Skip to main content

ImpressPages

Was ist ImpressPages?

Das Open Source Content Management System ImpressPages unterscheidet sich aufgrund seines DraG6Drop Systems maßgeblich von anderen CMS. Durch dieses besondere System ist die Handhabung von Content sehr einfach und benutzerfreundlich gestaltet. Das noch relativ junge Projekt aus Litauen ist mittlerweile bei Version 2.0 angelangt. Im Vergleich zur ersten Version hat sich besonders im Kern des Systems viel geändert, weshalb Erweiterungen für die erste Version nicht mehr kompatibel sind.

impresspages-design

Screenshot aus dem ImpressPages-Interface

Das Drag&Drop Prinzip

ImpressPages legt den Fokus auf die inhaltliche Gestaltung von Webseiten an sich, anstatt auf die Verwaltung möglichst vieler Beiträge ähnlicher Art und unterscheidet sich somit deutlich von anderen CMS wie Typo3 oder Joomla. Das Prinzip ähnelt einem Website-Baukasten sehr. Der Fokus wird von der technischen Ebene auf den Inhalt verschoben, da der Content in bestehende Vorlagen eingebracht wird. Anders als bei typischen CMS liegt die Positionierung aber beim Ersteller.

Inhaltsblöcke

Bei ImpressPages sind die Inhalte nicht in Kategorien oder Bereichen organisiert. Man kann als Redakteur aus unterschiedlichen Typen auswählen und hat Zugang zu Inhaltselementen wie Überschriften, Textblöcken, Bildelementen und Bildergalerien. Diese werden mit Symbolen in einer Menüleiste dargestellt und lassen sich ganz einfach per Drag and Drop an der gewünschten Stelle auf der Seite platzieren. Dort wird dann ein Platzhalter mit einer Eingabeaufforderung angezeigt. Die Texteingabe erfolgt mittels eines Texteditors, bei ImpressPages ist das standardmäßig TinyMCE. Der Editor verfügt über alle nötigen Funktionen wie die Anpassung von Ausrichtung und Schriftstilen, das Formatieren von Tabellen oder auch das einfügen und kopieren von Elementen. Nachdem man die Texteingabe abgeschlossen hat, muss man nur noch auf bestätigen klicken, um die Änderungen auf die Seite zu übernehmen.

Überschriften werden bewusst von der Texteingabe getrennt und gehören einem eigenen Inhaltstyp an, der auch die Abstufung von bis zulässt.Grundsätzlich werden alle Inhaltsblöcke nach einem je nach Theme variierenden Schema angeordnet. Sie lassen sich also nur an Stellen platzieren, die dafür vorgesehen sind. Somit wird verhindert, dass die Blöcke wild durcheinander auf der Website platziert werden. Auch eine Überlagerung mehrerer Blöcke ist nicht möglich, da bereits platzierte Blöcke automatisch so verschoben werden, dass sie Platz für den neuen Inhaltsblock schaffen.

Die starken Einschränkungen des Texteditors im Bezug auf Textstile mögen zu beginn abschreckend wirken, haben jedoch durchaus ihren Sinn. Durch die Einschränkungen soll bewirkt werden, dass der Redakteur sich automatisch an die inhaltlichen und formellen Konventionen für Websites hält.Schemata für typische Inhalte sind als Contentblöcke bereits enthalten, es lassen sich jedoch auch eigene Codefragmente mithilfe eins Schemas für den HTML-Inhaltsblock integrieren. Somit lassen sich auch typische Zusätze wie Affiliate- oder Adscripts realisieren.

Auch Inhalte mit zusätzlichen Features oder Interaktionen, wie beispielsweise Tabellen, FAQ-Listen, Download-Buttons oder eine Anmeldung zu einem Newsletter, sind in ImpressPages bereits implementiert. Änderungen werden während der Bearbeitung als Vorschau angezeigt und können mit einem Klick auf “Publish” in die Live Version übernommen werden.
Zones

Eine ImpressPages Seite ist in sogenannte Zones eingeteilt. Zu diesen Zones gehören die Navigation, die Menüleiste, die Suchfunktion, das Newsletter-Feature und die Sitemap. Die Zones können mit individuellen Themes versehen werden. Auch das Definieren von neuen Zones ist über das Backend möglich. Mithilfe von Widgets können in den verschiedenen Zones auch Editorfunktionen wie Texteingabe/-veränderung oder die Einbettung von Videos realisiert werden, was dazu führt, dass sich ImpressPages nahezu endlos erweitern lässt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=DfWE9_hOxPE

 

Extensions

Zusätzlich zu den bereits integrierten Features besteht die Möglichkeit Extensions hinzuzufügen. Zu der Vielzahl an verfügbaren Extensions gehören beispielsweise eine Slideshow, Rollenmanagement für User, oder auch eine Checkout-Option. Diese lässt sich durch das Einfügen von “Kaufen”-Buttons an jeden beliebigen Textblock anknüpfen. Die Extension bindet den Checkout außerdem automatisch an PayPal oder Google Checkout an.

Auch Website-Analyse-Tools wie Google Analytics lassen sich einfach integrieren. Für die Implementierung des Java Codes des genannten Tools gibt es praktischerweise eine Extension.

Templates

Bei ImpressPages basiert das gesamte Design auf sogenannten Themes. Dabei handelt es sich um Templates die alle Designmerkmale wie das Gesamtbild, die Navigation oder Textgrößen und -Stile, von Beginn an festlegen. Aufgrund dieses Prinzips lässt sich das Drag-and -Drop System überhaupt so gut umsetzen.

Kostenlos enthalten sind zurzeit 5 Standard-Themes, weitere Themes können kostenpflichtig erworben werden. Diese Themes decken die gängigsten Website-Typen ab und sind für rund 30$ erhältlich.
Es besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit eigne Themes zu erstellen, dies erfordert jedoch ein sorgfältiges Einarbeiten in die Struktur der ImpressPages Seiten. Es ist also ratsam auf der Basis eines Standard-Themes zu beginnen.

Die Themes sind jedoch deutlich weniger komplex als bei klassischen CMS, weshalb die Erstellung bzw. Modifizierung mit grundlegenden HTML, CSS und PHP Kenntnissen zu bewältigen ist.

Seitenverwaltung

Neue Seiten lassen sich erzeugen, indem man in der hierarchischen Navigation an beliebiger Stelle eine Seite einfügt und diese mit einem Titel und Zusatzinformationen versieht. Diese Seiten können auch Verweise beinhalten oder den Inhalt anderer Seiten wiedergeben.

SEO

Grundsätzliche SEO Elemente wie Titel und Metakeywords & -descriptions lassen sich für jede Seite festlegen. Der in der URL verwendetete Seitenname muss nicht mit dem Seitentitel übereinstimmen. Die Pfade für die URL ergeben sich aus der Menüstruktur. Das Sprachkürzel DE wird leider immer mitverarbeitet.

Mehrsprachigkeit

ImpressPages bietet standardmäßig Mehrsprachigkeit an. Das Prinzip ist hierbei ein Ast-System. Es wird also für jede Sprache ein eigener Ast, eine eigene Version der Website erstellt. Das führt dazu, dass man den Inhalt für jede Sprache einzeln eingeben muss. Dies bietet jedoch auch die Freiheit für die eine Sprache anderen Content als für die andere zu verwenden.

ImpressPages besitzt keine Domainauswertung. Es wird also nicht für die URL mit der Endung .de automatisch die deutsche Version und für .com die englische gezeigt. Dies müsste man manuell mit einem redirect über die .htaccess-Datei umsetzen. Dadurch ist es aber möglich die Frontend-Sprache parameterfrei zu steuern und einen eigenen Seitentitel mit URL-Text in der passenden Sprache für die fremdsprachigen Seiten zu vergeben.

Technische Voraussetzungen

Voraussetzung für eine ImpressPages-Seite ist ein Webhosting Provider, welcher den Apache-Webserver verwendet und MySQL 5 sowie PHP 5.3 unterstützt. Auch die PHP-Bibliotheken GDLib, mbstring, curl und PDO sind vonnöten. Etwa 30 MB des Webspace werden von ImpressPages besetzt.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

ImpressPages
2.3 (46.67%) 3 votes