, wo komplexe, professionelle Kameras in nicht professionellen Umgebungen von den Verbrauchern verwendet werden.

Wie wird ein Verbraucher zum Prosument?

Verschiedene Arten von Prosumenten haben sich aufgrund unterschiedlicher Verhaltensänderungen bei den Verbrauchern entwickelt. Mehrere Faktoren haben diese Veränderungen bewirkt:

Ein¬†Prosument¬†kann Konsumenten leicht beeinflussen, da Kundenstimmen geh√∂rt werden k√∂nnen. Unternehmen verfolgen aktiv die wichtigsten Meinungsf√ľhrer auf sozialen Websites, um starke Marken aufzubauen und das Publikum positiv zu beeinflussen. Gemeinschaften von Anh√§ngern f√ľr “professionelle Produkte” k√∂nnen die Bildung und Einf√ľhrung dieser Produkte vorantreiben und eine erfolgreiche Marktstellung erm√∂glichen.
Verbraucher k√∂nnen heute t√§glich gro√üe Mengen von Daten und Nachrichten von Websites abrufen und interpretieren. Kurations-Apps erleichtern es den Konsumenten, genau das zu lesen, woran sie interessiert sind, und mehr dar√ľber zu erfahren. Dies erm√∂glicht es Verbrauchern ann√§hernd professionell in ihren Hobbys und anderen Besch√§ftigungen zu handeln, was zu einer steigenden Nachfrage nach immer komplexeren und technologisch fortschrittlichen Produkten f√ľhrt.
Die F√§higkeit, Long-Tail-Kunden und Early Adopters zu identifizieren und sie bei der Schaffung eines profitablen Gesch√§fts zu nutzen, hat Unternehmen in die Lage versetzt, komplexe Produkte zu erstellen und schnell Kunden f√ľr sie zu finden. Interessierte Verbraucher und Produzenten finden im Internet leicht zueinander.
Neben Softwareprodukten k√∂nnen auch Hardware-Produkte weitgehend kundenspezifisch angepasst werden. Dies, gepaart mit starken IT-Systemen, erm√∂glichte den Unternehmen, Kunden in die Produktentwicklung einzubeziehen. Kunden haben jetzt die Kontrolle √ľber die Spezifikationen der Produkte und stellen sicher, dass sie genau ihre Bed√ľrfnisse erf√ľllen. Bei kundenspezifischen Hardware-Produkten spielen 3D-Drucker zunehmend eine wichtige Rollen. 3D-Druck erm√∂glicht nicht nur die Personalisierung von Spielzeugen und Handyh√ľllen, sondern auch von ganze H√§usern, Fahrzeugen und anderen komplexen Produkten.

Markenanwälte sind aufgrund der Verbreitung von sozialen Medien aktiv auf dem Vormarsch. In Ländern, die an der Schwelle zum Internetboom stehen, sind es in der Regel die Prosumenten die zuerst aktiv werden. Ein Prosument, der aktiv am Produktionsprozess teilnimmt, erfordert technische Veränderungen bei der Herstellung von Produkten, beispielsweise die Anwendung neuer Technologien wie 3D-Druck.

Das sogenannte Crowdtesting ist eine spezielle Form der Prosumenteneinbindung in den Entwicklungsprozess, bei der Unternehmen die Manpower und das Wissen der Verbraucher nutzen k√∂nnen, um die Benutzerfreundlichkeit von Produkten zu testen und gegebenenfalls zu verfeinern. Die aktive Teilnahme an der Schaffung eines Produkts macht einen Konsumenten zum¬†Prosument. Bestehende Produkte k√∂nnen an die Prosumentenw√ľnsche angepasst werden, zum Beispiel Parf√ľms, M√ľsli, Autos oder Pralinen. Die Personalisierung eines Produktes kennzeichnet auch das sogenannte Prosumer-Produkt.

Auswirkungen auf Unternehmen und Geschäftsmodelle

Unternehmen haben nicht mehr die volle Kontrolle √ľber ihre Produkte, Marken und Botschaften. Heute haben zunehmend Verbraucher die Kontrolle. Dies sind die Mitglieder des Social Web ‚ÄstBlogger, Microblogger und andere mehr, die Botschaften verbreiten, Menschen auf der ganzen Welt beeinflussen und die Nachfrage ankurbeln. Ein¬†Prosument¬†ist ein Online-Influencer, den F√ľhrungskr√§fte und Marketingexperten nicht nur identifizieren, sondern auch anerkennen, respektieren und weiterentwickeln m√ľssen, damit ihre Produkte und Marken gedeihen k√∂nnen.

Unternehmen k√∂nnen die M√∂glichkeiten der sozialen Netzwerke nutzen, indem Sie einen Blog, YouTube-Kanal, Twitter-Profil, Facebook-Gruppe oder Fan-Seite, LinkedIn-Gruppe oder Podcast¬†erstellen. Verschiedene Unternehmen, insbesondere Start-ups sind mittlerweile von den Prosumenten abh√§ngig und ohne sie nicht existenzf√§hig. Durch Prosumenten er√∂ffnen sich neue Gesch√§ftsmodelle. Medienagenturen k√∂nnen heute ohne eine eigene Redaktion existieren und dennoch neue und wertvolle Inhalte erstellen. Die gr√∂√üte Enzyklop√§die der Welt, Wikipedia, wird von Prosumenten erstellt und verwaltet. Ein¬†Prosument¬†muss keine Ber√ľhmtheit sein, um als Markenanwalt einen Einfluss auf Verbraucher zu haben. F√ľr Unternehmen und Marketingteams wird es zunehmend wichtig, die Art von Prosumenten, die in ihrem Markt existieren, aktiv zu identifizieren und zu engagieren.

FAQ

Wer f√ľhrte den Begriff Prosument ein?

Es war der US-amerikanische Futurologe Alvin Toffler.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bez√ľglich Podcast haben, dann k√∂nnen Sie gerne den jeweiligen Glossar dazu besuchen und sich √ľber das Thema informieren.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte