Google Grants

Was bedeutet Google Grants?

Google Grants ist ein Programm innerhalb der Google AdWords Familie, das sich an gemeinnützige Organisationen richtet. Gemeinnützige Vereine oder wohltätige Organisationen, die am Grants Programm teilnehmen, bekommen von Google ein Budget zugeteilt. Mit diesem Budget können sie dann über AdWords Anzeigen im Netz schalten, die für ihre gemeinnützige Sache werben. Wer in Google nach einschlägigen Keywords wie zum Beispiel Hunger, Umweltkatastrophen, Entwicklungshilfe oder Wohltätigkeit sucht, dem werden Anzeigen aus Google Grants in der Suche angezeigt. Die Benutzung dieser Option ist jedoch an einige Bedingungen gebunden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=9002k78uhHI

Allgemeines zu Google Grants

Google Grants gibt es seit dem Jahr 2013 und es ist heute in 36 Staaten verfügbar. In diesen Ländern können sich gemeinnützige Vereine und Organisationen bei Grants eintragen lassen und erhalten so die Möglichkeit, durch die Unterstützung von Google mehr Nutzer auf ihre gemeinnützigen Aktionen und Tätigkeiten aufmerksam zu machen. Die Vereine und Organisationen können Merchandising-Artikel bewerben und verkaufen, Spenden sammeln oder einfach Mitstreiter für ihre gute Sache suchen und erhalten von Google die Möglichkeit, kostenlose Werbekampagnen zu starten. Bis zu einem Tagesbudget von 329 Euro können die Vereine Werbung in Form von Textanzeigen in der allgemeinen Googlesuche schalten. Alles, was darüber hinaus geht, muss trotzdem bezahlt werden. Die Anzeigen über Grants werden nur in der herkömmlichen Googlesuche angezeigt, nicht jedoch im Display Netzwerk von Google. Die Reichweite ist dennoch enorm hoch, da Google in vielen Ländern einen Marktanteil von über 90 % erreicht.

In Deutschland nutzen zum Beispiel etwa 94 % aller Internetuser Google als Standardsuchmaschine. Viele Organisationen konnten dank der Unterstützung von Google Grants eine große Anzahl an neuen Unterstützern bekommen und ihre Bekanntheit steigern. So hat zum Beispiel UNICEF nach eigenen Angaben durch die Anzeigen von Grants seine Umsätze im Spendenshop um 40 % erhöhen können.

Bedingungen und Voraussetzungen

Google hat jedoch einige Bedingungen gesetzt, sodass nicht jeder einfach an Google Grants teilnehmen kann. Das Google Ad Grants Team prüft alle Kandidaten dahingehend, ob die Kriterien für eine gemeinnützige oder wohltätige Organisation erfüllt werden, bevor der Verein in den Genuss der Vorteile von Google Grants kommt. Erst nach dieser Prüfung steht dann das Budget von Google täglich auf dem Ad Words Konto der Organisation bereit. Als Voraussetzung, um am Grants Programm teilnehmen zu können, muss die jeweilige Organisation zum Beispiel in ihrem eigenen Land als wohltätige Organisation anerkannt sein. Dieser sogenannte Wohltätigkeitsstatus muss aktuell sein und regelmäßig wieder erneuert und vorgelegt werden. In Deutschland entspricht dies der Gemeinnützigkeit nach den Paragrafen 51- 68 der Abgabenordnung.

Jede Organisation, die im Sinne dieser Paragrafen des deutschen Gesetzes als wohltätig gilt, kann prinzipiell in Google Grants aufgenommen werden. Außerdem muss die jeweilige Organisation während der Anmeldung zum Grants Programm die Zustimmung zu zwei verschiedenen Zertifikaten geben. Diese betreffen einerseits den Kodex der Nichtdiskriminierung und einen Kodex über den Erhalt und den Einsatz der Spenden. Zudem muss die Webseite, auf die die jeweilige Organisation verlinken will verschiedenen Anforderungen entsprechen. Sie muss nach Googlestandards funktionsfähig sein und ihre Inhalte müssen ausschließlich der wohltätigen Sache entsprechen. Staatliche Organisationen wie Schulen, Krankenhäuser oder Behörden sind von Grants ausgeschlossen, ebenso wie steuerlich geförderte Organisationen. Google Grants nimmt ausschließlich Nonprofit-Organisationen auf. Für alles, was schulische Einrichtungen betrifft, ist das Programm Google for Education zuständig.

So funktioniert Google Grants

Nachdem sich eine Organisation erfolgreich beworben und eingetragen hat, kann das AdWords-Konto der Organisation eingerichtet werden. Hier können dann Textanzeigen passend zur eingetragenen Webseite erstellt und geschaltet werden. Als Bearbeiter dieses Kontos sollte beachtet werden, dass Google eventuell abgebuchte Zahlungen nicht zurückerstattet. Am besten gibt man hier  also gar nicht erst die Zahlungsinformationen an. Die Auswahl einer Landeswährung ist jedoch notwendig. Google aktiviert das Budget automatisch. Dahingehend muss der Betreiber des Kontos also nichts unternehmen. Damit die Nutzung des täglichen Budgets kontinuierlich und uneingeschränkt in Anspruch genommen werden kann, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. Es darf zum Beispiel nur die Hauptdomain der jeweiligen Organisation verlinkt werden.

Diese darf zudem nicht beliebig häufig an andere Domains weiterverlinkt sein. AdSense-Anzeigen dürfen auf der verlinkten Seite nicht vorhanden sein. Der Betreiber darf nur bestimmte Keywords wählen, nämlich solche, die dem Thema, dem Ziel und den Leistungen der entsprechenden Organisation entsprechen. Jede Art von kommerzieller Werbung ist streng verboten und führt zur sofortigen Sperrung des Google Grant Kontos. Das AdWords Konto muss mindestens einmal im Monat eingesehen und verwaltet werden. Auch die Auswertung der Performance muss immer spätestens 90 Tage nach der letzten Anmeldung erfolgen. So stellt Google sicher, dass das Konto immer aktiv ist.

Bedeutung fürs Onlinemarketing

Google Grants ist ein Programm für Nonprofit-Organisationen, für das Google ein festes Werbebudget zur Verfügung stellt. So will Google wohltätige Zwecke unterstützen. Jeder, der nach einschlägigen Keywords sucht, bekommt die so unterstützten Anzeigen zu sehen. Die Keywords bestimmt jede Organisation selbst. Sie entsprechen den jeweiligen Themen und Zielen der Organisation. Es empfiehlt sich also, Keywords zu wählen, die von Interessenten tatsächlich gesucht werden. Als Verwalter eines Google Grants Kontos muss man sich also die Frage stellen, wonach Volontäre, Spendenwillige oder Personen, die ein Praktikum in einer NGO in Betracht ziehen, suchen würden. Auf diese Weise sehen diese Personen die Werbung der eigenen Organisation und werden diese kennenlernen. Auf jeden Fall sollten auch Longtail Keywords benutzt werden, damit der Bereich der Suchanfragen vergrößert werden kann. Eine ausgiebige Keywordrecherche und die Beachtung der Google AdWords Leitfäden ist immer sinnvoll für das Schalten einer erfolgversprechenden Kampagne.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte