Skip to main content

10 SEO Regeln die dein SEO-Leben bestimmen sollten

Beitragsbild SEO Gebote

© shutterstock.com/julia_tim

Das Erstellen einer Website ist heute so einfach wie noch nie. Unzählige Tools ermöglichen es uns innerhalb von wenigen Minuten eine Webpräsenz samt eigenem Shop zu erstellen. Und genau da ist das Problem: Es gibt zu allen Themen, Produkten und Dienstleistungen zahllose Seiten. In diesem riesigen Pool an Angebot und Information, scheint es unmöglich gesehen zu werden. Aus diesem Grund beschäftigen sich (fast) alle früher oder später mit Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO. Doch scheint es für Laien oft wie ein Buch mit sieben Siegeln. In diesem Text werden wir dir zeigen, dass es nur 10 einfache SEO Regeln zu befolgen gibt, um ganz oben zu stehen. Vorneweg gesagt gilt: Gesehen wird nicht der, der am lautesten schreit, sondern der mit dem besten Inhalt!

SEO Regel Nr. 1: Kreiere holistischen Content mit Mehrwert für den User

Und da sind wir schon beim Thema Inhalte. Die erste SEO Regel beschäftigt sich mit einem Satz der den meisten wohl schon zu den Ohren raus kommt ist: “Content ist King!”. Der Ausdruck hat zwar schon einen Bart, ist jedoch noch immer topaktuell. Inhalte bzw. Content ist das was der User auf deiner Seite sieht, aber auch das was Google auf deiner Seite crawlt. Und obwohl es immer noch eine text-basierte Suchmaschine ist, kann sie mittlerweile bewerten ob es sich um eine Seite mit Mehrwert für den Nutzer handelt. Aber nicht nur Google ist anspruchsvoll mit dem Inhalt deiner Seite, auch der Nutzer möchte neben einer einfach Bedienbarkeit auch Inhalte die gefallen, beschäftigen und den gewünschten Mehrwert bieten. Wie sieht so ein Text aus? Er sollte:

  • besagten Mehrwert bringen
  • strukturiert sein
  • passende Keywords verwenden
  • Interesse des Lesers wecken

Die Liste kann an diesem Punkt beliebig erweitert werden. Das Wichtigste ist, wie die Überschrift dieser SEO Regeln schon erahnen lässt, jedoch nicht das Interesse und den User aus den Augen zu verlieren! Also setze dich an deine Texte, überarbeite und verlängere sie, um wichtige Aspekte und Punkte die du bisher noch nicht berücksichtigt hast. Nur so bleibst du relevant und bist deinem Ziel auf dem Weg zur Nummer eins wieder ein Schritt näher.

Tipp

Wie du Texte mit Mehrwert erstellst, erklären wir dir Schritt für Schritt in unserem Ratgeber “Erfolgreich mit Content Marketing: Wie gute Texte heute aussehen müssen“.

SEO Regel Nr. 2: Aufbau vertrauenswürdiger Backlinks

Ein nicht unumstrittenes Thema im Online Marketing sind Backlinks. Noch vor wenigen Jahren stand die Quantität vor der Qualität, je mehr Links auf die Seite verwiesen, desto besser. Heute sieht das ganze etwas anders aus. Wer dubiosen Angeboten wie “100 Links für 100€” vertraut, riskiert nicht nur, dass Spamseiten auf einen verweisen, nein auch das Risiko einer Abstrafung steigt gewaltig. So sollte dein erster Schritt vor dem Linkaufbau sein, deine aktuellen Backlinks zu überprüfen. Für so ein sogenanntes Link Detox stehen wir dir gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Backlink Verlauf

Beispiel eines positiven Backlinkverlaufs (Quelle: Reporting Center)

Du hast dich von all den schlechten Links befreit und bist bereit für frischen Linkjuice? (Was das schon wieder ist erfährst du hier) Dann ist es Zeit für die zweite SEO Regel! Wie im echten Leben ist es wichtig, dass die Richtigen auf dich verweisen. Niemand möchte eine Empfehlung von jemanden erhalten, dem man nicht vertraut. Selbiges gilt auch für die Backlinks. Mit einer sorgfältigen OnPage Optimierung, wie zum Beispiel mit holistischem Content, guten Meta Tags (dazu später mehr) und kurzen Ladezeiten kommen die Backlinks fast ganz von alleine. Und für den Anfang lohnt es sich neben der Optimierung der eignen Seite, auch die Kooperationen mit anderen Webpräsenzen. Neben Gastartikeln sind auch Influencer teil der OffPage Optimierung und aus dem Online Marketing nicht mehr wegzudenken.

SEO Regel Nr. 3: Optimiere deine Ladezeit

Wer Anfang der Jahrtausendwende eine Website laden wollte, musste viel Geduld mitbringen. Heute stehen Modems höchstens noch in Vitrinen als Relikte längst vergangener Tage und die meisten Internetnutzer werden sich an das Pipsen und Pfeifen bei einem Verbindungsaufbau wohl nicht einmal mehr erinnern. Heute geht es bei der Ladezeit mehr denn je um Geschwindigkeit. Laut den Google Analytics Trends 2018 sind die Nutzer so ungeduldig wie noch nie. Aber auch Google selbst hat es gerne wenn es schnell geht und das nicht nur an deinem Rechner. Während der sogenannte PageSpeed seit April 2010 ein offizieller Rankingfaktor ist, wird auch die Ladegeschwindigkeit auf mobilen Endgeräten ab Juni 2018 ein Teil des Bewertungssystems. Und aus diesem Grund ist die Ladezeit auch die dritte unserer SEO Regeln. Aber bevor du nun wild das Optimieren beginnst solltest du erst einmal die aktuelle Geschwindigkeit deiner Seite messen. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Tools. Einige sind davon auch kostenfrei. Das bekannteste stellt Google mit dem Google PageSpeed Insights selbst.  Auf TestMySite kanndu die Ladezeiten deiner mobilen Version testen und mit den Wettbewerbern vergleichen. Aber auch mit dem kostenlosen SEO Check der OSG kannst du deine Ladegeschwindigkeit prüfen!

Ist die Geschwindigkeit geprüft, kann mit der Optimierung deiner Ladezeit begonnen werden. Auch wenn deine Seite schon schnell lädt, ein bisschen was geht noch immer, und warum unnötig Potential verschenken? Dein Wettbewerb schläft nicht! Die wichtigsten Stellschrauben an denen du drehen kannst sind:

  • Komprimierung der Ressourcen mit „gzip“ oder „deflate
  • Nutzen des Browser-Cachings
  • Reduzierung des JavaScript- und CSS-Codes
  • Formatierung und Komprimierung von Bildern
Screenshot aus PageSpeed

Screenshot PageSpeed Beispiel

Mit der Ladezeit und der Ladezeitoptimierung hat sich Jörg Niethammer näher beschäftigt und einen spannenden Artikel in unserm OSG Blog veröffentlicht! Lies dich hier am besten ein und deine Website wird im nu schnell wie der Blitz.

SEO Regel Nr. 4: Technik muss stimmen – Fehler suchen und analysieren

Eine Website die an jeder Ecke einen Fehler ausspuckt nutzt niemand gerne und auch der Google Crawler findet das eher suboptimal. SEO Regel Nummer Vier soll dich daran erinnern, deine Inhalte sowohl für den User, als auch für die Suchmaschinen erreichbar zu machen. Sorge für eine flache und saubere Informationsarchitektur innerhalb deiner Seite. Kein Inhalt sollte mehr als 3-4 Klicks brauchen um aufgerufen zu werden. Du vergisst nur einen Klick und schon ist deine Seite nicht mehr im Index. Ein noindex kann oft nützlich sein, ist er ungewollt ist es ein Fehler, der leicht vermeidbar und günstig zu beheben ist. Um zu prüfen ob deine Seite indexiert ist, kannst du die “Site-Abfrage”(site:domain.de) in der Google Suche nutzen.

Neben der Indexierung kann es auch zu technischen Fehlern auf deiner Seite kommen. Eine “404- Seite nicht gefunden” Fehlermeldung hatte wohl schon jeder einmal von uns auf seinem Bildschirm. Das nervt nicht nur dich als User, auch der Suchmaschinenbot ist davon nur wenig begeistert. Zur Identifizierung solcher 404 Seiten gibt es verschiedene Tools die du nutzen kannst. Nutze die Google Search Console oder auch den kostenlose SEO-Check der OSG, um sie ausfindig zu machen. Wie du genau mit der Fehlermeldung umgehen solltest erfährst du in diesem Beitrag. Generell gilt auch hier, suche nach Fehlern und analysiere diese gründlich! Fehlerhafte Seiten sind nicht nur ärgerlich, sondern schaden auch deinem Ranking. Also behalte SEO Regeln Nummer Vier immer im Kopf und checke deine Technik! Falls der User sich doch einmal vertippt, auf einer fehlerhaften Seite landet, sollte diese entsprechend userfreundlich aufbereitet werden.

Beispiel einer userfreundlichen 404-Seite von Zalando

Beispiel einer userfreundlichen 404-Seite von Zalando

 

SEO Regel Nr. 5: Verfasse relevante Meta Titles und Descriptions

Auch Meta Titels und Descriptions zählen zu den mehr als 200 SEO-Rankingfaktoren und damit auch in die Top Ten unserer SEO Regeln, außerdem sind sie im Prinzip leicht zu pflegen. Du musst es eben einfach machen! Besonders der Title Tag sollte oberste Priorität bei der Optimierung deiner Seite haben. Dieser wird sowohl im Browser als auch in der SERP angezeigt und sogar im Quelltext taucht dieser auf. Er sollte nicht mehr als 70 Zeichen haben und bei jeder URL individuell sein. Das Keyword auf welches deine Seite optimiert ist steht im besten Fall ganz vorne im Title. Auch sollte der Title den User dazu animieren auf deine Seite zu klicken. Um zu sehen wie am Ende dein Meta Title angezeigt wird kannst du beispielsweise den SISTRIX Snippet Generator nutzen!

Nicht direkt für den Nutzer auf deiner Seite sichtbar, aber für die Sucherergebnisse unabdingbar sind die Meta Descriptions. Auch diese lassen sich leicht pflegen und sind leicht zu optimieren. Hierbei gelten ein paar einfach Faustregeln:

  • Es sollten nicht weniger als 120 Zeichen sein und nicht mehr als 220 Zeichen. Sind es zu viele, dann schneidet sie Google einfach ab.
  • Ähnlich wie beim Meta Title, sollte das Keyword recht weit am Anfang stehen.
  • Die Description solltest du werblich und klar formulieren. Du hast nur wenige Zeichen zu Verfügung, nutze sie sinnvoll!
  • Es lassen sich auch Sonderzeichen wie Pfeile, Herzen oder ähnliches nutzen. Gehe damit aber sparsam um!

Auch hier kannst du den SISTRIX Snippet Generator nutzen um deine Arbeit zu überprüfen. So lässt sich diese SEO Regel ganz einfach Umsetzen.

SEO Regel Nr. 6: Verwende gut lesbare und aussagekräftige URLs

Oft und gerne vergessen bzw. vernachlässigt ist die Verwendung von sogenannten “sprechenden” URLs. Diese bestehen statt aus kryptischen Zeichenfolgen und IDs aus lesbaren Worten und beinhalten im Idealfall auch dein Keyword! Eine gut lesbare URL erhöht deine Klickrate, da der User schon sieht was ihn auf der Seite erwarten wird. Um nicht in den Suchmaschinen abgeschnitten zu werden sollte deine URL von den möglichen 200 Zeichen nicht mehr als 74 verwenden. Für ein erfolgreiche Optimierung deiner URLs solltest du folgende Regeln beachten:

  • Nutze deine Keywörter
  • Lass die Finger von Füllwörtern
  • Verzichte auf Sonderzeichen
  • Trenne die Worte mit einem Minuszeichen
  • Aber am wichtigsten: Keep it short and simple!
URL sneaker sale

Beispiel für eine gute URL für den Suchbegriff “Sneaker Sale”

SEO Regel Nr. 7: Keywords – auch für Beitragsbilder

Deine Keywords sollten nicht nur für deine Texte bewusst gewählt werden, auch deine Bilder auf deiner Website sollten dahingehend optimiert werden. So kannst du auch über die Bildersuche der Suchmaschinen gefunden werden. Wie genau du die siebte SEO Regel umsetzten kannst, erfährst du in unserem Leitfaden zur Bildoptimierung. Dabei ist es wichtig, den Nutzer und seine Suchintention zu verstehen, nur so findest du das richtige Keyword. Es ist dabei hilfreich einen Blick auf deine Konkurrenz zu werfen und zu sehen mit welchen Keywords diese ranken. Schau dir dafür die ersten 10 Suchergebnisse an und wäge ab wie schwierig es ist höher als der Rest in der SERP zu stehen. Um weitere Ideen für Keywords zu finden rät es sich, einen Keyword Planner zu nutzen. Bei der Auswahl der Keywords ist es ratsam lieber ein kleines Keyword zu nutzen mit dem man auf Seite 1 ranken kann, als ein großes zu verwenden und auf Seite 2 oder schlechter zu stehen. Es ist auch einfacher sich bei der Auswahl auf seine Kompetenzen zu besinnen, so lassen sich leichter Keywords finden und Inhalte kreieren. Da sagt sowohl der Nutzer als auch der Crawler danke!

SEO Regel Nr. 8: Sei responsive – sowohl im Design als auch auf Fragen der User

Wie bei den Ladenzeiten schon erwähnt, nimmt der Fokus auf die mobilen Endgeräte zu. Google teilte den Schritt zum “Mobile First Index” mit und möchte so nicht mehr zwischen Desktop-Index und Mobile-Index unterscheiden. Es ist also ratsam, dass du deine Website für die mobile Darstellung fit machst. Durch ein sich selbst-anpassendes Design erhöht sich die Verweildauer der User auf deiner Seite und somit auch die Bounce Rate. Als Grundregeln für die mobile Bedienbarkeit gelten:

  • (Überraschung) Schnelle Ladezeit
  • Erkennbare Schriftgröße
  • Leichte Bedienbarkeit aka. “Wurstfinger”-Bedienbarkeit

Ist das umgesetzt, kommt man schon fast zum letzten unserer SEO Regeln!

SEO Regel Nr. 9: Nutze soziale Medien für deine Vorteile

Jetzt hast du richtig guten Content zu den perfekten Keywords geschrieben, eine rasend schnelle Seite die auf allen Endgeräten hervorragend benutzbar ist, eine Menge Backlinks gesammelt, super tolle Meta Tags und Descriptions und auch deine URLs sind optimiert. Nun ist die neunte SEO Regel an der Reihe: Lass die Leute von deiner überragenden Seite wissen! Auch wenn es ein bisschen Überwindung kosten kann, fordere die Leute zum teilen deiner Inhalte auf! Dafür solltest du im Vorfeld dafür gesorgt haben, dass das so einfach wie möglich passiert. Mit der Implementierung von Share Buttons geht das am leichtesten und du steigerst deine Reichweite. Für die ideale Darstellung deiner Inhalte in den sozialen Medien solltest du deine Open Graph Informationen nutzen. So hast du im Handumdrehen eine neue Traffic-Quelle und mit etwas Muse und Glück auch eine treue Community!

SEO Regel Nr. 10: Laufend Prüfen

Zusammenfassend steht am Ende der SEO Regeln Nummer Zehn, die laufende Prüfung. So wichtig alle vorangegangenen SEO Regeln auch sind, nur die stetige Umsetzung und Aktualisierung gewährleistet deinen nachhaltigen SEO Erfolg. Guter holistischer Content sollte regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. SEO Regel Zwei, die Backlinks, ist auch eine Aufgabe die ohne regelmäßige Überprüfung nicht auskommt. Selbiges gilt natürlich für die Ladezeit und die Technik. Nur so kannst du deinen ganz oben in der SERP halten, denn auch deine Konkurrenten können lesen und werden optimieren! Mit unserem kostenlosen SEO-Check kannst du ganz einfach selbst prüfen, wie es um deine Website steht. In wenigen Sekunden bekommst du alle Informationen und Tipps für dein. Geprüft werden 20 Unterseiten und SEO-kritische Prüfpunkte sind rot hervorgehoben – so siehst du schnell, welche der SEO Regeln noch nicht beherzigt wird.

Gerne unterstützen wir dich bei der Umsetzung aller weiteren SEO Regeln. Aber ebenso wie deine Website solltest du dich selbst auch immer auf dem Laufenden halten, aus diesem Grund empfehle ich dir die Lektüre von SEO Büchern. Tim Lagemann hat die besten in einem Blogartikel für dich zusammengefasst! Bis dahin viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung der 10 SEO Regeln.

 

Titelbild: Copyright © shutterstock.com/julia_tim

Kostenloser SEO-Check der OSG

10 SEO Regeln die dein SEO-Leben bestimmen sollten
4.5 (90.59%) 17 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*