Skip to main content

Phantom Update

Google hatte Anfang Mai 2015 ein wichtiges Update des zentralen Algorithmus seiner Suchmaschine veröffentlicht. Da jedoch unbekannt geblieben ist, welche Rankingfaktoren geändert wurden, wird dieses Update allgemein als Phantom Update bezeichnet. Das bemerkenswerte an diesem Update ist, dass es von Google weder angekündigt noch kommentiert worden ist. Bis heute gab es insgesamt 5 große und mehrere kleine Phantom Updates. Bei allen steht die Qualität der Inhalte einer Webseite im Bezug auf die Nutzererfahrung im Mittelpunkt.

Das Google Phantom Update

Mit dem Phantom Update will Google erreichen, dass sich User auf einer in den Suchergebnissen gelisteten Website wohlfühlen, finden wonach sie suchen und sich intuitiv auf der Webseite zurechtfinden können. Laut Google werden zur Erreichung dieser Ziele am Algorithmus der Suchmaschine jeden Tag durchschnittlich zwei Änderungen vorgenommen. 2012 waren es insgesamt etwa 665 Änderungen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nur um kleinere Anpassungen, die keine gravierenden Auswirkungen auf die Bewertung einer Webseite haben. Bei größeren Änderungen, wie dem ersten Panda Update 2011 oder dem Penguin Update 2012, ist Google in der Regel bemüht, Webmaster darüber zu informieren, welche Faktoren sich für das Ranking geändert haben.

Anfang Mai 2015 wurde jedoch von Google ein Update live geschaltet, das weder angekündigt noch vom Suchmaschinenbetreiber kommuniziert wurde – das Phantom Update. Laut Google betraf dieses Update Änderungen im Kern des Ranking-Algorithmus. Google hat die Änderung des Kernalgorithmus im Zuge des Phantom Updates zwar bestätigt, wie viel geändert wurde oder welcher der rund 200 Faktoren eine andere Gewichtung erhalten hatte, bleibt jedoch unbekannt. Eine Aktualisierung für die Panda- oder Pinguin-Filter wurde als möglicher Grund für das Update von Google verneint.

Die Auswirkungen des Google Phantom Update

Google’s Phantom Update hatte weltweit zum Teil signifikante Auswirkungen auf das Ranking vieler Webseiten – positiv wie negativ. Bekannte große Webseiten, aber auch kleine und mittlere Webseiten verloren oder gewannen nach dem Update scheinbar wahllos beim Ranking in den Google Suchergebnissen. Eine Analyse der Daten lieferte keine allgemein zutreffenden Anhaltspunkte dafür, welcher der Faktoren von Google jetzt anders gewichtet wurde.

Redaktionell betriebene Portale und angesehene Beratungsseiten verloren zum Teil erheblich. Dabei ist die Abwertung nicht auf einzelne Teilbereiche innerhalb dieser Webseiten beschränkt gewesen. Es war offensichtlich, dass nach dem Phantom Update zum Teil die gesamte Domain neu bewertet wurde, zum Teil aber auch nicht. Zu den Gewinnern nach dem Update zählten große Onlineshops und die Webseiten bekannter Marken. Einigen Analysten war aufgefallen, dass einige große Marken-Domains an Sichtbarkeit gewonnen hatten und scheinbar eine Art Vorzugsbehandlung erfuhren. Wie zuletzt im Jahr 2009 mit dem Google Vince Update – auch als Brand Update bekannt. Andere bekannte Marken waren wiederum abgestürzt. Bei anderen Webseiten, die sich vor dem Phantom Update in einem Abwärtstrend befanden, wurde dieser Trend gestoppt. Insgesamt ergaben die Auswirkungen des Updates kein einheitliches Bild und stellten SEOs vor Rätsel.

Was hat sich mit dem Phantom Update von Google geändert?

Google beabsichtigt mit dem Update den Webseitennutzern ein qualitativ hochwertiges Erlebnis zu bieten. Google hat nie genau angegeben, was dies im Einzelnen bedeutet. Es ist jedoch nachvollziehbar, dass mit den Updates mobil freundliche Webseiten mit gutem Inhalt, einer einfachen Navigation und optimierte Medien von Google bevorzugt werden. Wie der Ranking-Algorithmus die Qualität einer Website beurteilt, hat sich mit dem Phantom Update geändert. Google versucht in zunehmendem Maße, die Qualität einer Website mathematisch zu bewerten. Das Update betrifft also in erster Linie die Qualität des Inhaltes einer Webseite und die Benutzererfahrung.

Websites, die nach dem ersten und den folgenden Phantom Updates am meisten bestraft wurden, waren diejenigen, deren Inhalte zumindest als fragwürdig in Bezug auf Qualität, Nützlichkeit für die User und die Zugänglichkeit bezeichnet werden können. Websites mit qualitativ hochwertigen Inhalten waren nicht betroffen oder sahen sogar Verbesserungen. Ausgehend von dieser Annahme ist leicht erkennbar, dass Google sich auf Websites konzentriert, die den Nutzern den besten Mehrwert bieten.

Hat sich die Definition von hochwertigen Inhalten durch das Phantom Update geändert?

Mit jedem neuen Phantom Update scheint Google die Definition, was die Suchmaschine unter einem qualitativ hochwertigen Inhalt versteht, ein wenig mehr zu verfeinern. Im Großen und Ganzen ist die Definition jedoch insgesamt gleich geblieben. Eine gute Nutzererfahrung bedeutet für Google, den Nutzer mit Inhalten zufriedenzustellen, die originell, informativ und korrekt sind und einen Mehrwert bieten. Um Inhalte von höchster Qualität anbieten zu können, muss eine Website daher Inhalte bereitstellen, die für den User relevant sind. Eine Webseite muss den Nutzern die gesuchten Informationen geben und dies auf unkomplizierte Weise mit einer einfachen Navigation.

Detaillierte Inhalte, die das Thema erschöpfend behandeln und nützliche Informationen anbieten, sind von Google mehr erwünscht als vage, kurze Artikel, die mit magerem Inhalt nur einen kurzen Blick auf ein Thema werfen. Die Vermeidung von Redundanzen, die auf vielen Websites auftreten, ist dabei entscheidend. Was zählt ist Unique Content. Eine übersichtliche Webseiten-Struktur, die nicht mit Werbung, Pop-ups oder Overlays überfrachtet ist, ist ebenfalls von Vorteil. Websites, die diese Elemente im Übermaß verwenden, wurden und werden von Google bestraft und abgewertet.

Tipp

Die Qualität von Inhalten und die Nutzererfahrung ist seit dem ersten Phantom Update für Google die oberste Prämisse. Wenn eine Website unerwartete Einbrüche im Ranking erlebt, sollten SEOs zuerst den Inhalt auf Probleme analysieren. Durch das Phantom Update sind der Content einer Webseite und in diesem Zusammenhang der Mehrwert, den eine Webseite den Nutzern bietet, in den Vordergrund gerückt. Erst danach folgen die Usability und technische Details.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG