Skip to main content

Broken Linkbuilding

Was ist Broken Linkbuilding?

Das Broken Linkbuilding ist eine effektive Strategie zum Aufbau von Links. Daher ist diese Form des Link-Aufbaus sehr wertvoll für die Offpage-Suchmaschinenoptimierung. Im Kern geht es beim Broken Linkbuilding um das Ersetzen von nicht mehr funktionierenden sowie fremden Links durch eigene Links. Daher ist es ein wesentlicher Bestandteil des Broken Linkbuilding, tote Links (= Broken Links) ausfindig zu machen. Danach wird in der Regel neuer und qualitativer Content für den Link geschaffen, falls noch keine passenden Inhalte vorhanden sind. Abschließend wird mit den Betreibern der Websites mit den Broken Links kommuniziert und es wird diesen der alternative, eigene Content angeboten.

Beim Broken Linkbuilding steht somit der Ersatz nicht mehr funktionierender Links durch eigenen Content im Fokus.

Was sind Strategie und Potenzial des Broken Linkbuilding?

Die Strategie des Broken Linkbuilding ist auf langfristigen Erfolg ausgelegt, wobei es essenziell ist, dass guter Content geschaffen wird. Wenn wertschaffender Content produziert wird, werden Anreize geschaffen, auf die entsprechende Webseite zu verlinken. Zudem ist bei gutem Content nicht die Gefahr gegeben, dass dieser von der Suchmaschine abgestraft wird.

Tipp

Es ist in dieser Weise die Qualität der produzierten Inhalte maßgebend für den Erfolg des Broken Linkbuilding.

Bei dieser Form des Linkbuildings ist zudem vorteilhaft, dass Webmastern, deren Seiten Broken Links bzw. tote Links aufweisen, eine Lösung für deren Problem angeboten wird. So sollte nach der Recherche der toten Links Kontakt aufgenommen wird. Diese Problemlösungsstrategie macht das Broken Linkbuilding in der Regel zu einem erfolgversprechenderen Verfahren als das herkömmliche Linkbuilding. Es wird beim Broken Linkbuilding aus strategischer Perspektive eine Win-Win-Situation geschaffen. Häufig sind die betroffenen Webmaster sogar dankbar für das Hinweisen auf den toten Link. Sowie für die angebotene Problemlösung, da das Bilden von Links mitsamt gutem Content und hohem Trust ermöglicht wird.

Wie findet man toten Links?

Beim Broken Linkbuilding geht es um das Aufspüren von toten Links bezüglich Websites, die inhaltlich zu dem eigenen Content passen. Es wird Webmastern angeboten, anstatt des Broken Links einen Backlink zu dem eigenen, guten Content zu setzen. Hinsichtlich dieser Verfahrensweise existieren grundlegend zwei Optionen, wie passende tote Links gefunden werden können:

  • Aufspüren von Broken Links anhand von Keywords
  • Finden von toten Links mit der Analyse entsprechender Domains

Die Recherche von toten Links anhand der ersten Methode – der zielgerichteten Suche anhand von Keywords – erfolgt in der Regel nach einer klaren Struktur:

  1. Analyse adäquater Keywords: Als erstes gilt es beim Broken Linkbuilding, adäquate und passende Keywords zu finden. Die Selektion dieser Ziel-Keywords muss nicht zwingend auf einer Analogie zu dem eigenen Produkt basieren. Die Keywords können auch hinsichtlich der Kriterien Geographie bzw. Nähe oder Zielgruppe gewählt werden. Daneben sollte die Auswahl der Keywords nicht zu spezifisch sein, da ansonsten mit zu wenigen Ergebnissen zu rechnen ist.
  2. Finden der passenden Zielseiten: Nach der Selektion der Keywords ist es wichtig, passende Zielseiten bzw. Ressourcen für das Linkbuilding zu generieren. Um die richtigen Ressourcen zu recherchieren, bietet sich die Suchen über Google, Yahoo oder Bing an. Auch können spezielle Tools wie der MozBar nützlich sein. Wenn bei Google gesucht wird, kann sehr gut über Phrasen selektiert werden. Wobei die Phrasen so gestaltet werden sollten, dass die Chancen auf Listen gesteigert werden.
  3. Selektion der Broken Links: Wenn Seiten und Listen generiert wurden, ist es für den nächsten Schritt im Broken Linkbuilding essenziell, die externen Links aus diesen Suchergebnissen zu extrahieren. Es werden die Links selektiert, die einen 404-Fehler beinhalten und damit auf eine nicht mehr existierende Website verweisen. Es sollte sich auf externe Links konzentriert werden, da sich die Webmaster dann weniger angegriffen fühlen und diese zudem eher bereit sind, einen externen Link zu ersetzen als einen internen Link.
  4. Check der Relevanz der toten Links: Bevor der neue Content erstellt wird, muss gewährleistet sein, dass die selektierten 404-Fehler-Links zu dem Content passend sind, der alternativ angeboten werden soll. Hierfür existieren verschiedene Optionen zur Recherche – so zum Beispiel Wayback Machine oder Analyse des Anchor-Texts der Links, die auf die Seiten verweisen.
  5. Produktion von Content: Im besten Fall bestehen bereits adäquate Inhalte für die toten Links. Wenn dies so sein sollte, ist s dennoch wichtig, diesen Content auf Aktualität zu prüfen, denn gerade Statistiken, Daten und Zahlen sind schnell veraltet. Sollte neuer Content zu erstellen sein, so ist auf Qualität zu achten. Die neuen Inhalte müssen überzeugen, da ausschließlich guter Content das Potenzial hat, als Ersatz für die toten Links in Frage zu kommen.
  6. Kontakt mit Webmastern: Der finale Schritt ist der komplexeste Teil des Broken Linkbuilding anhand von Ziel-Keywords. Wichtig ist, den potenziellen Linkgeber sensibel, persönlich und motivierend anzusprechen. Es darf nicht der Eindruck vermittelt werden, dass es sich bei der Kontaktaufnahme via E-Mail um eine Massenansprache handelt. Einige Regeln sollten in dieser Hinsicht beachtet werden: Der Webmaster sollte mit Namen angesprochen werden. Der Betreff sollte konkret formuliert sein. Gut ist es zudem, wenn Beispiele genannt werden, sodass der Linkgeber nachvollziehen kann, was beabsichtigt wird. Grundlegend sollten die Vorteile des Kontakts und der Zusammenarbeit aufgezeigt werden.

Wie funktioniert Broken Linkbuilding anhand der Analyse einzelner Websites?

Bezüglich der zweiten Möglichkeit, Broken Links zu finden – nämlich mithilfe der zielgerichteten Analyse entsprechender Websites – ist das Vorgehen weniger komplex beschaffen. Es wird bei diesem Ansatz der Analyse von Domains eine einzelne Website danach geprüft, ob sie Broken Links aufweist. Die toten Links stellen die Grundlage dafür dar, dass mit dem Betreiber der Website Kontakt aufgenommen wird. Doch wie werden die toten Links auf einer analysierten Website gefunden? Hierzu bieten sich verschiedene etablierte Tools an. Kostenpflichtig ist etwa Screaming Frog SEO, kostenfrei ist demgegenüber Xenu Link Sleuth. Wohingegen Screaming Frog SEO ein sehr komfortables Werkzeug darstellt, mit dem eine große Menge an URLs analysiert werden kann, überzeugt der Crawler Xenu Link Sleuth vor allem durch seine kostenfreie Nutzbarkeit.

Fazit zum Broken Linkbuilding

Beim Broken Linkbuilding handelt es sich um eine äußerst effektive Methode der Bildung von Backlinks. Es wird Webmastern, die tote Links auf ihrer Website respektive Domain haben, guter und neuer Content für das Setzen von funktionierenden Links angeboten. In der Regel sind die jeweiligen Webseitenbetreiber sehr zufrieden mit dem Angebot, da sie mit den neuen Backlinks auch entsprechenden Trust aufbauen können.

Tipp

Zum Broken Linkbuilding existieren grundlegend zwei Verfahrensweisen: Die Recherche von toten Links anhand von Ziel-Keywords sowie anhand einer zielgerichteten Analyse einzelner Domains. Beide strategischen Ansätze des Broken Linkbuilding können erfolgreich sein.

Wenn ein sehr umfangreicher Aufbau von Links angestrebt wird, bietet sich vor allem das Verfahren via Recherche von Ziel-Keywords an. Ist jedoch schon eine Vorauswahl an Linkgebern getroffen, so kann ohne Weiteres eine direkte Analyse von Websites stattfinden.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG

Broken Linkbuilding
Beitrag bewerten