Webtracking (Webanalytics)

Was ist Webtracking (Webanalytics)?

Unter Webtracking (Webanalytics) versteht man das Sammeln und Auswerten von Daten über das Nutzerverhalten auf einer Website. Die eingesetzten Werkzeuge, sogenannte Tracker, sollen ermitteln, woher Besucher kommen, wie ihr Verhalten auf der Website aussieht und wo sie gegebenenfalls danach hingehen. Besonders interessante Aspekte des Nutzerverhaltens sind die Verweildauer auf einer Seite, die am häufigsten besuchten Unterseiten sowie die Unterseiten, auf welcher die Nutzer wieder aussteigen.

Tracking Methoden und Analysetools

Es gibt zahlreiche unterschiedliche kostenlose und kostenpflichtige Werkzeuge zum Webtracking. Eine typische Tracking Methode sind Cookies. Das sind kleine Dateien, die beim Aufruf einer Website auf dem PC des Nutzers gespeichert werden. Besucht der User die Website erneut, kann er anhand der Cookies wiedererkannt werden.

Beim Fingerprint Tracking werden Software- und Hardware-Merkmale eines Nutzers gesammelt, die der Browser zur Verfügung stellt. Auch die IP-Adresse von Website-Besuchern wird zu Analysezwecken genutzt. Sie ist allerdings ein recht ungenaues Werkzeug, da sie sich ändern kann und alle Nutzer in einem Netzwerk die gleiche IP-Adresse haben.

Welches Analysetool man wählen sollte, hängt vom Zweck der Analyse ab. Die verschiedenen Werkzeuge haben einen unterschiedlichen Umfang an Analyse-Möglichkeiten. Kostenlose Analysetools sind z.B. Google Analytics und Matomo. Zu den kostenpflichtigen Tools gehören Etracker, Site Catalyst und Stuffed Tracker.

Ziele

Webtracking dient der Erfolgskontrolle, Steuerung und Effizienzanalyse. Aus der Analyse lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung einer Website ableiten, um sie kundenfreundlicher zu gestalten und sie besser auf die Zielgruppe abzustimmen um z.B. zielgerichtete Werbung schalten zu können. Außerdem ermöglicht es den Erfolg einer Online-Marketingkampagne zu analysieren und sie gegebenenfalls anzupassen.

Datenschutzrichtlinien

Nutzer müssen auf der Website deutlich darauf hingewiesen werden, in welchem Umfang und zu welchem Zweck ihr Verhalten aufgezeichnet und ihre Daten gesammelt werden. Auf das Widerspruchsrecht muss entweder mit einem Link zu einem Deaktivierungs-Addon oder einer Opt-Out Funktion verwiesen werden.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte