Skip to main content

CPG (Cost per GRP)

Was bedeutet CPG oder auch Cost per GRP?

Die CPG, kurz für Cost per GRP, ist die Messung, die bei der Planung eines TV-Medienkaufs basierend auf den Kosten eines kommerziellen Zeitfensters und der Bewertung des Programms, in dem der Zeitschlitz positioniert ist, verwendet wird. Wenn z.B. die Kosten für ein kommerzielles Zeitfenster während der Hauptsendezeit 1000 Euro betrugen und die Programmbewertung für diese Zeit 10 war (was bedeutet, dass 10 % der gesamten potentiellen Zielgruppe auf dieses Programm abgestimmt waren), wären die Cost per GRP: 1000 Euro geteilt durch 10% oder 100 Euro. Die CPG-Messung ist eine Möglichkeit, die Effizienz der Medienkosten im Vergleich zur Messung der Kosten pro Tausend zu messen. Im Allgemeinen wird dieser bei Vergleichen der verschiedenen Übertragungsraten verwendet. Nachdem der tatsächliche Kauf getätigt wurde, möchte der Werbetreibende neben den Cost per GRP die KTP kennen. Diese beschreiben die Kosten um Leute auf einer pro Tausend-Basis zu erreichen.

Was ist der Gross Rating Point?

Ein Gross Rating Point oder GRP ist eine Messung der Zielgruppengröße. GRPs messen das Engagement in einem oder mehreren Programmen oder Werbespots unter Angabe des Gesamtlieferumfangs. Rating-Points sind KPIs, die für die Medienplanung und den Medieneinkauf spezifisch sind. Ein Bewertungspunkt ist eine Metrik, die die Größe einer Zielgruppe misst, die über einen bestimmten Medienkanal erreicht wird. Sie gibt den Prozentsatz der Personen (oder Haushalte) an, die auf ein Programm abgestimmt sind, im Vergleich zur Bevölkerung (oder der Bevölkerung der Haushalte).

Mit anderen Worten, Gross Rating Points sind ein kumulatives Maß für die Impressionen, die eine Anzeigenkampagne erzielen kann. Hinweis: GRPs sind nicht mit TRPs oder Ziel-Ratingpunkten zu verwechseln. TRPs messen Reichweite und Häufigkeit bei einer Zielgruppe, im Gegensatz zur größeren Bevölkerung.

Wie berechnet man den GRP?

GRP = Reichweite (% der erreichten Zielgruppe) x Häufigkeit (Anzahl der Anzeigenimpressionen)

Beispiel

Eine Kampagne liefert eine durchschnittliche Häufigkeit von 5 Impressionen für 1.000.000 Millennials (18-34 Jahre), bei einer durchschnittlichen Gesamtbevölkerung von 70.000.000 Millennials.
GRP = (1.000.000 / 70.000.000) × 5 GRP = 1,43% x 5 GRP = 7,15

Warum ist der GRP so wichtig?

Das GRP ist nach wie vor die dominierende Kennzahl für den Kauf von TV-Werbung. Im Internet dominieren heute Metriken wie CPC (Klickraten), CPM (Cost-per-1000-Views) und CPV (Cost-per-View) für die Online-Werbung. Viele Werbetreibende haben von digitalen Medienunternehmen verlangt, CPG (Cost per GRP) anzubieten. Ihrer Meinung nach, soll das einen Vergleich zwischen TV und digitaler Werbung erleichtern.

Bis zu einem gewissen Grad sind die digitalen Medien eingebrochen, weil sie jedes Jahr 70 Milliarden Dollar für TV-Werbung ausgeben. Facebook bietet ein Produkt namens TRP (“Total Rating Point”) an, das mithilfe der Nielsen-Daten zur digitalen Anzeigenbewertung misst, wie gut Facebook-Anzeigen neben TV-Spots geschaltet werden. Snapchat arbeitet auch mit Nielsen. Hulu- und Streaming-Plattformen, die TV-Unternehmen gehören, bieten auch CPG (Cost per GRP) an.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

CPG (Cost per GRP)
1 (20%) 2 vote[s]