Twitter-Empfehlungen zu der bevorstehenden IDFA-Änderung

Twitter-hilft-Werbetreibenden

Copyright © Shutterstock / Sattalat Phukkum


Beim bevorstehenden IDFA-Update von Apple liegt der Schwerpunkt darauf, wie sich Änderungen in der Facebook-Werbung und der Verfolgung persönlicher Daten auf Werbetreibende in sozialen Netzwerken auswirken. 

 Diese Woche hat Twitter dargelegt, wie es sich auf IDFA-Änderungen vorbereitet und welche Schritte Twitter-Werbetreibende unternehmen sollten, um sich auf Änderungen des Datenschutzes vorzubereiten. 

Wie auf Twitter erklärt: 

“Wenn Apple damit beginnt, die mit iOS14 verbundenen Änderungen an der Kennung für Werbung (IDFA) durchzusetzen, müssen Apps den Nutzern eine Aufforderung zur Verfügung stellen, um auf die IDFA ihres Geräts zuzugreifen. In Vorbereitung darauf haben wir Schritte unternommen, um SKAdNetwork, Apples proprietäre Attributionslösung, zu unterstützen, die ein auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene aggregiertes Click-Install-Reporting ermöglicht.” 

 

Mit dem SKAdNetwork (oder StoreKit-Werbenetzwerk) von Apple können Werbetreibende die Effektivität von Werbung messen, indem sie benutzer- und gerätespezifische Daten trennen und gleichzeitig die Privatsphäre der Benutzer wahren. Apple bewirbt es als optional für die Datenverfolgung, und für einige Leute (wie Twitter) ist es möglicherweise immer noch recht effektiv. 

Dies kann die wichtigsten Auswirkungen auf das Targeting haben. Wenn Nutzer das In-App-Tracking ablehnen, ist es unmöglich, sie mit relevanten Anzeigen neu auszurichten.

Trotzdem glaubt Twitter immer noch nicht, dass dies einen großen Einfluss auf seine Werbetreibenden hat. Zumindest jetzt noch nicht. 

“Wir sehen derzeit keinen unmittelbaren Handlungsbedarf für Werbetreibende, die andere Produkte als unsere App-Installs-Produkte nutzen. Wenn Sie zum Beispiel ein Werbetreibender sind, der Website-, Video- und Awareness-Produkte einsetzt, besteht im Moment kein Handlungsbedarf. Wir werden weiterhin Updates teilen, wenn sich dies ändert.” 

 

Twitter empfiehlt Marken, die App Install-Kampagnen (über MoPub) verwenden, mit ihren mobilen Messpartnern zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass sie für die Unterstützung von SKAdNetwork konfiguriert sind. Darüber hinaus nimmt Twitter eine abwartende Haltung ein, um mit dieser Änderung umzugehen. 

“Wir wissen, dass die Einführung dieser iOS14-Funktionen Auswirkungen auf die Messung und insbesondere auf die Integration von Drittanbieter-Messungen haben wird. Wir werden das Ausmaß dieser Auswirkungen nicht kennen, bis [das IDFA-Update] eingeführt wird. Wir evaluieren mehrere alternative Lösungen, um Werbetreibenden bei der Messung der Anzeigenleistung zu helfen, und werden ein Update bereitstellen, sobald wir einen Weg nach vorne gefunden haben.” 

Natürlich ist es unmöglich zu wissen, wie Benutzer auf die neuen IDFA-Warnmeldungen reagieren werden, aber die Vorhersage geht davon aus, dass viele Benutzer das Tracking tatsächlich deaktivieren, was die Datenoptionen für digitale Werbekampagnen ernsthaft beeinträchtigen wird.  

Das Ausmaß der Auswirkungen wird sich im Laufe der Zeit ändern. Es lohnt sich jedoch zu prüfen, welche Datenquellen Sie derzeit verwenden und wie Sie sie nach Möglichkeit ergänzen können, um Ihre Kampagnen in Zukunft zu optimieren. 

Quelle: SocialMediaToday

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit