Skip to main content

Multivariates Testing

Was ist Multivariates Testing?

Multivariates Testing ist eine ausführlichere und präzisere Methode gegenüber eines A/B Tests, um die Conversion zu steigern.

Ist Multivariates Testing immer sinnvoll?

Nach der Entwicklung einer Webseite ist es wichtig, die einzelnen Elemente und Eigenschaften hinsichtlich der Conversion am Nutzer zu testen. Dafür wird häufig der A/B Test herangezogen, um zwei verschiedene Versionen einer Webseite dem Nutzer auszuspielen. Die unterschiedlichen Versionen können dann z.B. in den Farben und Schriftformen variieren. Auch Elemente wie Kontaktformulare oder Newsletterformulare, nehmen viel Einfluss auf das Look & Feel des Nutzers.

Ein Nachteil des Tests ist, dass man nicht präzise sagen kann, an welchen einzelnen Objekten die beliebtere Variante festgemacht werden kann. Multivariates Testing sucht gezielter nach der Unzufriedenheit beim Benutzer durch mehrere Versionen der Webseite. Dadurch kann weiter im Detail experimentiert werden und einzelne Elemente schneller ausgemacht werden, die den Nutzer nicht zufriedenstellen. Damit die User auf die verschiedenen Seiten geleitet werden, muss der Traffic der Seite aufgeteilt werden.

Theoretisch ist es möglich, eine immense Anzahl an Webseiten zu erstellen, um Multivariates Testing durchzuführen, jedoch sollte der Traffic und die Nutzeranzahl auf den verschiedenen Testseiten auch groß genug sein, um überhaupt eine aussagekräftige Statistik zu erstellen.

Der Vorteil gegenüber dem A/B Test

Ein klassischer A/B Test kristallisiert unter Umständen nicht den klaren Gewinner heraus. Beide Seiten können positive und negative Eigenschaften haben, die den Nutzer unterschiedlich beeinflussen. Am Ende wird sich dann für eine Variante entschieden und die zweite Version wird vollkommen verworfen, auch wenn gute Ansätze vorhanden waren. Durch Multivariates Testing besteht die Möglichkeit einzelne Faktoren besser ausfindig zu machen.

Es können beispielsweise vier Seiten erstellt werden, bei denen manche Änderungen der Anordnung oder Farbe aufweisen, während andere die Farbe beibehalten und nur die Schriftart oder die Größe ändern. Anhand dessen kann man die Daten viel detaillierter auswerten und die Webseite dementsprechend verbessern und die Conversion steigern. Durch das Auswerten wird festgestellt, welche Bereiche geringere Klickraten haben, oder wie lange sich der Nutzer auf den einzelnen Testseiten generell aufhält.

Nach weiterer Analyse und Verbesserung kann man die Anzahl der Testseiten möglicherweise verringern und die Seite Schritt für Schritt verbessern, um am Ende die optimale Lösung zu erhalten.

Mögliche Hürden und Nachteile

Nicht nur die benötigte Nutzeranzahl beim Traffic kann ein Problem darstellen, um überhaupt signifikante Zahlen zu ermitteln. Bei vielen verschiedenen Seiten kann es auch passieren, dass kein erheblicher Unterschied bei der Conversion heraussticht. Das kann einfach daraus resultieren, dass zu viele verschiedene Elemente vorhanden sind, die Einfluss nehmen können. In diesem Falle wäre ein A/B Test zielführender gewesen. Nicht nur, weil die Ergebnisse klarer wären, sondern da der benötigte Zeit- und Kostenaufwand ein Faktor sind, den Multivariates Testing zu einem Risiko in der Kostenberechnung machen können.

Oft versuchen leitende Angestellte im Betrieb dann eine Entscheidung durch das Bauchgefühl zu erzwingen, da dies aber zu subjektiv wäre, sollte man immer auf erfahrenen Web-Entwickler sowie entsprechenden Analysetools vertrauen.

Multivariates Testing kombinieren?

Die wichtige Frage ist, muss es denn die Entscheidung sein, ob man Multivariates Testing nutzt oder einen A/B Test? Man kann und sollte auch unter bestimmten Umständen beides kombinieren. Mithilfe des A/B Test kann man relativ einfach ermitteln, welches Grundgerüst der Seite beliebter ist. In diesem Fall sollte man den Fokus auf Eigenschaften wie die Hintergrundfarbe oder Bannergrafiken legen.

Ist die Frage des Grundgerüsts nach einem oder mehreren Tests gelöst, können die Details bearbeitet werden, von Button-Größen über die Position und anderen kleinen, aber wichtigen Details. Es ist also schwierig festzulegen, welche Lösung perfekt ist, um eine Webseite zur optimalen Conversion zu erstellen. Je nach vorhandenem Traffic kann man sich für eine reine Multivariate Testing Lösung entscheiden. Ist man sich nicht sicher über Zeitaufwand und Besucher, kann man sich stetig vorarbeiten durch eine Kombination der Varianten.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

Multivariates Testing
2.3 (46.67%) 3 votes