Content Score

Content Score

Copyright © Shutterstock / Piyaset

Was ist der Content Score?

Der Content Score ist eine Kennzahl, nach der Google die Texte im Internet bewertet. Mit Hilfe dieser Werte gewichtet die Suchmaschine die Texte nach ihrer Relevanz. Damit sich hochwertiger und am Nutzer orientierter Content auf Dauer durchsetzt und fĂŒr ein besseres Ranking der Website sorgt.

Die Quality Rater Guidelines von Google

In den vergangenen Jahren nÀherte sich Google mit seinem VerstÀndnis von gutem und hochwertigen Content immer weiter an das, was auch ein Mensch unter einem lesbaren Text und interessantem Content versteht. Google möchte, dass das, was der Mensch auf der Website sieht, ihn interessiert, informiert oder hilft. Zu diesem einzigartigen Content zÀhlen nicht nur Texte, sondern auch Grafiken, Bilder, Videos und Podcasts. Verweilt der Besucher lÀnger auf der Website und interagiert mit ihr, merkt die Suchmaschine: Dieser Content ist relevant. Google möchte hochwertigen Content, der auf die Fragen der Nutzer relevante Antworten gibt.

Deswegen wurde ein Verfahren zur Bewertung von Websites eingefĂŒhrt, das die zu bewertenden Seiten in zwei Bereiche teilt:

  • Landingpage und Website in AbhĂ€ngigkeit vom Suchbegriff (Need-Met-Rating)
  • Landingpage unabhĂ€ngig vom Suchbegriff (PQ-Rating)

In den Guidelines ist festgelegt, nach welchen Kriterien die Websites zunĂ€chst manuell und auf Ă€hnlichen Seiten dann per Algorithmen bewertet werden. Google vergleicht die einzelnen Websites im Kontext mit Ă€hnlichen Sites. Außerdem teilt Google in bestimmte Bereiche wie Shops, Blogs, Unterhaltung, News, Foren, Social Media und andere auf. WĂ€hrend die QualitĂ€t und der Content Score von Seiten ohne gesundheitliche oder wirtschaftliche Auswirkungen etwas nachsichtiger bewertet wird, mĂŒssen Websites, die ĂŒber medizinische, rechtliche oder finanzielle Seiten informieren, ĂŒber deutlich höhere QualitĂ€t verfĂŒgen.

Die Einteilung des Content

Je nachdem, welche Funktion der jeweilige Content auf der Website ĂŒbernimmt, teilt ihn die Suchmaschine in Main Content, ergĂ€nzenden Content und Werbung ein. Befindet sich – nach Googles Ansicht – zu viel Werbung auf der Website, fĂŒhrt das zu einer schlechteren Bewertung: Der Nutzer soll informiert werden oder mit der Site interagieren, damit es letztendlich zu einer Transaktion kommt. Passt die Werbung auf der Website jedoch zum Inhalt derselben, fĂŒhrt das nicht zu einem schlechteren Ranking.

Mit dem sogenannten ergĂ€nzenden Content, auch Supplementary Content genannt, lĂ€sst sich der Content Score deutlich verbessern und eine ĂŒberdurchschnittliche Bewertung erzielen. Bietet eine Website auf Unterseiten oder Satellitenseiten zum eigentlichen Thema noch weitere Informationen, die sich aus dem Thema selbst und den möglichen Fragen dazu ergeben, kann das zu einem höheren Content Score fĂŒhren. Gleichzeitig dient der Supplementary Content nicht nur zur ErgĂ€nzung des Main Content, sondern verbessert das Erlebnis des Nutzers, die User Experience. Hier geht es darum, ob Artikel mit Ă€hnlichem Thema verlinkt, Ă€hnliche Produkte angeboten werden, der User die Website liken oder in den Sozialen Netzwerken teilen kann.

Wesentlich ist die Suche des Nutzers

Die Algorithmen von Google lernen stÀndig dazu: Stellt ein Nutzer eine bestimmte Frage oder gibt einige Worte in den Schlitz der Maske ein, will Google die dahinter liegende Absicht erkennen. Nur dann ist die Suchmaschine in der Lage, die passenden Inhalte zur Anfrage zu liefern. Je besser die Suchmaschine in der Suchintention wird, desto höher steigt die Gewichtung des Content Scores.

Wie wird der Content Score berechnet?

Soll die Website ein möglichst hohes Ranking erreichen, sollten die folgenden Kriterien beachtet werden:

  • Auf der Website muss genĂŒgend hochwertiger Main Content sein, der das Interesse der Besucher weckt und sie möglichst lange dort verweilen lĂ€sst.
  • Die Reputation der Website in der Branche spielt ebenfalls eine Rolle: Google möchte wissen, ob die Website eine AutoritĂ€t ist. HierfĂŒr wird ĂŒberprĂŒft, ob beispielsweise ein Wikipedia-Eintrag vorhanden ist, ob es Bewertungen auf Bewertungsportalen gibt oder Veröffentlichungen in Fachportalen. Wer die Arbeit der Quality Rater erleichtern möchte, verweist direkt im Main Content auf die entsprechenden EintrĂ€ge.
  • Wie relevant ist die Seite in Bezug auf EntitĂ€t, AutoritĂ€t und Marke?
    Wird die Website gut und regelmĂ€ĂŸig gepflegt und bietet dem Nutzer ein informatives und vergnĂŒgliches Erlebnis? Das spielt fĂŒr den Content Score eine wesentliche Rolle. Bewertet jedoch ein Quality Rater einen der oben genannten Punkte als “low quality”, kann sich das auf die Bewertung der gesamten Website auswirken.

Der Main Content ist fĂŒr den Content Score entscheidend

Google selbst nennt folgende Merkmale, nach denen schlechter Content bewertet wird und damit fĂŒr ein schlechtes Rating der Website sorgt:

  • Es ist kein Main Content vorhanden.
  • Die Keywords hĂ€ufen sich im Main Content, so dass dieser fĂŒr den Nutzer schlechter lesbar ist, sog. Keyword-Stuffing.
  • Content ohne Mehrwert fĂŒr den User.
  • Inhalte, die automatisch generiert wurden.
  • GastbeitrĂ€ge mit geringer QualitĂ€t, die nur dem Linkaufbau dienen.
  • Kopien von anderen Websites
    Im Fall von Kopien fragen sich Quality-Rater von Google, warum die Seite ĂŒberhaupt existiert und welchen Nutzen sie fĂŒr den Nutzer hat. Warum sollte dieser nicht zum ursprĂŒnglichen Content geleitet werden?
    Wer neuen Content fĂŒr Websites erstellt sollte sich dagegen mit anderen Websites auseinandersetzen, auf denen es bereits Content zum entsprechenden Thema gibt:

    • Wie umfassend wird das Thema bereits auf diesen Seiten behandelt?
    • Lassen sich die Informationen besser und verstĂ€ndlicher darstellen?
    • Wie groß ist der Aufwand fĂŒr einen besseren Content?

Wie sich qualitativ hochwertiger Content erreichen lÀsst

Ob der Content Score hoch oder niedrig eingestuft wird, hĂ€ngt von der QualitĂ€t des Main Contents ab. Dieser muss allerdings in AbhĂ€ngigkeit von der Website betrachtet werden. Informiert die Website beispielsweise ĂŒber das Thema “Welche Tulpe kann ich im Herbst pflanzen?”, reicht ein Bild und ein einfacher Text bereits aus. Will die Website jedoch eine Beratung ĂŒber die QualitĂ€t einer Gleitsichtbrille bieten, werten ergĂ€nzende Grafiken, Diagramme oder andere Elemente den Content deutlich auf.

Das gilt vor allem in den Bereichen, in denen die Besucher ĂŒber Gesundheitsthemen, Finanzen oder Recht informiert werden. FĂŒr einen Shop liegt der Schwerpunkt des gebotenen Contents weniger in langen Texten, sondern in ansprechenden Produktbildern, den dazu gehörigen Produktnamen mit der Beschreibung, dem Preis und einem “Kaufen”-Button. FĂŒr einen besseren Content Score können weitere Informationen sorgen, die den Kunden interessieren. Informationen ĂŒber VerfĂŒgbarkeit oder RĂŒckgabe- und Bezahlmöglichkeiten. Die Bewertung des Content Score richtet sich danach, wie gut der Content zur Website passt.

EAT: Expertise, Authority und Trust – oder auf deutsch: Expertise, AutoritĂ€t und Vertrauen

Google bewertet den Content Score und damit die QualitÀt der Website nach den drei Faktoren Expertise, AutoritÀt und Vertrauen.

Wer ein anerkannter Fachmann auf seinem Gebiet ist, verfĂŒgt ĂŒber die entsprechenden Erfahrungen, die Expertise. Die Expertise lĂ€sst sich mit Hilfe einer Ausbildung, eines Studiums, eines ausgeĂŒbten Berufes, aber auch mit Lebenserfahrungen erreichen. WĂ€hrend es in einigen Bereichen auf eine anerkannte Qualifikation ankommt – wer beispielsweise medizinische oder rechtliche RatschlĂ€ge gibt, sollte ĂŒber die entsprechende Ausbildung verfĂŒgen – ist die Expertise fĂŒr andere Bereiche weniger streng. FĂŒr Google kommt es darauf an, ob die Suchenden hilfreiche Antworten auf der Website finden.
Wird eine Website in der jeweiligen Branche erwĂ€hnt, und werden die Autoren zitiert, spricht das fĂŒr eine gewisse AutoritĂ€t der Seite. Auch erfolgreich abgeschlossene und kommunizierte Projekte, ein der Website angeschlossenes Forum und gute Beurteilungen der Kunden tragen zur AutoritĂ€t der Seite bei.
Soll ein Nutzer den Informationen auf der Website glauben, muss er Vertrauen haben. Bei einem Shop gilt das analog: Vertraut der Nutzer dem Anbieter, kauft er dort ein.

Fazit

Der Content Score sagt somit aus, dass sich das Ranking der Website mit gutem Content deutlich verbessern kann. Es ist daher wichtig, seine Website ansprechend aufzubauen und einen Mehrwert fĂŒr den Nutzer zu bieten.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte