Skip to main content

Nur Flash von Google Update Mobile First betroffen

Mobile First

Copyright @Shutterstock/weedezign

Bereits im März diesen Jahres hat Google das Mobile-First Update herausgebracht und noch immer herrschen Unstimmigkeiten darüber. Um es nochmal ins Gedächtnis zu rufen, das Mobile-First Update sorgt für die Indexierung mobil optimierter Seiten. Mit anderen Worten, Webseiten mit Inhalten, die auf mobilen Endgeräten nicht funktionieren, werden nicht indexiert.

Ein Beispiel für solche Inhalte ist Flash. Flash-Inhalte laufen auf mobilen Endgeräten nicht, weshalb sie nicht in den Mobile-First-Index aufgenommen werden. Dies dachte man bisher auch von Java Script Inhalten. John Müller dementierte dieses Gerücht jedoch auf Twitter und erklärte, dass auf Java-Script basierende Seiten gut auf dem Smartphone beispielsweise funktionieren können. Und werden somit auch in den Mobile-First Index aufgenommen.

Man kann die Flash-Inhalte beibehalten, indem man diese auf reine Desktop-Seiten auslagert. Dadurch kriegt Google das Signal, dass die verbleibende Seite keine Flash-Inhalte mehr hat und bereit für die Mobile-First Umstellung ist.

Quelle: Twitter

Copyright @Shutterstock/weedezign

Kostenloser SEO-Check der OSG

Nur Flash von Google Update Mobile First betroffen
3.7 (73.33%) 3 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*