Fully Qualified Domain Name (FQDN)

Fully Qualified Domain Name

Copyright © Shutterstock / Janaka Dharmasena

Was ist eine Fully Qualified Domain Name (FQDN)?

In der weitläufigen Landschaft der Domain-Namen ist nicht jeder ein Fully Qualified Domain Name (FQDN). Es enthält also nicht jeder Domain-Name einen vollständigen Satz von ID-Informationen. Domains haben entweder einen Fully Qualified Domain Namen oder einen Partially Qualified Domain Name (PQDN). Wer sich dem Unterschied bewusst machen will, beginnt am besten mit der Frage, was ein vollständig qualifizierter Domänenname ist, bevor man sich damit befasst, wie man den FQDN eines Servers ermitteln kann und wann man diese Informationen benötigt.

Der einzigartige Fully Qualified Domain Name

Ein vollständig qualifizierter Domänenname (Fully Qualified Domain Name) ist im wörtlichen Sinn einzigartig. Es stellt den vollständigen Domänennamen eines bestimmten Computers oder Hosts online dar. Ein FQDN besteht aus mehreren Elementen, die jeweils durch einen Punkt getrennt sind. Diese Elemente fallen in zwei separate Komponenten: einen Hostnamen und einen Domänennamen. Alle FQDN folgen dem Format [Hostname]. [Domäne]. [Tld], wobei die Domäne möglicherweise auch eine Subdomäne enthält. Man liest den FQDN von rechts, seiner Wurzel, bis nach ganz links, seinem Host.

Aufbau von Domainnamen

Das erste Element beziehungsweise die erste Dom√§nenebene des FQDN ist die Top-Level-Domain (TLD), in diesem Fall “.de”. Innerhalb der TLD ist “onlinesolutionsgroup” der zugewiesene Domain-Name / Second-Level-Domain. Schlie√ülich ist “www.” der Hostname. Ein Hostname gibt oft einen bestimmten Dienst oder ein bestimmtes Protokoll f√ľr eine Dom√§ne an, z. B. “mail” oder “ftp” in “mail.domain.com” bzw. ftp.domain.net. Viele Websites enthalten inzwischen in ihren URLs nicht mehr das √ľbliche “www.”. Sie sind daher nur Partially Qualified Domain Names, teilweise qualifizierte Dom√§nennamen.

Technisch gesehen enthalten FQDNs ein leeres Element rechts von der TLD, das die unbenannte Domänen-Root-Zone bezeichnet, und somit folgt eine abschließender Punkt der TLD. Software (einschließlich Internet-Browser) arbeitet jedoch normalerweise implizit mit dem nachgestellten Punkt, der deswegen kaum mehr von Menschen wahrgenommen wird. Die unbenannte Domain-Root-Zone repräsentiert im Wesentlichen das Internet.

Fully Qualified Domain Names und DNS-Einträge

Ein vollst√§ndig qualifizierter Dom√§nenname bezeichnet den spezifischen Speicherort eines Objekts innerhalb der DNS-Hierarchie (Domain Name System). Er teilt die Position des Hosts relativ zum Stamm des DNS-Namespace mit. Ein FQDN erm√∂glicht es, jede mit dem Internet verbundene Entit√§t (Computer, Server usw.) eindeutig zu identifizieren und innerhalb des Internet-Frameworks zu lokalisieren. Man kann sich das DNS als das Adressbuch des Internets vorstellen, das Domain-Namen in IP-Adressen lokalisiert und √ľbersetzt.

Ein teilweise qualifizierter Dom√§nenname teilt dem DNS eine allgemeine, unvollst√§ndige Information dar√ľber mit, wo eine Ressource im Internet oder auf einem privaten Server lebt. Ein vollst√§ndig qualifizierter Dom√§nenname spezifiziert einen eindeutigen und pr√§zisen Speicherort innerhalb des DNS, auf den zugegriffen werden kann. Um es mit einer Analogie aus der realen Welt zu beschreiben: Wenn ein PQDN eine Ortsvorwahl ist, ist ein FQDN eine zehnstellige Telefonnummer. Wenn ein PQDN unsere Heimatstadt ist, ist ein FQDN unsere Privatadresse.

Verwendung vom Fully Qualified Domain Names (FQDN)

Im Allgemeinen ist ein FQDN erforderlich, um einen Computer, ein Ger√§t, eine Entity oder √§hnliches im Internet zug√§nglich zu machen. Das lokale Definieren eines FQDN reicht jedoch nicht aus, um diesen online zu stellen. Um dies zu erreichen, muss der DNS-Eintrag in den DNS-Einstellungen aktualisiert werden, damit der DNS den spezifischen Standort des betreffenden Ger√§ts kennt. Durch das Definieren der DNS-Namespaces kann der DNS den FQDN mit IPs verbinden und das Ger√§t online lokalisieren. Fully Qualified Domain Names haben eine F√ľlle von Anwendungen, da sie ein grundlegender Bestandteil der Organisation des Internets sind.

So wird der Fully Qualified Domain Name (FQDN) unter Anderem f√ľr die Ausstellung eines SSL-Zertifikats zwingend ben√∂tigt. SSL-Zertifikate sind kleine Datendateien, die einen Dom√§nennamen mit Servernamen oder Hostnamen verbinden. Sie werden auf einem Server installiert, um die Identit√§t einer Organisation mit ihrem Standort zu verkn√ľpfen. Aus diesem Grund erhalten nur vollst√§ndig qualifizierte Dom√§nennamen ein Zertifikat.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte