Ad Impression

Copyright © Shutterstock / garagestock

Was ist eine Ad Impression?

Ad Impression bezeichnet die optische Einblendung einer Werbung im Internet, etwa als Banner. Diese Einblendung erfolgt zumeist ĂŒber AdServer. Diese Zeichnen die Anzahl, den Zeitpunkt und die Wiederholungsfrequenz der Werbeeinblendung auf. Der Adserver protokolliert die Zahl der Aufrufe und wertet sie als messbare Werbemittelkontakte aus. Ad Impression wird auch als Ad View bezeichnet, da es um einen reinen Sichtkontakt mit dem Werbemittel handelt.

Abrechnungen der Werbungen erfolgen meist nach dem Tausend-Kontakt-Preis, kurz TKP. In Englisch auch Thousand Ad Impressions (TAI) oder Cost-per-Mille (CPM). Es handelt sich um einen Geldbetrag, der eingesetzt werden muss, um 1000 Personen die Werbung sehen zu lassen. Der Preis fĂŒr 1000 Sichtkontakte mit der Werbung ist der Tausend-Kontakt-Preis. Wer Werbung setzen möchte, zahlt meist einen Tausend-Kontakt-Preis. Es gibt auch andere Zahlungsmethoden ohne Volumenbegrenzung, die Conversions als Maßstab nehmen.
Die Ad Impression sollte nicht mit der Page Impression verwechselt werden. Page Impression ist der Kontakt mit der Seite an sich. Sollten sich auf der Seite zwei Werbungen befinden, ergibt das zwei Ad Impressions fĂŒr eine Page Impression. Selbst wenn die Seite nur einen Banner hat, muss es nicht automatisch zu nur einer Impression fĂŒr eine bestimmte Werbung kommen. Viele Banner wechseln mehrere Werbeeinblendungen pro Aufruf. Oder der Banner wechselt die Werbung, noch wĂ€hrend der Besucher auf der Seite ist..

Wozu dienen Ad Impressions?

Mit der Ad Impression kann Online-Werbung recht einfach nachvollzogen werden. Durch eine Auswertung der Kontakte, die eine Werbung erzielte, lÀsst sich nachvollziehen, wie effektiv der Standort der Werbung ist. Die Reichweite der Werbung lÀsst sich einschÀtzen und es lÀsst sich beurteilen, wie viele Menschen die Werbung wahrgenommen haben. Ganz genau lÀsst sich das jedoch nicht sagen. Durch die Ad Impression kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden, ob der Nutzer tatsÀchlichen Blickkontakt mit der Werbung hatte, wie er auf die Werbung reagierte und ob es zu irgendeiner Interaktion mit der Werbung oder dem beworbenen Gegenstand kam.

Viele Besucher benutzen auch Werbeblocker, welche Bannerwerbung verhindern. Hierbei wĂŒrde es trotz eines Besuches der Seite nicht zu einer Ad Impression kommen. 


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte